• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Ewig leben wäre ein Albtraum

Der Tod ist kein Übel, er kommt einfach zu früh oder zu spät, schreibt AZ-Gastautor Eduard Kaeser.

Der ganze Beitrag hier:

https://www.aargauerzeitung.ch/kommentare-aaz/lang-laenger-ewig-leben-ein-albtraum-133757445

Wer zahlt für das Pflegeheim in einem anderen Kanton?

 

modern building against sky

Photo by Expect Best on Pexels.com

Weil bis anhin nicht klar war, wer die Kosten übernimmt, konnten pflegebedürftige Senioren oft nicht in ein Heim eines anderen Schweizer Kantons ziehen. Eine Gesetzesänderung soll dies ab 2019 ändern – doch sie schafft neue Probleme. (mehr …)

Haben EL-Bezüger Anrecht auf palliative Leistungen?

Betroffenen, Angehörigen, aber auch Pflegenden geht regelmässig die Frage durch den Kopf, ob Menschen, deren Renten die Pflegekosten nicht decken, Anrecht auf palliative Leistungen haben. Oder anders gefragt: Profitiert von der Palliativversorgung am Ende des Lebens nur, wer auch über genügend Vermögen verfügt? Im Ratgeber des Tagesanzeigers/Der Bund war kürzlich – unter diesem Titel – eine kompetente generelle Antwort zum Thema „Vermögensverzehr“ zu lesen:

Ist Vermögensverzehr für EL-Bezüger nicht limitiert?

(mehr …)

Leser fragen – die Ärztin antwortet

Screenshot AZ

Ratgeber der Aargauer Zeitung: „Meine Schwester (74) ist Krebspatientin in fortgeschrittenem Stadium. Gemäss den Ärzten besteht keine Aussicht auf Heilung. Ich betreue meine Schwester, da sie keine Familie hat. Wie können wir die verbleibende Zeit möglichst schmerzfrei gestalten? Was für Möglichkeiten bietet «Palliative Care?».

Die Antwort von Dr. med. Priska Bützberger, Stv. Leitende Ärztin Innere Medizin, Kantonsspital Baden KSB hier

https://www.aargauerzeitung.ch/dossier/Ratgeber%20Gesundheit/palliative-care-fuer-meine-schwester-132028455

Schluss mit dem Tabu „Sterben“

Das warme Licht. Hoffnung.

Schluss mit der Verdrängung: In Deutschland macht eine Frau Werbung für den Tod, in Berlin verändern sich die Friedhöfe. Das Sterben kommt zurück ins Leben.

Mehr dazu in der Zeit-Serie

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-03/tod-sterben-tabu-gesellschaft-trauer

%d Bloggern gefällt das: