• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Versorgungsmodelle mit Zeitgutschriften in Basel-Stadt

Screenshot KISS

Zeitgutschriften für ehrenamtliche Betreuende sind in verschiedenen Kantonen ein Thema. So auch im Kanton Basel-Stadt. Die Regierung hat sich 2019 nach parlamentarischen Vorstössen ausführlich mit veschiedenen Modellen auseinandergesetzt.

Mehr dazu hier:

http://www.grosserrat.bs.ch/dokumente/100389/000000389881.pdf?t=155912092020190529110840

Nachbarschaftshilfe im Alter

Der Verein KISS setzt sich schweizweit ein für die Stärkung von Eigenverantwortung und Gemeinsinn. Menschen aller Generationen unterstützen sich gegenseitig – im Besonderen in Notfällen und im Alter. So können sie in ihrer eigenen Wohnung möglichst lange eigenständig wohnen und in ihrer angestammten Umgebung integriert leben – zu tragbaren Kosten. Im Video-Beispiel KISS Toggenburg.

Der Verein KISS stellt den zu gründenden Genossenschaften für die ganze Schweiz die rechtlichen Umsetzungs-Grundlagen zur Verfügung. Damit sind schweizweit die Voraussetzungen für die die in Zukunft notwendige Betreuung und Begleitung geschaffen und im Rahmen der 4. geldfreien Vorsorgesäule sichergestellt.

Quelle: https://www.kiss-zeit.ch/index.php/home-verein-kiss.html

Zeitguthaben ansparen für die eigene Altersbetreuung

couple elderly man old

Photo by Pixabay on Pexels.com

Man nennt sie die vierte Säule: die Zeitvorsorge. Senioren unterstützen Betagte. Die geleistete Zeit können sie einlösen, wenn sie selber auf Hilfe angewiesen sind. Eine sinnvolle Tätigkeit, der Prüfung sich lohnt.

Mehr dazu in der Berner Zeitung (2018)

https://m.bernerzeitung.ch/articles/5aca2fedab5c376387000001

„Betreuungsgutscheine“ für Betagte auch in Luzern

In Luzern leben viele alte Menschen, die Alterspolitik ist seit Jahrzehnten ein grosses Thema. Nach St.Gallen leistet nun auch Luzern mit einem Gutscheinsystem für Senioren Pionierarbeit. Die Stadt kann dabei von ihren Erfahrungen mit den Kita-Gutscheinen profitieren. Ziel ist, dass die Betagten möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können.

Artikel in der NZZ:

https://www.nzz.ch/schweiz/neues-aus-dem-luzerner-alterslabor-ld.1350198

Pionierprojekt „Zeitvorsorge“ in St. Gallen: Rüstige Rentner helfen Betagten

Wenn junge Senioren alten Senioren unter die Arme greifen: Das St. Galler Modell «Zeitvorsorge» gilt schweizweit als Pionierprojekt. Nun liegt erstmals ein wissenschaftlicher Bericht dazu vor. Das Projekt reduziere die Kosten im Gesundheitswesen, heisst es. Mehr dazu im Video oben.

Quelle: Schweiz Aktuell von Fernsehen SRF berichtete darüber

Mehr zum Projekt auf der Webseite http://www.zeitvorsorge.ch

%d Bloggern gefällt das: