• Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 799 Followern an

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

  • Leserbrief und TV SRF

    Mein Leserbrief in der Sonntagszeitung vom 8.4.2018 Zum Altersreport vom 1.4.2018 "Die vom Datenteam recherchierten Fakten beschreiben die sich verschärfende Misère in der Langzeitpflege, die ich als langjährige Pflegefachfrau vollumfänglich bestätigen kann. Mit Einreichung der Pflegeinitiative im November 2017 hatte der Berufsverband (SBK) ein deutliches Zeichen für eine bessere Qualität in der Pflege gesetzt. Das Volksbegehren stiess beim Bundesrat auf Ablehnung. Ein Gegenvorschlag hätte zur Entspannung beigetragen. Offenbar realisiert unsere Regierung den Ernst der Situation nicht und entzieht sich der Veranwortung. Mir stellt sich deshalb konkret die Frage, wie die Implementierung von Palliative Care in der angespannten personellen Situation gelingen kann. Der Bund empfiehlt die Umsetzung der «Nationalen Strategie Palliative Care 2010-2015». Kantonale Konzepte und Vorgaben der GEF forcieren diesen Prozess. Leider werden Anschubfinanzierungen nur zum Teil gesprochen. Auch in diesem Punkt ist die Politik gefordert. In der Verantwortung stehen auch die Heimleitungen. Mit einer innovativen Haltung kann des Managment jeder einzelnen Langzeitinstitution massgeblich zu einem hohen Qualitätsanspruch beitragen. Claudia Gohrbandt Pflegefachfrau HF, Gümligen MAS Palliative Care (FHO) Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Spital Bülach" ----------------------------------------------------------------- Am 1. Juli 2016 behandelte die Arena von Fernsehen SRF die Frage: "Gehört ein selbstbestimmter Tod zum Leben? Hier gehts zum Video (1:15): Zu alt, um zu leben?
  • Advertisements

Meine Kursinhalte A1 & A2, Pflege (stufenübergreifend) & Nebendienste

Ich biete verschiedene Kurse für die Langzeitinstitutionen & Spitexbetriebe (Pflege & Betreuung) an: Inhaltliche Ausrichtung Liste C, Langzeitpflege (qualité palliative), strukturelle Ausrichtung Modell „SENS“. Mit dem Ziel der Zertifizierung (palliative. ch) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien. Hier eine Übersicht (Stand: Oktober 2016):

Inhalte aller Module Inhouse-Schulung (bereichsübergreifend)

„Allgemeine Palliativversorgung“

       Modul A 1 Kurs (3 Tage):  Pflege (stufenübergreifend)

  • Definitionen / Verständnis von Palliative Care
  • Geschichtliche Entwicklung (international / national)
  • Prinzipien der Palliative- / End of Life Care /
  • Kurzfilm: Lukas Hospiz, Herne
  • Multidimensionale Assessments (Engel / SENS)
  • Palliative Care im Setting der Langzeitbetreuung (Langzeitinstitution / spitalexterne Pflege / Betreuung)
  • Differenzierung der Begriffe: Palliative Care / End of Life Care / End of Life Situation
  • Übergänge / Abschied nehmen
  • Verlaufsformen / Anteile der End of Life Care
  • End of Life Situation: Sterbeforschung / Sterben / Tod
  • Kurzfilm: «Wie ist es, wenn man stirbt?»
  • Gruppenarbeit: Gestaltung des letzten Lebenswegs (Betreuung / Umgebung)
  • Trauer im Kontext der Palliative Care: Trauer erschliessen / Trauerkonzept (R.M. Smeding) / Unterstützung in der Trauer (Institution / Betrieb: An- und Zugehörigen, Mitbetroffene, Team)
  • Empowerment / Resilienz
  • Belastende Symptome am Ende des Lebens
  • Angst
  • Schmerz: Theorie / Schmerzassessments (ohne kognitive Einschränkung / mit kognitiver Einschränkung) / Schmerzbehandlung / Stufenschema WHO / Morphium (Richtlinien / Handhabung / Einsatz) / s.c Injektion / Butterfly legen (Theorie / prakt. Übung) / Nichtmedikamentöse Schmerzbehandlung / Total Pain
  • Atemnot / Dyspnoe
  • Rasselatmung / Death Rattle
  • «BIGORIO» Richtlinien
  • Medikamentenpäckli «End of Life»
  • D. Borasio: «Über das Sterben» (Film)
  • Rechte am Ende des Lebens / Grundwerte menschlichen Lebens
  • Gelingende Kommunikation mit alten / hochaltrigen Menschen
  • Grundlagendokumente in der Palliative Care: Patientenverfügung (Gruppenarbeit) / Biografie
  • Gesprächsgefässe in der Palliative Care
  • Rituale
  • Schnittstellenmanagement / Vernetzung
  • Pflegende An- und Zugehörige / Support: An- und Zugehörige
  • Unterstützende / Entlastende Betreuungsangebote
  • Zusammenarbeit / Kommunikation mit An- und Zugehörigen
  • Abschieds- / Trauerkultur gestalten
  • Achtsamkeit im Umgang mit belastenden Gefühlen
  • Checkliste / Erste Implementierungsschritte

     Modul A 2 Kurs (3 Tage): Pflege (stufenübergreifend)

  • Rückblick A1 Kurs
  • Die Ziele der Nationale Strategie „Palliative Care“
  • Palliative Versorgungsstrukturen in der Schweiz
  • Assessmentinstrumente in der palliativen Betreuung (Langzeitinstitution)
  • Die Nationale Demenzstrategie 2014-2017
  • Lebensqualität in der Langzeitinstitution / Vorstellung Modell / Instrument: H.I.L.DE.
  • Grundlagen der Kommunikation
  • Interdisziplinäre Gesprächsgefässe am Lebensende: Pflegefachgespräch / Fallbesprechung / Runder Tisch (Theorie / ev. Rollenspiel)
  • Ethik / Ethisches Dilemma
  • Ethische Fragen am Ende des Lebens / Ethischer Entscheidfindungsprozess (Dialog Ethik: 7 Schritte)
  • Flüssigkeitsmanagement am Lebensende / Hydratation / Dehydratation: Differenzierung der Begrifflichkeiten / Argumentationsgrundlagen
  • Umgang mit dem Wunsch nach Suizid: Sterbehilfe (aktiv / passiv / assistierter Suizid) / Richtlinien im Haus
  • Humor in palliativen Pflegesituationen (Film)
  • Pflegekonzept: «Verlust»
  • Krise / Krisenbewältigung / Coping am Beispiel: «Eintritt in die Langzeitinstitution»
  • Trauer / Trauerbewältigung bei Demenz / Trauerbegleitung im Haus / Unterstützungsangebote in der Trauer
  • Sterben in der Fremde: Die Bedeutung von Palliative Care im Migrationstext / Wie gelingt eine kultursensible Betreuung am Ende des Lebens am Beispiel des Islam?
  • Spiritualität / Sinnfindung angesichts von Krankheit, Tod und Sterben / Spiritual Care / Spiritual Care und Demenz
  • Biografiearbeit in der Langzeitinstitution- das Leben erzählen
  • Einbindung bestehender Konzepte: Validation / Kinaesthetik / Basale Stimulation / Aromatherapie
  • Sterbezeit = Lebenszeit (Film)

Modul Nebendienste (1 Tag): Hotelerie, Aktivierung, Verwaltung, Freiwillige Mitarbeitende, Physiotherapie, technischer Dienst….

  • Definitionen / Verständnis von Palliative Care
  • Die Nationale Strategie „Palliative Care“
  • Das palliative Setting bei alten und hochaltrigen Menschen
  • Übergänge / Abschied nehmen
  • Palliative Care / End of Life Care / End of Life Situationen und deren Verlaufsmöglichkeiten
  • Patientenverfügung
  • Prinzipien einer Palliativen- / End of Life Care
  • Grundhaltung, Interdisziplinarität (Rundtischgespräche), Beobachtung / Wahrnehmung belastender Symptome, Einbezug der An- und Zugehörigen
  • Gelingende Kommunikation mit alten / hochaltrigen Menschen
  • Zusammenarbeit mit An- und Zugehörigen
  • Sterben / Tod / Abschiedsrituale / Trauer
  • Wohlbefinden vermitteln
  • Selbstpflege / Selbsthygiene

Anfragen / Offerten von:

Claudia Gohrbandt:

c.gohrbandt@hotmail.com

Postanschrift:
Beethovenstrasse 30
3073 Gümmligen

Tel. +41 31 534 15 04
Mob: +41 78 815 19 66

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare

  1. Erfolgreiche Weiterbildung in Palliative Care |
  2. Mit professioneller Schulung zur Zertifizierung gemäss Palliative.ch |
  3. Immer mehr Pflegefachpersonen absolvieren eine Ausbildung in Palliative Care |
  4. Weiterbildung Palliative Care auf privater Basis |
  5. Ein Novum in der Region Basel: „Johanniter“ als erstes Alters- und Pflegeheim in der Palliativpflege zertifiziert |
  6. Kurs in Palliative Care erfolgreich absolviert |
  7. Weiterbildung in Palliative Care nach dem Modell SENS |
  8. Inhouse Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe – Claudia Gohrbandt
  9. Schulungsangebot für Langzeitinstitutionen und Privatpersonen | Weiterbildung
  10. Organisation und Kommunikation in der Palliativbetreuung verbessern |
  11. Schulungsangebot für Langzeitinstitutionen |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: