Verlust und Trauer gemeinsam verarbeiten

Zum heutigen Totensonntag: Der endgültige Verlust eines nahestehenden Menschen bedeutet häufig auch einen kleinen Tod für die Hinterbliebenen. Fragen werden aufgeworfen nach dem eigenen Glauben und nach dem Sinn; mitunter gelangen Überzeugungen ins Wanken, die immer getragen haben. Schmerz und Trauer brauchen ihren Raum, aber für den Umgang mit ihnen gibt es kein Patentrezept.

Mehr dazu hier:

https://www.kath-fr.ch/regionalseiten/2015-11_wabe_trauercafe

Unkonventionelle letzte Reise

Genau hier hat ein Freund seine letzte Ruhe gefunden, im Bergbach zwischen First und Grosser Scheidegg

Wälder, Bergbäche, Flüsse oder Diamanten als letzte Ruhestätte – und eine Trauerrednerin anstelle eines Pfarrers zum Abschiednehmen: Immer mehr Menschen suchen nach Alternativen zur klassischen Abdankung. Zum Beispiel Daniel Stucki, der für seine verstorbene Mutter eine Feier an der Aare organisiert hat.

Mehr dazu hier:

https://www.migrosmagazin.ch/die-letzte-reise

Trauer (be)trifft uns alle

Schosshaldefriedhof in Bern

Trauer kommt mit Verlust einher. Und Verlust kann viele Ursachen haben. Das Ende einer Beziehung oder Freundschaft. Die Erkenntnis, das sich Wünsche und Träume nicht erfüllen. Der Tod eines geliebten Menschen.

Trauer betrifft uns alle. Umso unverständlicher ist, dass Trauer in unserer Gesellschaft häufig tabuisiert wird.

Mehr dazu hier:

Trauer (be)trifft uns alle

Die Trauer greifbar machen

Mit einem besonderen Projekt bietet Steinbildhauer Marco Ferronato Trauernden die Möglichkeit, ihre Trauer mit den Händen zu verarbeiten, indem sie einen Grabstein selber gestalten. Im Prozess sieht der Schwerzenbacher Künstler Parallelen zur Trauerbewältigung. «Man muss sich Schritt für Schritt durchpickeln, gibt der Trauer nach und nach eine Gestalt, bis am Schluss das fertige Stück dasteht.»

Mehr dazu hier:

https://www.pallnetz.ch/trauerstein.htm

Trauermodelle der Zukunft und Fragen, auf die es keine Antworten gibt

Der Wiler Seelsorger André Böhning hilft Menschen, die einen schweren Verlust erlitten haben, ihrem Leben neue Struktur zu geben. Der Trauerexperte über den Aufbruch in ein ungewolltes Leben, Trauermodelle der Zukunft und Fragen, auf die es keine Antwort gibt.

Mehr dazu hier:

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/wiler-seelsorger-ueber-grosse-verluste-trauernde-begehen-einen-weg-den-sie-eigentlich-nicht-gehen-wollen-ld.1072277

%d Bloggern gefällt das: