• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Studienreise zu den Anfängen der Hospizbewegung (Video)

Für alle interessierte Palliativexpert/Innen plane ich gemeinsam mit einer Kollegin (20 Jahre Londonerfahrung) in einer kleinen Gruppe (max. 20 Personen) die Spuren aus Cicely Saunders Leben zu entdecken. Sie ist die Begründerin der modernen Hospizbewegung und Palliativmedizin.

3- tägige Studienreise nach London voraussichtlich im Oktober 2019

Dauer: 3 Tage (mit An- und Rückreise)

2 Tage mit Programm, der letzte Tag zur freien Verfügung.

Erste Ideen sind angedacht: es wird ein bunter Mix aus Cicely Saunders und all das, was das Leben / die Freude am Leben ausmacht. In guten Beziehungen unterwegs sein, kulinarische Genüsse erfahren, Erinnerung gestalten, sich von der Kultur beigeistern lassen, London unsicher machen, und, und, und…..

Geplant ist der Besuch des St. Christopher’s Hospice (Foto). Weitere Saunders-Recherchen sind am laufen.

Hier schon mal ein Vorgeschmack:

https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/neugier-genuegt/ng-fea-cicely-saunders-100.html

Ein weiterer Fixpunkt ist das Florence Nightingale Museum.

Ihr dürft gespannt sein, lasst Euch vom Programm überraschen.

Die Kosten werden bezahlbar und im Rahmen sein. Info folgt so rasch wie möglich.

Wer kommt mit?

Fragen und Anmeldungen: c. gohrbandt@hotmail.com

Weiterbildung Palliative Care am Spital Bülach: Erfolgreicher Start

Die Weiterbildung «Allgemeine Palliativversorgung» am Spital Bülach hat begonnen – Gelegenheit für ein erstes Resümee.

Mitte August fanden die ersten Kurstage der neuen Weiterbildung «Allgemeine Pallativversorgung» – Grundkurs A1 am Spital Bülach statt. Kursleiterin Claudia Gohrbandt, diplomierte Pflegefachfrau und Expertin Palliative Care MAS (FHO) (Foto), ist zufrieden: «Die Teilnehmenden waren sehr engagiert und haben grosses Interesse am Thema gezeigt». Agnes Martin, Leiterin Bildung und Teilnehmerin, ist überzeugt von der Weiterbildung. «Es ist wichtig, sich intensiv mit den Themen Sterben, Abschiednehmen und deren Gestaltung persönlich wie beruflich auseinanderzusetzen. Dieser Kurs gibt Gelegenheit und Inputs dazu», fasst sie zusammen.

Erst am Anfang

Am 15. September findet der letzte Kurstag des A1-Kurses statt. Aufbauend auf diesen Kurs folgen die Module «A2 Palliative Pflege – Vertiefung der Grundlagen» und «B1 Palliative Pflege – Komplexe Situationen», die ebenfalls am Spital Bülach absolviert werden können. Sie werden ab 2019 angeboten und auch von Claudia Gohrbandt durchgeführt.

An den Kursen können alle interessierten Personen – intern und extern – aus dem Pflege- und Betreuungsbereich teilnehmen, die mit Menschen in palliativen Versorgungssituationen in Berührung kommen.

Die Anmeldung erfolgt über das Sekretariat Pflegedirektion unter Palliative-Weiterbildung@spitalbuelach.ch oder Telefonnummer 044 863 20 54.

Nächste Termine

A2- Kurs
Tag 1: 15.01.2019
Tag 2: 16.01.2019
Tag 3: 28.02.2019
Tag 4: 01.03.2019
Tag 5: 26.03.2019

A1- Kurs
Tag 1: 22.02.2019
Tag 2: 23.02.2019
Tag 3: 04.04.2019

A1 – Kurs
Tag 1: 09.05.2019
Tag 2: 10.05.2019
Tag 3: 14.06.2019

A2 – Kurs
Tag 1: 04.07.2019
Tag 2: 05.07.2019
Tag 3: 12.09.2019
Tag 4: 13.09.2019
Tag 5: 03.10.2019

B1 – Kurs
Tag 1: 12.12.2019
Tag 2: 13.12.2019

Palliative Care: Privater A1-Kurs in Bern im 2019

SENS

Anfang 2019 organisiere ich in der Region Bern einen weiteren A 1-Kurs in Palliative Care. Die Weiterbildung eignet sich für alle Pflegestufen, pflegende Angehörige und interessierte Laien.

Achtung: Noch sind einige Plätze frei!

Dem A 1 Kurs kann zu einem späteren Zeitpunkt der A 2 Kurs (Vertiefungskurs) angeschlossen werden.

Die Inhalte beider Unterrichtseinheiten stützen sich auf die Empfehlungen von qualite’palliative / Liste C (palliative.ch) ab.

Die Inhalte beider Kursmodule sind hier einsehbar: https://palliativ-schulung.com/kursinhalte-a1/

Erkenntnisse aus der Theorie werden durch zahlreiche Praxisbeispiele mit dem Pflegealltag verknüpft.

Nach Absolvierung beider Schulungsmodule (A 1 & A 2 Kurs) verfügen Sie über ein ausgewiesenes Basiswissen der allgemeinen Palliativversorgung.

Für Fragen bin ich telefonisch erreichbar: 078 815 19 66

Anmeldung: c.gohrbandt@hotmail.com

Ich freue mich auf Sie!

Claudia Gohrbandt

Klare Regeln für die Weiterbildung in Palliativpflege gefordert

Prof. Radbruch

Prof. Radbruch

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat sich für klare Anforderungen an die Qualität von Weiterbildungen in der Palliativpflege und deren Überprüfung ausgesprochen. „Es ist zu befürchten, dass die Versorgung der schwer­kranken und sterbenden Menschen in der Palliativversorgung leidet, wenn die Anforderungen an die Qualität der Weiterbildungen nicht konkret beschrieben sind und überprüft werden“, warnte DGP-Präsident Lukas Radbruch.

Mehr dazu hier

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/96843/Palliativmedizin-Fachgesellschaft-fordert-Regeln-fuer-Pflegeweiterbildungen

Inhouse-Schulungen in Palliative Care: Mein Angebot 2018 / 2019

SENS

Für Langzeitinstitutionen und Spitex-Betriebe biete ich folgende, neu überarbeitete Weiterbildung an:

Grundkurs A1 «Allgemeine Palliativversorgung»

Der Kurs richtet sich an alle interessierten Personen aus dem Pflege- und Betreuungsbereich, die mit Menschen in palliativen Versorgungssituationen in Berührung kommen.

Das «SENS-Modell»

Der Grundkurs A1 ist nach dem Modell «SENS» gegliedert und dauert drei Tage. «SENS» ist eine Strukturierungshilfe bei komplexen Fragestellungen in der Palliative Care und bezieht sich auf die Bereiche Grundlagen, Symptom-Management, Entscheidungsfindung, Netzwerk und Support.

Kurstag 1 Grundlagen

Kursinhalt: Vermittlung von Grundlagen zu Definitionen, Verständnis, Prinzipien und Begriffen der Palliativversorgung. Vertiefte Auseinandersetzung mit der Lebensqualität, mit dem Sinn für das Leben, dem Sterben, Tod und der Trauer.

Ziele: Die Teilnehmenden wissen, wodurch sich die Palliativversorgung auszeichnet und sind in der Lage, erlernte Schwerpunkte in das persönliche Praxisfeld zu übertragen. Sie kennen die wichtigsten Meilensteine der Hospiz- und Palliativbewegung (national und international) und erweitern ihr Wissen in der Auseinandersetzung mit der «Lebenslage Sterbend».

Kurstag 2 Symptom-Management

Kursinhalt: Beobachtung und Wahrnehmung belastender Symptome. Erlernen einer strukturierten Vorgehensweise bei Angst, Schmerz, Atemnot und Rasselatmung.
Ziele: Die Teilnehmenden verfügen über ein allgemein gültiges Grundlagenwissen zum Symptom-Management und erlangen Sicherheit für eine strukturierte Umsetzung in der Praxis. Sie vertiefen ihr Wissen im Umgang mit Angst, Schmerz, Atemnot und Rasselatmung und wissen, wo sie Informationen zum erweiterten Symptom-Management erhalten. Sie sind für den «Worst Case» und die Notfallkette im Betrieb sensibilisiert. Die Auseinandersetzung zu Fragen der Ernährung und Flüssigkeitssubstitution am Lebensende gelingt.

Kurstag 3 Entscheidungsfindung, Netzwerk, Support

Kursinhalt: Fokus «Selbstbestimmung». Entscheidungen finden unter Berücksichtigung der Grundwerte menschlichen Lebens. Kennenlernen unterstützender Dokumenter: zum Beispiel Vorsorgeauftrag, Patientenverfügung, Biografie, Gesprächsgefässe und mehr. Bedeutung der betriebsinternen, externen und persönlichen Netzwerke. Begleiten von Übergängen, Abschieds- und Trauerkulturen entwickeln und weiterentwickeln.

Ziele: Die Teilnehmenden reflektieren Chancen und Grenzen der Palliativversorgung kritisch und sind sich der Wichtigkeit einer «selbstbestimmten» Gestaltung des Lebensendes bewusst. Sie kennen die Grundwerte menschlichen Lebens und sind dazu befähigt, unterstützende Dokumente zur Entscheidungsfindung sinnvoll in der Praxis einzusetzen. Ein Überblick betriebsinterner und externer Sorge-Netzwerke ist vorhanden, Unterstützungsangebote für Abschied und Trauer bekannt. Ein achtsamer Umgang mit belastenden Gefühlen gelingt.

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Claudia Gohrbandt

c.gohrbandt@hotmail.com

Tel. 078 815 19 66

Gümligen, 7.7.2018

%d Bloggern gefällt das: