SENS-Pocket-Card

 

SENS

Basierend auf der SENS Struktur wurde ein Arbeitsblatt (auch “Prompt Sheet”) für die Patienten und ihre Angehörigen entwickelt. Es kann als Checkliste, zur Vorbereitung von Rundtischgesprächen oder zur Entwicklung einer Pflegeplanung genutzt werden. Die Struktur kann auch als Grundlage für die Diskussionen bezüglich einer Patientenverfügung dienen.

Mehr dazu hier:
SENS-Pocket-Card_DE.pdf

SENS macht Sinn (Dokumente)

SENS ist ein praktisch orientiertes Raster zur Erfassung, Therapieplanung und Evaluation bei chronisch fortschreitenden und lebenslimitierenden Krankheiten. SENS soll in speziell schwierigen Situationen wie auch im Alltag weiterhelfen. Durch den partizipativen Ansatz wird die Selbstwirksamkeit der Patienten im Umgang mit ihrer neuen Situation gestärkt. SENS soll zur Ergänzung von standart-therapeutischen und diagnostischen Prozeduren verwendet werden. SENS orientiert sich an zentralen Palliative Care Themen, in einem Raster das verständlich, simpel und für alle Involvierten einfach zu lernen ist.

Mehr dazu hier:

https://sens-plan.com/dokumente/

Private Kurse der allgemeinen Palliativversorgung in Bern 2019/2020

SENS

Ab Oktober / November 2019 organisiere ich in der Region Bern einen weiteren Kurs der allgemeinen Palliativversorgung (A 1). Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, für pflegende Angehörige, für weitere Dienste des interprofessionellen Teams und alle Pflegestufen.

Achtung: Noch sind einige Plätze frei!

An das Modul A 1 kann zu einem späteren Zeitpunkt (2020) das Modul A 2 (Vertiefungskurs) angeschlossen werden.

Die Inhalte beider Unterrichtseinheiten stützen sich auf die Empfehlungen der Dachgesellschaft palliative.ch.

Inhalte beider Kursmodule sind hier einsehbar:

A 1 (3 Tage): https://gohrbandt.files.wordpress.com/2018/07/a-1-kursbeschreibung.pdf

A 2 (5 Tage): https://palliativ-schulung.com/kursinhalte-a1/

Erkenntnisse aus der Theorie werden durch zahlreiche Praxisbeispiele leicht verständlich für alle (auch für Laien) unmittelbar mit dem Pflegealltag verknüpft.

Nach Absolvierung beider Schulungsmodule (A 1 & A 2) verfügen Sie über ein ausgewiesenes Basiswissen der allgemeinen Palliativversorgung, dem Sie die Module der spezialsierten Palliativersorgung anschliessen können (B 1 / B 2 / C).

Für Fragen bin ich telefonisch erreichbar: 078 815 19 66

Anmeldung: c.gohrbandt@hotmail.com

Ich freue mich auf Sie!

Claudia Gohrbandt

SENS ist Strukturhilfe – ein nützliches Assessment-Blatt

Palliative Care orientiert sich am bio- psycho- sozial- spirituellen Medizinmodell und behandelt häufig Menschen mit weit fortgeschrittenen Erkrankungen und komplexen Symptomen. Bei der Abklärung kann dieses SENS- Assessment-Blatt wertvolle Hilfe leisten:

2017_01_30_Vorlage_Palliatives_Assessment_nach_SENS

Hier ein Artikel von Prof. Eychmüller (2014) zum Thema:

https://www.palliative-stadt-sg.ch/wp-content/uploads/2015/06/2015-Fachartikel-SENS-S.-Eychm%C3%BCller.pdf

Die SENS-Struktur im klinischen Alltag

SENS

In komplexen Situationen macht SENS sind. „Worunter leiden Sie am meisten?“ lautet die Leitfrage.

Eine spannende Präsentation von Monica C. Fliedner, MSN, Inselspital Bern

http://www.oncoconferences.ch/mm/Referat_Fliedner.pdf

%d Bloggern gefällt das: