• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Psychische Belastungen von Angehörigen in der Palliativpflege

In der Praxis wäre es vor allem wichtig den pflegenden Angehörigen mehr Informationen zum Thema Selbstmanagement zu geben und sie in diesem Bereich mehr zu unterstützen. Außerdem sollten die pflegenden Angehörigen auch mehr Informationen zur Hilfe durch die formale Pflege erhalten, um zu verhindern, dass es bei den pflegenden Angehörigen zu psychischen Belastungen kommt. Ausserdem könnte so das Risiko vermindert werden, an Angst oder depressiven Symptomen zu erkranken.

Mehr dazu in einer interessanten Bachelor-Arbeit von Laura Wastian (2017)

file:///C:/Users/peter/Downloads/Bachelorarbeit_Laura_Wastian.pdf

 

Umgang mit moralischem Stress am Lebensende

Die Vielfalt der individuellen Vorstellungen, was gutes Sterben ausmacht sowie die Konfrontation mit realen Sterbesituationen sind für Pflegende eine Belastung. Die Ethikkommission des SBK gibt konkrete Empfehlungen für die Praxis.

Mehr dazu hier:

https://alzheimer.ch/de/alltag/betreuung-und-pflege/magazin-detail/320/umgang-mit-moralischem-stress/

Eine Bachelor-Arbeit zum Thema

https://www.gesundheit.bfh.ch/uploads/tx_frppublikationen/PflVZ12_Moser_Sarah_BT_Poster.pdf

Wie die Resilienz stärken?

Resilienz ist die Fähigkeit, berufliche Belastungssituationen, Krisen und Rückschläge als Anlass für die eigene Weiterentwicklung zu nehmen. Man kann Resilienz auch als „psychische Widerstandsfähigkeit“ beschreiben. Das Gegenteil von Resilienz ist Verwundbarkeit. In der Langzeitpflege ist Resilienz ein grosses Thema.

Archivperle Bigorio 2010 auf palliative.ch:

https://www.palliative.ch/fileadmin/user_upload/palliative/fachwelt/E_Standards/Bigorio_2010_PowerPoint_DE.ppt

%d Bloggern gefällt das: