• Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 5.267 Followern an

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

  • Leserbrief und TV SRF

    Mein Leserbrief in der Sonntagszeitung vom 8.4.2018 Zum Altersreport vom 1.4.2018 "Die vom Datenteam recherchierten Fakten beschreiben die sich verschärfende Misère in der Langzeitpflege, die ich als langjährige Pflegefachfrau vollumfänglich bestätigen kann. Mit Einreichung der Pflegeinitiative im November 2017 hatte der Berufsverband (SBK) ein deutliches Zeichen für eine bessere Qualität in der Pflege gesetzt. Das Volksbegehren stiess beim Bundesrat auf Ablehnung. Ein Gegenvorschlag hätte zur Entspannung beigetragen. Offenbar realisiert unsere Regierung den Ernst der Situation nicht und entzieht sich der Veranwortung. Mir stellt sich deshalb konkret die Frage, wie die Implementierung von Palliative Care in der angespannten personellen Situation gelingen kann. Der Bund empfiehlt die Umsetzung der «Nationalen Strategie Palliative Care 2010-2015». Kantonale Konzepte und Vorgaben der GEF forcieren diesen Prozess. Leider werden Anschubfinanzierungen nur zum Teil gesprochen. Auch in diesem Punkt ist die Politik gefordert. In der Verantwortung stehen auch die Heimleitungen. Mit einer innovativen Haltung kann des Managment jeder einzelnen Langzeitinstitution massgeblich zu einem hohen Qualitätsanspruch beitragen. Claudia Gohrbandt Pflegefachfrau HF, Gümligen MAS Palliative Care (FHO) Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Spital Bülach" ----------------------------------------------------------------- Am 1. Juli 2016 behandelte die Arena von Fernsehen SRF die Frage: "Gehört ein selbstbestimmter Tod zum Leben? Hier gehts zum Video (1:15): Zu alt, um zu leben?

Aphorismen zum Thema Sterben

Wir müssen immer lernen, zuletzt auch noch sterben lernen.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (1830 – 1916), österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

Sei fest bereit zu sterben, denn Tod und Leben beides wird dadurch süsser.
William Shakespeare (1564 – 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Der Bettler scheidet ebenso schwer von seiner Armut, 
als der König von seiner Herrlichkeit.
Friedrich von Schiller (1759 – 1805), Johann Christoph Friedrich, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker.

Weitere Aphorismen zum Thema Sterben:

https://www.aphorismen.de/zitat/1904

Tod und Trauer im Entschligtal (Adelboden)

Leichenzug: Vom Wohnhaus in die Kirche

In den letzten hundert Jahren haben sich die Abschieds-, Trauer- und Begräbnisrituale im hinteren Entschligtal merklich verändert. Während zu Beginn des 20. Jahrhunderts grosser Wert auf Tradition und Form gelegt wurde, haben in den letzten Jahren Individualität und persönliche Gestaltung der Trauerfeiern und Abschiedszeremonien an Bedeutung gewonnen.

Von Claudia Gohrbandt und Peter Schibli  (mehr …)

Dämonen am Sterbebett

Den letzten Worten eines Sterbenden kommt eine besondere Bedeutung zu. Der St. Galler Professor André Fringer erforscht, wie letzte Momente die Menschen prägen, die zurückbleiben.

Bericht aus dem St.Galler Tagblatt

http://webapp-phone.tagblatt.ch/nachrichten/panorama/Daemonen-am-Sterbebett;art253654,4955857

Aphorismen und Gedichte über das Sterben

Wenn die Einsamkeit bekämpft, der Schmerz gedämmt, letzte Wünsche erfüllt, wenn wir mit uns im Reinen, letzte Erinnerungen genossen, Abschied genommen, wenn das Warten unerträglich wird, die Sehnsucht nach der Unendlichkeit steigt und das Licht immer näher kommt, dann brauchen wir alle Trost: Sterbende, Angehörige, Erwachsene, Kinder, Ärzte, Pflegende, Freunde, Bekannte und …. die Kioskfrau von nebenan.

Aphorismen und Gedichte spenden Trost. Deshalb sei hier auf folgende Webseite hingewiesen:

https://www.aphorismen.de/suche?f_thema=Sterben

Trauern braucht Zeit

Wie geht eine Familie mit dem Verlust der Frau und Mutter um? Wie lange finden Vater und Kinder Anteilnahme und Verständnis, und wie schnell wird von ihnen erwartet, wieder «normal» zu funktionieren. «DOK» begleitet eine Familie durch ein schmerzhaftes Jahr und zeigt, wie sie wieder Halt findet.

SRF Dokumentarfilm

https://www.srf.ch/play/tv/redirect/detail/baf8f477-07cd-4474-96c3-0d89988f876d