Der Tod – das letzte Tabu: Sterben auf Bestellung (Video)

image0 2

Screenshot srf.ch

Sterbehelferin oder Sterbehelfer – wohl einer der ungewöhnlichsten Berufe der Schweiz. «Reporter» berichtet über eine Frau und einen Mann, die sich als Begleiter in den Freitod ausbilden lassen. Wie lernt man, Todkranken den Sterbewunsch zu erfüllen?
Jürg Billwiller ist angespannt. Seine zweite Freitodbegleitung steht bevor. «Wir besuchen einen Menschen, der sich entschieden hat, heute zu sterben. Ich frage mich, was in ihm vorgegangen ist letzte Nacht.» Billwiller steigt im Bahnhof Zürich in den Zug nach Bern. Exit fehlen Freitodbegleiterinnen und -begleiter. Per Inserat sucht die Freitodorganisation nach «emotional gefestigten Persönlichkeiten zwischen 40 und 68 Jahren», die bereit sind, diesen heiklen Job zu machen. Sechs Kandidatinnen und Kandidaten sind ausgesucht worden, sie absolvieren derzeit eine Ausbildung. «Reporter» hat zwei von ihnen dabei begleitet.

Mehr dazu in der Sendung Reporter von SRF:

https://www.srf.ch/play/tv/redirect/detail/a7422388-330a-42b8-9621-0b3623c5bb95

Der Tod – das letzte Tabu (Video)

Screenshot srf.ch

Unheilbar kranke Mensch haben das Anrecht auf Palliativpflege. «Reporter» ist mit einer spezialisierten Pflegefachfrau ein halbes Jahr im Einsatz. Palliative Care ermöglicht Patientinnen und Patienten ein Lebensende zu Hause. Ihre Arbeit beginnt am Lebensende: Livia De Toffol nimmt «Reporter» auf ihre Einsätze mit. Ihr Auto ist ein Mini-Spital auf Rädern: Vom Infusionsständer bis zu Windeln hat sie alles dabei. Die Pflegefachfrau ist Tag und Nacht für die Stiftung «Palliaviva» unterwegs.

Das ganze Reporter-Video hier:

https://www.srf.ch/play/tv/reporter/video/der-tod—das-letzte-tabu-auf-einsatz-mit-der-palliativpflege?id=14ddc2f6-f038-4e5e-a103-46654d311d75

Als Orchidea starb…..

Wann und woran wir sterben werden, hängt heute immer mehr von bewussten Entscheidungen ab: Was möchte ich noch, wo setze ich Grenzen? Der Vortrag «Palliative Care in der Geriatrie – eine Selbstverständlichkeit?» in Aarau von Roland Kunz, dem bekannten Facharzt für Geriatrie und Palliativmedizin aus Zürich, weist auf die Möglichkeiten und Grenzen von Palliative Care in der Geriatrie hin. Wie sich so ein Abschied ganz praktisch gestaltet, davon erzählt der folgende Erlebnisbericht einer in Palliative Care ausgebildeten freiwilligen Mitarbeiterin der Aargauer Landeskirchen.

Mehr dazu hier:

https://www.ref-ag.ch/informationen-medien/news/2019/05/MM_Erlebnisbericht_Palliative_Care.php

Sterbebegleitung: Wir steigen hoch….

Früher hat mein Großvater einen Gipfel nach dem anderen bezwungen. Jetzt liegt er im Krankenhaus und wird es nicht mehr verlassen. Ein Leben geht zu Ende.

Mehr dazu hier:

https://www.zeit.de/kultur/literatur/2019-02/sterbebegleitung-altenpflege-grossvater-erinnerungen-krankenhaus-tanja-raich

„Wir sehen uns wieder auf Wolke 7“ (Reportage)

Es ist ein früher Sommermorgen, auf einer geräumigen Terrasse sitzt ein älterer Herr entspannt an einem schattigen Tisch, unter dem karierten Hemd blitzt eine Kette hervor. Auf den ersten Blick wirkt es fast so, als sei der Ort eine Hotelterrasse und jemand geniesse seinen Urlaub. Tatsächlich jedoch gehört das Terrain zur Palliativstation des Malteserkrankenhauses in Bonn. Walter – wie er für uns Besucher genannt werden will – ist 65 Jahre alt. Er macht einen fitten Eindruck, doch das täuscht. Walter hat nicht mehr lange zu leben. Sein Lungenkrebs hat in die Leber Methastasen gestreut. Die Tage auf der Palliativstation sind für ihn ein Abschiednehmen.

Mehr dazu hier:

https://www.deutschlandfunk.de/sterbebegleitung-wir-sehen-uns-wieder-auf-woelkchen-sieben.886.de.html?dram:article_id=426255

%d Bloggern gefällt das: