• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Pflegequalität dank Zertifizierung

Das am 8.12.2015 in Deutschland in Kraft getretene Hospiz- und Palliativgesetz fordert von den Trägern stationärer Einrichtungen ausdrücklich die Entwicklung von Hospizkultur und Palliativkompetenz, die Einbindung in regionale Netzwerke und den Nachweis dieser Massnahmen im Rahmen der Transparenzrichtlinien. Mit PallExcellence© stellen die Autoren ein von ihnen entwickeltes und in der Praxis erprobtes Zertifizierungsverfahren vor, mit dem nicht nur ein nachhaltiger Prozess der Organisationsentwicklung in Gang gesetzt und evaluiert werden kann, sondern auch der Nachweis der vom Gesetz geforderten Qualitätskriterien gelingt. Um die Arbeit im Alltag stationärer Einrichtungen zu erleichtern und die eigene Praxis vor dem Hintergrund der gesetzlichen Forderungen zu reflektieren, stellen die Autoren den vollständigen Prüfleitfaden des Zertifizierungsverfahrens zur Verfügung, der dem Leser eine umfassende Selbstbewertung ermöglicht.

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/pallexcellence/erich_roesch/ISBN3-17-031887-X/ID45217577.html

Auszeichnung „Qualität in Palliative Care“

Das regionale Wohn- und Pflegeheim St. Niklaus in Koppigen (Kanton Bern) erhielt Ende 2017 das Qualitätslabel für Palliative Pflege. Im Kanton Bern gibt es erst drei Heime, die ein solches Label vom Schweizerischen Verein für Qualität in Palliative Care erhalten haben. Um die Umsetzung von Palliative Care auf den Wohngruppen in der Koppiger Institution zu garantieren, wurde parallel zu Schulungen auch eine interne Arbeitsgruppe gebildet, heisst es weiter. Diese habe in den letzten Jahren Themen der palliativen Pflege intensiv aufgearbeitet, verschriftlicht und geschult.

Mehr dazu hier:

http://www.stniklaus.ch/leben-im-stniklaus/palliative-care-2/

https://www.qualitepalliative.ch/de/das-label/

Palliative Care – Zertifizierung in der Langzeitpflege

Der Artikel gibt einen Einblick in die Umsetzung und den Mehrwert für die verschiedenen Anspruchsgruppen eines dreijährigen Zertifizierungsprozesses und die zukünftigen Herausforderungen, um die gelebte Palliative-Care-Kultur nachhaltig zu festigen und weiterzuentwickeln.

Erfahrungsbericht von Doris Minger über eine „gelebten Palliativkultur“ im Alters- und Pflegeheim Johanniter Basel (Foto)

180314_Fachartikel von D. Minger im palliativ.ch

Professionalität in den Bereichen Trauerbegleitung, Hospizarbeit und Palliative Care

Das „Leidfaden“-Themenheft beschäftigt sich mit der Bedeutung von Professionalität im Bereich Trauerbegleitung, Hospizarbeit und Palliative Care. Wie professionell ist ehrenamtliche Tätigkeit als tragende Säule in diesem Arbeitsfeld? Wäre in Abgrenzung von Professionalität von Laientum, Dilettantismus oder Unprofessionalität zu sprechen? Die Vielfalt an Antworten auf diese Fragestellungen spiegelt zugleich die Notwendigkeit eines Zusammenspiels von professionellen und nichtprofessionellen Anteilen angesichts der herausfordernden Aufgaben in der Praxis wider.

Mehr dazu hier:

http://www.v-r.de/de/professionalitaet_zwischen_koennen_und_wollen/t-0/1087405/

Spital Zollikerberg zertifiziert

Das Spital Zollikerberg hat im Januar 2017 das Zertifikat „Qualität in Palliative Care“ erhalten. Das Label bescheinigt dem Spital eine hochstehende Qualität in der Behandlung und Begleitung unheilbar kranker Menschen. Pro Jahr betreut das Palliative Care-Team im Spital Zollikerberg rund 180 Patientinnen und Patienten. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: