• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Vom Schock, einen liebe Menschen zu verlieren

Archivbild 1991

 

Als junge Frau verlor Irmgard Schwaetzer (Foto) ihre große Liebe durch einen Unfall. Ein Konzert half ihr aus der Erstarrung.  Von 1980 bis 2002 war sie Bundestagsabgeordnete der FDP, anfangs unter dem Namen Adam-Schwaetzer. Sie war unter anderem Staatssekretärin und Bundesbauministerin. Seit 2013 ist sie Vorsitzende der Synode der Evangelischen Kirche.

Mehr dazu in der Zeit (2018)

Von Evelyn Finger

https://www.zeit.de/zeit-magazin/2018/12/irmgard-schwaetzer-fdp-politikerin-rettung

Trauercafés bieten einen gemeinsamen Ort des Verarbeitens

Photo by Stokpic on Pexels.com

Menschen trauern unterschiedlich. Die einen tun es im engsten Familienkreis oder für sich alleine, anderen hilft es, öffentlich darüber zu sprechen. Mit dem Ziel, einen gemeinsamen Raum für Trauererfahrungen zu schaffen, gründete das Palliativzentrum des Kantonspitals St.Gallen vor zehn Jahren das erste Trauercafé, ein Pionierprojekt. Bis heute sind daraus mehr als 30 Angebote in der Ostschweiz entstanden, an die sich Trauernde wenden können.

Mehr dazu hier:

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen-gossau-rorschach/wittenbach-trauern-ist-gesund-trauercafes-haben-nicht-ausgedient-ld.327533

%d Bloggern gefällt das: