• Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 981 anderen Followern an

Wie fühlt sich Sterben an? (Audio)


«Ich wusste, wenn ich nochmals leben kann, dann richtig!» Manuela Fazzi war 19 Jahre alt, als die Ärzte um ihr Leben kämpfen. Die Folgen einer Routineoperation, die schief lief. «Mir war klar, jetzt muss ich sterben», sagt die heute 37-jährige Frau rückblickend. Und sie starb. Aber eben nicht ganz. Wie fühlte sich dieses Sterben an?Manuela Fazzi beschreibt es so: «Ich wurde zu Licht und das war verbunden mit einem wahnsinnig schönen Gefühl, das ich in Worten nicht beschreiben kann». War es ein Blick ins Jenseits? Intellektuell lässt sich dieses Erlebnis kaum begreifen, aber es bleibt die Tatsache, dass ab diesem Moment ihr Leben einen neuen Lauf nahm.

Manuela Fazzi beschreibt es im Podcast von Radio SRF so: «Ich wurde zu Licht und das war verbunden mit einem wahnsinnig schönen Gefühl, das ich in Worten nicht beschreiben kann». War es ein Blick ins Jenseits? Intellektuell lässt sich dieses Erlebnis kaum begreifen, aber es bleibt die Tatsache, dass ab diesem Moment ihr Leben einen neuen Lauf nahm.

https://www.srf.ch/play/radio/input-story/audio/story-mein-tod-war-der-schoenste-moment-in-meinem-leben?id=e5ead7da-e4f2-4ed6-90fc-5f92c5fe4e07

Von Höhen und Tiefen auf dem ganz individuellen Weg

Im Leben einer Familie verändert die Diagnose einer schweren Erkrankung des eigenen Kindes alles. Unzählige Fragen, Unsicherheiten und Ängste kommen auf. Vieles muss neu geplant, organisiert und bewältigt werde, damit ein Leben mit einem schwer kranken Kind funktionieren kann. Nicht selten stehen die Familien an den Grenzen ihrer Belastbarkeit.

In Wegbegleiter erzählen betroffene Eltern ihre Geschichte. Sie berichten von ihrem Alltag, den Höhen und Tiefen und ihrem ganz individuellen Weg im Umgang mit der schweren Erkrankung. Die Themen und Gäste sind bunt und vielfältig – wie die Geschichten und Lebenswege der einzelnen Familien.

Hier gehts zum Podcast:

Wegbegleiter – der Podcast für Familien mit einem schwer kranken Kind

Wenn Kinder und junge Erwachsene gehen (Audio)

Die Stiftung Pro Pallium wurde von Christiane von May gegründet. Sie wurde 2018 als Heldin des Alltags geehrt. In der Sendung von Radio Maria geht es um Kinder und Jugendliche, die diese Welt frühzeitig verlassen haben, und um die Begleitung der Zurückgebliebenen. Oft gibt es keine Antwort auf die Frage nach dem „Warum?“. Die Organisation möchte Wege aufzeigen, um trotzdem gut weiter leben zu können und spendet den Trauernden Trost und Kraft.

Das ganze Interview hier:

https://www.radiomaria.ch/podcasts?info=201907111000&title=Lebenshilfe

Andreas Zeller und sein Umgang mit Exit (Audio)

Die Kirche verteidigt das Leben als Teil der Schöpfung. Bestimmte Leute wollen den Zeitpunkt ihres Ablebens selbst bestimmen und nehmen dafür auch Sterbehilfe in Anspruch. Die reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn sind herausgefordert, theologische und seelsorgerische Antworten auf dieses gesellschaftliche Phänomen zu finden. «Der Anstoss kam von Pfarrerinnen und Pfarrer. Sie fragen uns, wie sie sich verhalten sollen», sagt Synodalratspräsident Andreas Zeller (Foto).

Das ganze Interview hier:

https://www.srf.ch/play/radio/regionaljournal-bern-freiburg-wallis/audio/andreas-zeller-zum-umgang-mit-exit?id=7fe6ea8d-ca4f-4350-97df-addcb25a69d3

Positionspapier «Solidarität bis zum Ende» des Synodalrat der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn

https://www.ref.ch/news/kontroverses-positionspapier-zu-assistiertem-suizid/

Pascal Mösli und sein Alltag mit Sterbehilfe (Audio)

Pfarrerinnen und Pfarrer im Kanton Bern dürfen Sterbewillige bis in den Tod begleiten – sofern die Seelsorgerinnen und Seelsorger dies mit ihrem Gewissen und ihrer theologischen Haltung verantworten können. Der Synodalrat gibt damit zum Ausdruck, dass es mit Palliative Care und Sterbefasten Wege ins Jenseits ohne Hilfe von aussen (Exit) gibt. Für Pascal Mösli (Foto), bei der reformierten Berner Kirche verantwortlich für Spezialseelsorge und Palliative Care, ist diese Klärung des Alltags sehr nützlich. Der Begriff „Solidarität bis zum Ende“ sei aber verwundbar.

Das ganze Interview (Audio) hier:

https://www.srf.ch/play/radio/regionaljournal-bern-freiburg-wallis/audio/pascal-moesli-und-sein-alltag-mit-sterbehilfe?id=8eb24f71-2b9e-4e45-8d4e-72ff4c9462df

Positionspapier «Solidarität bis zum Ende» des Synodalrat der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn

https://www.ref.ch/news/kontroverses-positionspapier-zu-assistiertem-suizid/

%d Bloggern gefällt das: