• Private Kurse A1 A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage, – Modul A2: 5 Tage (2020). Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Das Kurslokal ist mit dem öffentlichem Verkehr gut erreichbar. Kurskosten auf Anfrage (günstig).

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Schmerzen zum Schreien

Schmerzen und Angst vor Schmerzen sind zentrale Themen in der Betreuung und Behandlung von Palliativpatienten und eine grosse Herausforderung in der hausärztlichen Praxis. Die Behandlung dieser Schmerzen lässt sich nicht auf die Verabreichung von Opioiden reduzieren.

Mehr dazu hier

https://primary-hospital-care.ch/de/article/doi/phc-d.2017.01413/

Gefährliche Schmerzkiller

20 Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen. Viele pflegen sie durch Schlucken rezeptfreier Präparate in Eigenmedikation zu bekämpfen – obwohl dies erhebliche Gesundheits­risiken birgt und jährlich Tausende Menschen hierzulande daran sterben.

Mehr dazu hier:

https://magazin-forum.de/de/node/8571

Was ein professionelles Schmerzmanagement alles beinhaltet

Das Total Pain-Konzept ermöglicht es, Krebspatienten nicht nur als palliative Klienten mit tumorbedingten Schmerzen zu sehen, sondern erweitert die Perspektive in viele Richtungen. Das soziale Umfeld, welches unter dem Abschied nehmen leidet, der Autonomieverlust und der soziale Rückzug und auch Glaubensfragen und die Sinnkrise rücken dank des Ansatzes von Saunders in den Fokus der Pflegenden. So können Aspekte in den Behandlungsplan mitaufgenommen werden, die ohne diesen Ansatz unter Umständen nicht berücksichtigt worden wären.

Mehr dazu hier:

https://www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/pdf/2016_Malinsky_et_al_Schmerzmanagement_in_der_palliativen_Begleitung.pdf

Schmerzlinderung an Fallbeispielen

Schmerzen lindern oder ganz eliminieren, die Würde erhalten, die Angst behandeln….. dies sind drei Ziele einer palliativen Versorgung. Mit welchen Mitteln werden die Ziele erreicht?

Eine spannende Präsentation mit vielen Fallbeispielen:

http://paincourse.com/upload/pdf-b-17/likar-symptomkontrolle-palliativmedizin-17.pdf

Schmerzbehandlung bei schwerer Demenz

Photo by Pixabay on Pexels.com

Der Einsatz eines standardisierten Assessments für die Schmerzbehandlung von Menschen mit schwerer Demenz in stationären Einrichtungen der Langzeitpflege.

Von Helga Nottebohm

https://www.uni-wh.de/fileadmin/user_upload/02_Studium/02_Studiengaenge/Gesundheit/Multiprofessionelle_Versorgung_Demenz/masterarbeiten/Nottebohm_Einsatz_eines_standardisierten_Assessments_fuer_die_Schmerzbehandlung_von_Menschen_mi.pdf

%d Bloggern gefällt das: