• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Spiritual Care als integrierende Aufgabe der Palliativversorgung

Die vorliegenden Leitlinien (2018) sind vom Anliegen inspiriert, die Integration von Spiritual Care im schweizerischen Gesundheitswesen und insbesondere in der Palliative Care zu fördern. Im Kontext säkularer Gesundheitsinstitutionen und einer in weltanschaulicher und religiöser Hinsicht pluralistischen Gesellschaft eine solche Integration hohe Anforderungen. Die Bedeutung von religiösen und spirituellen Einstellungen für den Umgang mit Krankheitssituationen sowie für Entscheidungen am Lebensende stellt die Palliative Care u.a. vor die Herausforderung, diese Einstellungen in angemessener Weise zu erfassen und in das interprofessionelle Handeln einzubeziehen. Die Leitlinien benennen die Rahmenbedingungen, Voraussetzungen und Grenzen solchen Handelns und weisen auf Entwicklungsmöglichkeiten und Modelle interprofessioneller Spiritual Care hin. Sie verstehen sich einerseits als Beitrag zur Qualitätssicherung in diesem Bereich, andererseits als Anregung und Ermutigung, Spiritual Care noch konsequenter in die Palliative Care in der Schweiz einzubeziehen.

Hier geht es zu den Leitlinien:

https://www.palliative.ch/fileadmin/user_upload/palliative/fachwelt/C_Fachgesellschaft/Fachgruppe_seelsorge/Broschuere_Leitlinien_Spiritual_Care_in_Palliative_Care_de_RZ_low.pdf

„In Todesnähe schaffen Bilder vertrauen“ (Interview)

Peng Keller

Sterbende kommunizieren oft in Bildern und Metaphern. Simon Peng-Keller, Professor für Spiritual Care (Foto), hat sich mit der Symbolsprache von Schwerkranken auseinandergesetzt. Für ihn ist sie ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis dieser Menschen.

Mehr dazu hier:

https://www.ref.ch/news/in-todesnaehe-schaffen-bilder-vertrauen/

«In Todesnähe schaffen Bilder Vertrauen» (Interview)

Sterbende kommunizieren oft in Bildern und Metaphern. Simon Peng-Keller, Professor für Spiritual Care (Foto), hat sich mit der Symbolsprache von Schwerkranken auseinandergesetzt. Für ihn ist sie ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis dieser Menschen.

Interview von Heimito Nollé (Ref.ch)

https://www.ref.ch/news/in-todesnaehe-schaffen-bilder-vertrauen/

Spirituelle Unterstützung bei der Schmerzbehandlung

Photo by Pixabay on Pexels.com

Die Berücksichtigung der spirituellen Dimension in der interprofessionellen Behandlung soll einen Beitrag zur besseren Versorgung chronisch Schmerzkranker leisten. Die Studie schafft dafür Grundlagen und Instrumente für die interprofessionelle Ausbildung und die klinische Praxis.

Mehr dazu im Forschungsprojekt NFP 74

http://www.nfp74.ch/de/projekte/sektor-uebergreifende-versorgung/projekt-peng-keller

Über Spiritualität reden (Veranstaltung)

3. Berner praxisorientierter Workshop für Professionelle im Gesundheitswesen

Mittwoch, 5. September 2018, 14.30 –18.00 Uhr

Kursraum 1, Kinderklinik Inselspital Bern (Eingang 31b)

Was ist «Spiritueller Schmerz» (spiritual pain)? • Wie können wir unterstützende Präsenz leisten
(hopeful presence)?
• Welches sind hilfreiche «Werkzeuge» in der Begleitung?
Kosten: CHF 40.–
Anmeldung bis 24.8.2017 an: vera.baumgartner@refbejuso.ch
Kontakt:
Pascal Mösli, Tel. +41 31 340 25 81 pascal.moesli@refbejuso.ch | http://www.refbejuso.ch
Hubert Kössler, Tel. +41 31 632 28 46 hubert.koessler@insel.ch | http://www.insel.ch/seelsorge

120530_flyer_workshop_spiritualität.pdf

%d Bloggern gefällt das: