• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Die Geschichte von Spiritual Care – von Cicely Saunders bis Simon Peng-Keller

Cicely Saunders

Eine Tagung an der theologischen Fakultät in Zürich widmete sich im Juni 2018 dem Thema «Spiritual Care im Fokus globaler Gesundheitspolitik». Exakt am Tag der Veranstaltung wäre Cicely Saunders, die Gründerin der modernen Hospizbewegung, 100 Jahre alt geworden. Deshalb ging es auch um ihren Spiritualitätsbegriff.

Mehr dazu hier

https://www.theologie.uzh.ch/de/faecher/spiritual-care/aktuelles/medienmitteilungen2/Cicely-Saunders-%C2%ABEs-greift-zu-kurz,-nur-den-K%C3%B6rper-zu-betrachten%C2%BB.html

Reden und Essays von Cicely Saunders auf Deutsch (Buch)

Todkranke Menschen begleiten, eine palliative Medizin und Pflege entwickeln, die den Patienten ihr Sterben erleichtert: Das war das Lebenswerk der englischen Pflegespezialistin und Ärztin Cicely Saunders. Für sie stand der leidende Mensch mit seinen Nöten und Ängsten, aber auch mit seinen Stärken, seiner persönlichen Geschichte und seiner Spiritualität im Zentrum. Die hier erstmalig ins Deutsche übertragenen Reden und Essays erzählen von der Gründung des ersten Hospizes, von Begegnungen mit sterbenden und doch hoffnungsvollen Menschen, von dem eindrücklichen Ethos der Menschlichkeit und von der Religiosität der Autorin. Es sind persönlich gehaltene, konkret erzählte und zugleich tiefgehende Texte.

Portrait der Autorin

Martina Holder-Franz, Jahrgang 1967, Pfarrerin und Sozialpädagogin. Sie lebt und arbeitet als Pfarrerin in Riehen/Basel. Cicely Saunders (1918–2005) war während des 2. Weltkriegs als Krankenschwester tätig, danach als Sozialarbeietrin. Sie studierte später Medizin und wurde zur Begründerin der modernen Hospizbewegung und Palliativmedizin. 1989 wurde sie – als einzige Engländerin im 20. Jahrhundert – zum Ehrendoktor der Medizin ernannt.

Welthospiztag 2018

Cicely Saunders

Heute ist Welthospiztag. In Deutschland, Österreich und der Schweiz finden dazu zahlreiche Veranstaltungen statt. Das Motto lautet: „Weil du wichtig bist!“. Damit schlägt die Hospizbewegung eine Brücke zum internationalen Motto „Because I matter“ und stellt die gelebte Erfahrung von schwerstkranken und sterbenden Menschen in das Zentrum des Welthospiztages 2018. Das Motto ist somit auch eine Verneigung vor Cicely Saunders (Foto), die in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, sowie eine Reminiszenz an ihren bekannten Ausspruch „Du zählst, weil Du du bist. Und du wirst bis zum letzten Augenblick deines Lebens eine Bedeutung haben.“

Mehr dazu hier:

https://www.dhpv.de/aktuelles_detail/items/welthospiztag-2018-motto-und-material.html

Cicely Saunders und das Fenster, mit dem alles begann

Cicely Saunders hilft Todkranken. Die Gründerin der Hospizbewegung kämpft für Schmerztherapie und gegen aktive Sterbehilfe. Wie alles begann? Mit einem ihrer Patienten, einem polnisch-jüdischen Emigranten namens David Tasma, diskutierte sie 1948 die Idee eines Heims, in dem Menschen fern des Krankenhausbetriebs sterben könnten. Tasma hinterließ ihr 500 Pfund „für ein Fenster, um welches das Heim entstehen soll“.

Mehr dazu hier:

https://www.zeit.de/2003/16/P-Cicely_Saunders

Es gibt noch Plätze auf unserer Studienreise nach London, ins St. Christopher Hospiz. Wir reisen im Oktober 2019.

Mehr dazu hier:

https://palliativ-schulung.com/2018/08/31/studienreise-zu-den-anfaengen-der-hospizbewegung-video/

Studienreise zu den Anfängen der Hospizbewegung (Video)

Für alle interessierte Palliativexpert/Innen plane ich gemeinsam mit einer Kollegin (20 Jahre Londonerfahrung) in einer kleinen Gruppe (max. 20 Personen) die Spuren aus Cicely Saunders Leben zu entdecken. Sie ist die Begründerin der modernen Hospizbewegung und Palliativmedizin.

3- tägige Studienreise nach London voraussichtlich im Oktober 2019

Dauer: 3 Tage (mit An- und Rückreise)

2 Tage mit Programm, der letzte Tag zur freien Verfügung.

Erste Ideen sind angedacht: es wird ein bunter Mix aus Cicely Saunders und all das, was das Leben / die Freude am Leben ausmacht. In guten Beziehungen unterwegs sein, kulinarische Genüsse erfahren, Erinnerung gestalten, sich von der Kultur beigeistern lassen, London unsicher machen, und, und, und…..

Geplant ist der Besuch des St. Christopher’s Hospice (Foto). Weitere Saunders-Recherchen sind am laufen.

Hier schon mal ein Vorgeschmack:

https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/neugier-genuegt/ng-fea-cicely-saunders-100.html

Ein weiterer Fixpunkt ist das Florence Nightingale Museum.

Ihr dürft gespannt sein, lasst Euch vom Programm überraschen.

Die Kosten werden bezahlbar und im Rahmen sein. Info folgt so rasch wie möglich.

Wer kommt mit?

Fragen und Anmeldungen: c. gohrbandt@hotmail.com

%d Bloggern gefällt das: