• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Die Spitalseelsorge stärker ins Behandlungsteam einbinden

Spitalseelsorger als Alleinverantwortliche fürs spirituelle Wohlbefinden der Patienten: Das war einmal. Inzwischen weitet sich der Aufgabenbereich auf alle Berufsleute im Gesundheitswesen aus. Das sagt Simon Peng-Keller (Foto) im Gespräch. Der Professor für Spiritual Care referiert am Samstag an einer Tagung zur «Vielfalt von Spiritual Care-Modellen im Gesundheitswesen».

Das ganze Interview hier:

https://www.kath.ch/newsd/die-seelsorge-ist-neu-verstaerkt-interprofessionell-eingebunden/

Spirituelle Begleitung am Lebensende (Masterarbeit)

Spiritual Care

Es ist unumstritten, dass Spiritual Care spirituelle Not bei Menschen am Lebensende lindert und die Lebensqualität in der letzten Lebensphase verbessert. Das existenzielle Wohlbefinden spielt eine grosse Rolle und das spezialisierte Palliative Care Team ist befähigt, die Signale der Betroffenen zu interpretieren. Die vorliegende Masterarbeit beschreibt die Bedeutung der spirituellen Begleitung aus Sicht der Pflegenden und erläutert die Pflegekompetenzen bei der spirituellen Begleitung. Das Resultat der Arbeit bilden Handlungsempfehlungen für das Palliative Care Team GZO, welche ermöglichen, die Qualität der spirituellen Begleitung im ambulanten Setting zu steigern.

Mehr dazu hier:

https://ephesos.fhsg.ch/documents/10328/103271/14866747_Ooms+Irene_Masterarbeit.pdf/b42f52a7-13c4-4e5a-9ba5-56f6787749c5

Das Erleben von Todesnähe

In Todesnähe tritt das hervor, was auch sonst das Leben kennzeichnet – und das Bildhafte überlebt das Worthafte. Der Theologe und Ethiker Markus Zimmermann kommentiert einige Resultate des großen Schweizer Forschungsverbundprojektes zum Lebensende.

Mehr dazu hier:

https://www.feinschwarz.net/vor-den-bildern-sterben-die-worte/

Zum Buch „Bilder als Vertrauensbrücke“:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/suggestartikel/ID54561982.html?sq=Bilder%20als%20Vertrauensbr%C3%BCcken&stype=productName

Achtsamer Umgang mit Sterbenden und deren Angehörigen

Screenshot Präsentation PC Zug

Wie kann man die spirituellen Bedürfnisse von Schwerstkranken und deren Angehörigen besser wahrnehmen und sie achtsam begleiten?

Mehr dazu hier

http://www.palliativ-zug.ch/webmedia/Veranstaltungen/2017/Achtsamer-Umgang-mit-der-Suche-nach-dem-Mehr-des-Lebens_Zug12092017.pdf

«Spiritual Care in der Palliative Care – Leitlinien zur interprofessionellen Praxis»

Spiritual Care

Die Task Force «Spiritual Care» der schweizerischen Fachgesellschaft palliative.ch hat unter der Leitung von Prof. Dr. Simon Peng-Keller die «Spiritual Care in der Palliative Care – Leitlinien zur interprofessionellen Praxis» veröffentlicht. Die Leitlinien richten sich an Fachpersonen, die in unterschiedlichen Bereichen und Settings der Palliative Care tätig sind. Darüber hinaus sollen sie auch für andere Bereiche der Gesundheitsversorgung sowie für institutionelle und politische Verantwortungsträger Hinweise bieten. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: