Sterben, Tod und Trauer im Schulunterricht (Buch)

Tod und Trauer beschäftigen jeden Menschen im Laufe seines Lebens. Der Umgang mit eigenen Verlusten und den Verlusten anderer fällt nie leicht. Umso wichtiger ist es, das Thema bereits in der Schule zu reflektieren. Ziel des binnendifferenzierten Materials ist es, Lehrkräfte an beruflichen Schulen zu ermutigen. Sie können Schülerinnen und Schülern Räume zur Aneignung von Kompetenzen im Umgang mit Tod und Trauer eröffnen – als Ressourcen, auf die sie bei der Bewältigung eigener wie fremder Verluste zurückgreifen können. Besonders in Erziehungs- und Pflegeberufen werden Schülerinnen und Schüler später ihnen anvertrauten trauernden Menschen begegnen und vor der Aufgabe stehen, sie eine Strecke auf ihrem Weg der Trauer zu begleiten. Gelingende Trauerbegleitung setzt voraus, dass die Begleitenden sich ihrer eigenen Verlusterfahrungen, Trauerprozesse sowie Lebens- und Todesdeutungen bewusst sind. Ein einleitender Abschnitt zur Frage „Kann man Trauer(n) lernen?“ profiliert den Themenkomplex. Die vier Module „Was ist Trauer?“, „Wo ist Gott, wenn Menschen trauern?“, „Was hilft beim Abschied?“ und „Wie können wir trauernde Menschen begleiten?“ entfalten alle wichtigen Aspekte des Themas. Das „Mehr“ im E-Book+ Das gedruckte Buch enthält in Übersichten zu den Arbeitsmaterialien Arbeitsaufträge auf mehreren Niveaustufen. Die Zugangsdaten zum „E-Book+“ bieten Zugriff auf fertige Arbeitsblätter in sämtlichen Varianten. Jedes Material steht mehrfach – also für jede Niveaustufe separat – zur Verfügung. Sie entscheiden, welches Niveau das richtige für Ihre Schülerinnen und Schüler ist, und drucken das passende Arbeitsblatt schnell und bequem aus.

Mehr dazu hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID44037137.html?ProvID=10917736&gclid=Cj0KCQiA5Y3kBRDwARIsAEwloL7FOZgENeGDbyBbNcpD_l1qCzLZzSIZa7Xg4-8nzU5ZKLMtf9Q5iBgaAivcEALw_wcB

Schüler lernen Umgang mit Sterben, Tod und Trauer

Symbolbild

Das Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln entwickelte 2009 einen Schulprojektunterricht für jugendliche Schülerinnen und Schüler, um ihnen in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit zu bieten, sich unter ihresgleichen präventiv mit den Themen „Sterben und Tod“, „Trauer“ sowie „Suizid“ auseinanderzusetzen.Die Heranwachsenden werden darin bestärkt, ihren eigenen Schwierigkeiten und Bedürfnissen mit guter Selbstfürsorge zu begegnen und sich gleichzeitig auf den Umgang mit Betroffenen ohne Angst einzulassen. Sie lernen die  Hilfsangebote der Palliativmedizin und Hospizarbeit für Betroffene kennen.

Durch die Unterstützung des Deutschen Hospiz- und Palliativverbands und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurde der Projektunterricht nun evaluiert, diskutiert und wird ständig weiterentwickelt.

Das nächste Multiplikatorenseminar findet am 20./21.09.2019 an der Dr. Mildred Scheel-Akademie statt.
Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeit

Mehr dazu hier:

https://palliativzentrum.uk-koeln.de/forschung/weitere-projekte/oberstufenprojekt/

Die wichtigen Fragen des Lebens nicht totschweigen

Erwachsene weichen den Fragen der Kinder nach Sterben und Tod – häufig aufgrund eigener Unsicherheit und Ängste – oft aus und enthalten ihnen damit die Auseinandersetzung mit einem der zentralen menschlichen Lebensthemen vor. Die Annahme, Kinder seien zu klein, um die Dimension des Todes zu begreifen und verarbeiten zu können, ist nach wie vor weit verbreitet. In der Konsequenz bleibt den Kindern ein selbstverständlicher, natürlicher Umgang mit Tod und Sterben häufig versperrt.

Mehr dazu hier

https://www.deutscher-kinderhospizverein.de/oeffentlichkeitsarbeit/presse-und-medien/fachartikel/fachartikel-die-wichtigen-fragen-des-lebens-nicht-totschweigen-sterben-tod-und-trauer-als-bestandteil-der-schulkultur/

Hospiz macht Schule

Screenshot Projekt

Wie sehen oder verstehen Kinder den Tod? Eine Projektwoche für Grundschulen (3. oder 4. Klasse) zum Thema Tod, Trauer und Abschied.

Mehr dazu hier:

http://www.hospizspringe.de/attachments/article/12/Faltblatt_fuer_Grundschulen_Maerz_2015.pdf

Hospiz macht Schule

Es ist eine wichtige und ernstzunehmende Aufgabe, Kindern und Jugendlichen die Chance zu geben, sich in einem geschützten Rahmen mit den sog. schweren Lebensthemen  Krankheit, Abschied, Tod und Trauer  auseinanderzusetzen. Von erfahrenen und speziell für diese Aufgabe ausgebildeten HospizmitarbeiterInnen bekommen sie in diesem Projekt Anregungen, sich den genannten Themen zu nähern. Sie können lernen,  über ihre Gefühle und Gedanken rund um das Thema Abschied und Sterben zu sprechen. Behutsam werden sie auf ihrem persönlichen Weg durch die Seelenlandschaften von Lachen UND Weinen sowie Freude UND Trauer begleitet. Ein besonderes Anliegen dieses Projektes ist es, Jugendliche für diese Themen zu sensibilisieren und den Hospizgedanken als Alternative zu einem Sterben auf Verlangen in den Herzen und Köpfen zu verankern.

Eine Initiative von Hospiz Steiermark

https://hospiz-stmk.at/projekte/hospiz-macht-schule/

%d Bloggern gefällt das: