• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Inhouse-Schulungen in Palliative Care: Mein Angebot 2018 / 2019

SENS

Für Langzeitinstitutionen und Spitex-Betriebe biete ich folgende, neu überarbeitete Weiterbildung an:

Grundkurs A1 «Allgemeine Palliativversorgung»

Der Kurs richtet sich an alle interessierten Personen aus dem Pflege- und Betreuungsbereich, die mit Menschen in palliativen Versorgungssituationen in Berührung kommen.

Das «SENS-Modell»

Der Grundkurs A1 ist nach dem Modell «SENS» gegliedert und dauert drei Tage. «SENS» ist eine Strukturierungshilfe bei komplexen Fragestellungen in der Palliative Care und bezieht sich auf die Bereiche Grundlagen, Symptom-Management, Entscheidungsfindung, Netzwerk und Support.

Kurstag 1 Grundlagen

Kursinhalt: Vermittlung von Grundlagen zu Definitionen, Verständnis, Prinzipien und Begriffen der Palliativversorgung. Vertiefte Auseinandersetzung mit der Lebensqualität, mit dem Sinn für das Leben, dem Sterben, Tod und der Trauer.

Ziele: Die Teilnehmenden wissen, wodurch sich die Palliativversorgung auszeichnet und sind in der Lage, erlernte Schwerpunkte in das persönliche Praxisfeld zu übertragen. Sie kennen die wichtigsten Meilensteine der Hospiz- und Palliativbewegung (national und international) und erweitern ihr Wissen in der Auseinandersetzung mit der «Lebenslage Sterbend».

Kurstag 2 Symptom-Management

Kursinhalt: Beobachtung und Wahrnehmung belastender Symptome. Erlernen einer strukturierten Vorgehensweise bei Angst, Schmerz, Atemnot und Rasselatmung.
Ziele: Die Teilnehmenden verfügen über ein allgemein gültiges Grundlagenwissen zum Symptom-Management und erlangen Sicherheit für eine strukturierte Umsetzung in der Praxis. Sie vertiefen ihr Wissen im Umgang mit Angst, Schmerz, Atemnot und Rasselatmung und wissen, wo sie Informationen zum erweiterten Symptom-Management erhalten. Sie sind für den «Worst Case» und die Notfallkette im Betrieb sensibilisiert. Die Auseinandersetzung zu Fragen der Ernährung und Flüssigkeitssubstitution am Lebensende gelingt.

Kurstag 3 Entscheidungsfindung, Netzwerk, Support

Kursinhalt: Fokus «Selbstbestimmung». Entscheidungen finden unter Berücksichtigung der Grundwerte menschlichen Lebens. Kennenlernen unterstützender Dokumenter: zum Beispiel Vorsorgeauftrag, Patientenverfügung, Biografie, Gesprächsgefässe und mehr. Bedeutung der betriebsinternen, externen und persönlichen Netzwerke. Begleiten von Übergängen, Abschieds- und Trauerkulturen entwickeln und weiterentwickeln.

Ziele: Die Teilnehmenden reflektieren Chancen und Grenzen der Palliativversorgung kritisch und sind sich der Wichtigkeit einer «selbstbestimmten» Gestaltung des Lebensendes bewusst. Sie kennen die Grundwerte menschlichen Lebens und sind dazu befähigt, unterstützende Dokumente zur Entscheidungsfindung sinnvoll in der Praxis einzusetzen. Ein Überblick betriebsinterner und externer Sorge-Netzwerke ist vorhanden, Unterstützungsangebote für Abschied und Trauer bekannt. Ein achtsamer Umgang mit belastenden Gefühlen gelingt.

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Claudia Gohrbandt

c.gohrbandt@hotmail.com

Tel. 078 815 19 66

Gümligen, 7.7.2018

Weiterbildung Palliative Care in Bülach

Ab August 2018 bietet das Spital Bülach die Weiterbildung «Allgemeine Palliativversorgung» an. Das grosse Expertenwissen und die hochstehende Infrastruktur machen das Kompetenzzentrum für Palliative Care zum idealen Ausbildungsort für praxisorientierte Kurse der Kompetenzstufen A1, A2 und B1.

Mehr dazu und Anmeldung hier:

https://www.spitalbuelach.ch/news/weiterbildung-palliative-care

Palliative Weiterbildung nach dem Modell SENS

feder glasPalliative Care orientiert sich am biopsycho-sozial- spirituellen Modell und wird von einem interprofessionellen Team geleistet. Zur pragmatischen Situationseinschätzung, zur Strukturierung und Priorisierung der Arbeit, insbesondere der interprofessionellen Aufgabenteilung, und für Verlaufskontrollen braucht es ein Instrument das alle Aspekte einbezieht, für Kranke wenig belastend ist und wiederholt werden kann.

Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstiutionen und Spitex-Betriebe nach dem Modell-SENS an. (mehr …)

Grundlagen der Palliativversorgung für Laien und Profis (Kurs)

Claudia Gohrbandt

Was bedeutet Palliative Care? Wodurch zeichnet sich eine palliative Begleitung aus? Worauf ist bei unheilbaren Erkrankungen zu achten?

Diese und weitere Fragen werden in meinem privaten Grundkurs A1 beantwortet.

Der nächster Kurs ist für Anfang 2019 (Januar/Februar) in Bern-Gümligen geplant. Er richtet sich an Pflegende aller Betreuungsstufen, weitere Berufsgruppen, an pflegende An- und Zugehörige und interessierte Laien. Der Kurs ist praxisnah und einfach verständlich aufgebaut.

Dauer: zwei ganze Tage im Januar 2019, ein einzelner Folgetag im Februar 2019

Teilnehmerzahl: max. 20 Personen

Als Folgeveranstaltung kann Ende 2019 ein Vertiefungskurs (A2 / 5 Tage) besucht werden.

Referenzen sind hier einsehbar.

Anmeldung bei: c.gohrbandt@hotmail.com

Umgang mit Sterben, Tod und Trauer in der Praxis der letzten 40 Jahre

Unter dem Kastanienbaum

Der erste Todesfall, den eine Pflegefachperson während ihrer Berufsausübung erlebt, prägt. Er rüttelt auf, setzt Emotionen sowie Bilder frei. Es sind Bilder, die nie in Vergessenheit geraten. Aus ihnen entstehen Anknüpfungspunkte zu späteren Todesfällen. Für mich zu einem «Learning» geworden ist, wie wir junge BerufskollegInnen in diesen Situationen begleiten und unterstützen.

Von Claudia Gohrbandt, Expertin Palliative Care MAS (FHO), Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kompetenzzentrum Palliative Care Spital Bülach (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: