• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Grundsatzpapier „Selbstbestimmung“ veröffentlicht

Screenshot SRF.ch

Die Selbstbestimmung als Teil des Autonomieprinzips spielt gesellschaftlich gegenwärtig eine besondere Rolle. Es wird weithin angenommen, dass sie ein wesentlicher Aspekt des Menschseins ist, für Menschen mit Demenz ebenso wie für alle anderen. Damit verbunden ist mitunter eine Überbetonung der Selbstbestimmung, übersehen wird dabei oft die wechselseitige Abhängigkeit von Menschen. Im hohen Alter und in der Demenz nehmen Verletzlichkeit und Abhängigkeit zu, dennoch kann Selbstbestimmung im Sinne von „relationaler Autonomie“ gelebt werden.

Die Fachgesellschaft Palliative Geriatrie hat hierzu ein Grundsatzpapier veröffentlicht:

https://www.fgpg.eu/grundsatzpapier-zur-palliativen-geriatrie/

Entscheidungen am Lebensende im Spannungsfeld zwischen Selbst- und Fremdbestimmung, Patientenwillen und -wohl

Vereinfachte Darstellung eines Entscheidungsprozesses am Lebensende aus zivilrechtlicher
Perspektive (Quelle: http://www.jusletter.ch Stefanie Haussener)

Das Erwachsenenschutzrecht lässt das Recht auf Patientenautonomie auch bei fehlender Urteilsfähigkeit des Patienten nicht komplett entfallen; doch ist das Übertragen gesetzgeberischer Konzepte in die medizinische Praxis (und umgekehrt) nicht immer einfach. Die nachfolgende Analyse zeigt – nach einer Darstellung der Rechtslage (untergliedert in die unterschiedlichen Aspekte einer Entscheidungsart) – auf, wie Entscheidungen am Lebensende im medizinischen Alltag begleitet und getroffen werden.

Mehr dazu hier:

Klicke, um auf Jusletter_Entscheidungen_am_Lebensende_Haussener.pdf zuzugreifen

Würde und Selbstbestimmung in der Palliative Care (Bachelor-Arbeit)

Screenshot Palliative Info

Würde und Selbstbestimmung sind Grundwerte in der Palliative Care. Oft sind Personen, die Palliative Care in einer Einrichtung in Anspruch nehmen, mit Entscheidungen hinsichtlich medizinischer Massnahmen oder der Planung von Anschlusslösungen nach einem Austritt konfrontiert. Solche Entscheidungen betreffen insbesondere die Lebensqualität, die Lebensgestaltung und den weiteren Verlauf der gesundheitlichen Situation. Es stellt sich die Frage, wie die Werte von Würde und Selbstbestimmung in solchen Entscheidungssituationen konkret Orientierung geben können. Diese Bachelor-Thesis versucht eine solche Konkretisierung für Entscheidungssituationen im Rahmen von Palliative Care.

Mehr zu der Bachelor-Arbeit von Timo Affolter (2019) hier:

https://www.soziothek.ch/soziothek/freedownload/link/id/401/

Daheim statt ins Heim (Video)

Immer mehr pflegebedürftige Senioren möchten ihren Lebensabend in den eigenen vier Wänden verbringen. Dieser Wunsch kann dank einem breiten Hilfsangebot und der Unterstützung von Angehörigen oft erfüllt werden. Dies macht auch volkswirtschaftlich Sinn.

Mehr dazu hier:

https://www.srf.ch/sendungen/puls/lifestyle/daheim-statt-ins-heim

Diskussion über selbstbestimmtes Sterben in Deutschland (Audio)

Selbstbestimmt bis zum Schluss

Gibt es ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben? Es diskutieren: Anne Schneider – Religionslehrerin und Buchautorin, Prof. Dr. Jochen Taupitz – Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medizinrecht der Universitäten Heidelberg und Mannheim, Prof. Dr. Lukas Radbruch – Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und Direktor der Station für Palliativmedizin des Uni-Klinikums Bonn

Gesprächsleitung: Doris Maull (SWR)

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/swr2-forum/diskussion-gibt-es-ein-recht-auf-selbstbestimmtes-sterben/-/id=660214/did=23863460/nid=660214/1q2zkf8/index.html

%d Bloggern gefällt das: