• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Über das Sterben reden fällt vielen schwer, leider (Audio)

Zu Hause oder im Hospiz sterben – aber bitte nicht im Spital! Das zumindest wünschen sich die meisten. Die Realität sieht anders aus. Es hapert an der Kommunikation zwischen Arzt und Patient – aber nicht nur daran.

Mehr dazu hier in einem SWR-Beitrag:¨

https://www.swr.de/swr2/wissen/Sterbekultur-Tabuthema-Tod-Wir-sprechen-zu-wenig-und-zu-spaet,tabuthema-tod-wir-sprechen-zu-wenig-und-zu-spaet-100.html

Trauerbegleitung und Neuorientierung für den Alltag

Die Malteser bieten in Berlin auch Trauerbegleitung als wesentlichen Bestandteil der Hospizarbeit und Palliativmedizin an. Etwa neunzig Angehörige jährlich nutzen das Angebot, um nach dem Verlust eines Menschen zu einer Neuorientierung im Alltagsleben zu kommen.

Mehr dazu hier:

https://www.berliner-woche.de/charlottenburg-wilmersdorf/c-soziales/maltester-hilfsdienst-bietet-auch-trauerbegleitung-an_a246880

Warum es schwer ist loszulassen (Interview)

Pfarrerin Ella de Groot, Muri-Gümligen

Sie begleitet Sterbende auf ihrem letzten Weg und lernt von ihnen, worauf es wirklich ankommt im Leben. Ein Gespräch mit der Berner Seelsorgerin und Pfarrerin Ella de Groot über die Schwierigkeiten, loszulassen und über heitere Momente in der Trauer.

Das ganze Interview hier:

https://nzzas.nzz.ch/magazin/der-himmel-ist-leer-sagt-die-pfarrerin-und-seelsorgerin-ella-de-groot-ld.1529246?reduced=true

Verlust und Trauer gemeinsam verarbeiten

Zum heutigen Totensonntag: Der endgültige Verlust eines nahestehenden Menschen bedeutet häufig auch einen kleinen Tod für die Hinterbliebenen. Fragen werden aufgeworfen nach dem eigenen Glauben und nach dem Sinn; mitunter gelangen Überzeugungen ins Wanken, die immer getragen haben. Schmerz und Trauer brauchen ihren Raum, aber für den Umgang mit ihnen gibt es kein Patentrezept.

Mehr dazu hier:

https://www.kath-fr.ch/regionalseiten/2015-11_wabe_trauercafe

Den letzten Abschied gestalten

Spuren im Sand verwehen. Spuren im Herzen bleiben.

Abschied nehmen, Rituale und Formen finden, was bedeutet der ‚letzte Wille‘? Wie gehen wir mit Trauer um? Haben wir noch Zeit dazu? Zu all den Fragen, die alle irgendwann einmal beschäftigen, wurde Erika Schärer-Santschi vom Familienverein Oberhasli in Zusammenarbeit mit Mirjam Walser von der reformierten Kirchgemeinde zu einem Vortrag eingeladen.

Mehr dazu hier:

https://www.jungfrauzeitung.ch/artikel/172938/

Heute Donnerstagabend spricht Erika Schärer – Santschi im Ref. Kirchgemeindehaus Thun, an der Frutigenstrasse 22.
Eintritt frei, keine Anmeldung notwendig.

%d Bloggern gefällt das: