Autonomie in der Medizin (Veranstaltung)

Macht Selbstbestimmung immer glücklich – oder verunsichert sie eher? Antworten auf diese Fragen gehen wir an der Abschlusstagung des mehrjährigen Zyklus «Autonomie in der Medizin» auf die Spur. Melden Sie sich jetzt noch an für Freitag, 28. Juni, am Inselspital in Bern.

Was der oder die Einzelne als «Glück» im Sinne eines gelungenen Lebens empfindet, sollte sich in allen wichtigen, selbstbestimmten Entscheiden spiegeln. Die Medizin, die oft existentielle Fragen betrifft, ist davon nicht ausgenommen. Doch führt die heutige hohe Gewichtung der Autonomie in der Medizin zu glücklicheren Patientinnen und Patienten? Und wie zufrieden sind Gesundheitsfachpersonen mit dieser Entwicklung?

Die von der SAMW und der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK) organisierte Tagung beleuchtet Glück aus philosophischer, medizinischer und neurowissenschaftlicher Perspektive. Was wissen wir über das Glück im Gehirn? Was ist Glück – und wer definiert es? Welche Rolle spielt «Nudging» im medizinischen Kontext? Referate ergänzt mit Beispielen aus der Praxis und Gesprächen ermöglichen eine enge Verknüpfung von theoretischem Input und Herausforderungen im medizinischen Alltag. Interessiert? Melden Sie sich bis zum 20. Juni an.

https://www.samw.ch/de/Ethik/Autonomie-in-der-Medizin/Tagungsreihe-Autonomie-in-der-Medizin/Anmeldung-Tagung-Autonomie-2019.html

 

Depression im Kontext von Palliative Care (Vortrag)

Wenn Menschen durch eine schwerwiegende Diagnose aus der angenehmen Gleichmäßigkeit ihres Lebens herausgerissen werden, kann es oft zu einer schicksalhaften Veränderung ihres Gemütszustandes kommen. Wenn dies über die normale Traurigkeit hinausgeht und anfängt, die Betroffenen in ihrem Sein zu beeinflussen, ihren Tagesablauf zu lähmen oder gar den Wunsch nach einem aktiven Lebensende erwirkt, braucht es eine fundierte psychologische und psychiatrische Betreuung, um den Betroffenen psychische Stabilität zurückzugeben.

In diesem Vortrag, der sich an Betroffene, Angehörige aber auch Therapeuten richtet soll ein Einblick in die Versorgung von Patienten mit Depressionen im Kontext von Palliative Care gegeben werden.

Do, 7. November 2019
19:00 Uhr – 21:00 Uhr
Palliativakademie Bamberg, Bamberg, DE

https://eventfrog.ch/de/p/fuehrungen-vortraege/vortrag/vortrag-depression-im-kontext-von-palliative-care-6472750609077408519.html

Palliativ-Tag Graubünden (Veranstaltung)

sterbefasten

Wenn die Hoffnung schwindet, hast Du nichts mehr – Angst am Lebensende. So lautet das Thema des diesjährigen Palliativ-Tags in Graubünden. Am 13. Juni 2019 im Plantahof in Landquart.

Programm und Anmeldung hier:

http://www.palliative-gr.ch/files/pdf/slider/Buendner-Palliativ-Tag-2019_def.pdf

Vortragsreihe in Thun: „Lebensende & Palliative Care“

Das Palliative Care-Netzwerk Region Thun, die Reformierte Gesamtkirchgemeine und die Stadt Thun laden zur Vortragsreihe „Über das Sterben sprechen“ ein.  Eröffnet wird die Vortragsreihe am 5. September 2019, 18 Uhr, im Kino Rex in Thun mit dem Film „Sub Jayega – die Suche nach dem Palliative-Care-Paradies“ von Fabian Biasio (Tickets an der Kino-Kasse). Weitere Veranstaltungen sind geplant:

  • 19.9.2019: Hilfe zum Sterben, Hilfe beim Sterben. Entscheidungen zwischen machen und lassen
  • 17.10.2019: Fertig luschtig? Spiritualität beim Sterben
  • 31.10.2019: Entscheidungen am Lebensende: Wie können Betroffene und Angehörige in schwierigen Situationen dabei unterstützt und entlastet werden?
  • 14.11.2019: Abschied nehmen: Dem Trauern auf der Spur
  • 28.11.2019: Wer unterstützt und bezahlt in der letzten Lebensphase?

Veranstaltungsort: Ref. Kirchgemeinde Thun, Frutigenstrasse 22, 19-21 Uhr

Eintritt frei, keine Anmeldung nötig.

Detaillierte Informationen: http://www.thun.ch/alter

Symposium «Autonomie und Glück – Selbstbestimmung in der Medizin: Rezept für ein glückliches Leben?»

Eine Veranstaltung zum Thema «Autonomie und Glück – Selbstbestimmung in der Medizin: Rezept für ein glückliches Leben?» findet am Freitag, 28. Juni 2019, in Bern statt. Was der oder die Einzelne als «Glück» im Sinne eines gelungenen Lebens empfindet, sollte sich in allen wichtigen, selbstbestimmten Entscheiden spiegeln. Die Medizin, die oft existentielle Fragen betrifft, ist davon nicht ausgenommen. Führt die hohe Gewichtung der Autonomie in der Medizin zu glücklicheren Patienten? Oder kann Autonomie auch eine Überforderung sein und das Glück gefährden? Warum wird im medizinethischen Diskurs kaum der Frage nachgegangen, was Glück bedeutet und wie die Medizin zum Glück beiträgt? Diskutieren Sie mit, wir freuen uns über Ihre Anmeldung!

Zum Tagungsprogramm (PDF)

Link zur Anmeldung

Wir sind alle Blätter an einem Baum, keins dem andern ähnlich, das eine symmetrisch, das andere nicht, und doch alle gleich wichtig dem Ganzen.
(Gotthold Ephraim Lessing)

%d Bloggern gefällt das: