Forschungssymposium Palliative Care in Bern

bernermuenster

Das Berner Münster, vom Zeitglockenturm aus gesehen

Überzeugt, dass qualitativ hochwertige Forschung zu einer besseren klinischen Praxis beiträgt, hat die SAMW mit Unterstützung der Bangerter- und Johnson-Stiftungen von 2014 bis 2018 das Förderprogramm «Forschung in Palliative Care» durchgeführt. Zum Abschluss des Programms findet am Donnerstag, 21. November 2019, ein Forschungssymposium in Bern statt.

Details und Anmeldung hier:

https://www.samw.ch/de/Foerderung/Forschung-in-Palliative-Care.html

Medizin und Ökonomie

Das vorliegende SAMW-Positionspapier, das von einer interdisziplinär und interprofessionell zusammengesetzten Arbeitsgruppe erstellt wurde, beschreibt, in welcher Weise sich die Ökonomisierung der Medizin auf die klinische Praxis (in der Schweiz) auswirken kann. Es zeigt auf, wie sich die Ärzte und weitere medi- zinische Fachpersonen in konstruktiver und wirksamer Weise für die Nachhal- tigkeit einer qualitativ hochstehenden, patientenzentrierten Gesundheitsversorgung in der Schweiz einsetzen können. Das Positionspapier richtet sich primär an Ärzte, Pflegefachpersonen und weitere medizinische Fachpersonen sowie an Manager von Spitälern und weiteren Institutionen der Gesundheitsversorgung. In zweiter Linie richtet sich das Papier an die weiteren Akteure im Gesundheitssystem (inkl. Politik, Verwaltung, Versicherungen, Patientenorganisationen und Forschungsinstitutionen).

Mehr dazu hier:

http://akademien-schweiz.ch/dms/publikationen/09/communication0904d.pdf
communication0904d.pdf

Urteilsfähigkeit in der medizinischen Praxis

Ein/eine urteilsfähige Patient/Patientin kann rechtswirksam in eine medizinische Behandlung einwilligen oder ihren Willen im Voraus in einer Patientenverfügung festhalten. Ist eine Patientin urteilsunfähig und hat ihren Willen nicht vorausverfügt, übernehmen Vertretungspersonen ihre Rolle im Entscheidungsprozess. Das Vorhandensein von Urteilsfähigkeit ist somit ein entscheidender Faktor zur Abgrenzung zwischen Selbst- und Fremdbestimmung.

Mehr dazu hier:

https://www.samw.ch/dam/jcr:f280a76e-f5d9-4a83-b80d-5debe56507ae/richtlinien_samw_urteilsfaehigkeit.pdf
richtlinien_samw_urteilsfaehigkeit.pdf

Empfehlung für Ethikausbildung von Pflegefachpersonen

Im klinischen Alltag sind Gesundheitsfachpersonen oft mit ethisch herausfordernden Situationen konfrontiert, sei es bei der Prüfung einer Zwangsmassnahme oder der Entscheidfindung bei urteilsunfähigen Patienten. Die SAMW will mit ihren Empfehlungen zur Ethikausbildung von Gesundheitsfachpersonen aller Stufen dazu beitragen, dass die intra- und interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Bearbeitung ethischer Fragestellungen im medizinischen Alltag gelingt.

Die Empfehlung hier:  empfehlungen_samw_ethikausbildung

Mehr dazu hier:  https://www.samw.ch/de/Publikationen/Richtlinien.html

Vom Umgang mit Sterben und Tod (SAMW)

Die Behandlung, Betreuung und Begleitung von Patientinnen und Patienten, die mit dem eigenen Sterben konfrontiert sind, ist eine zentrale Aufgabe der Medizin, die hohen Respekt vor der Würde und dem selbstbestimmten Willen der Patientin und grosse ethische Verantwortung verlangt. Ihre Erfüllung muss von den Prinzipien der Palliative Care geprägt sein.

SAMW-Richtlinien 2018

https://www.samw.ch/dam/jcr:78b58416-c3f2-445f-8767-5deb0e84b762/richtlinien_samw_sterben_und_tod.pdf

%d Bloggern gefällt das: