• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Wie mit Belastungen im Pflegeberuf umgehen?

Pflegefachpersonen sind erheblichen physischen wie psychischen Belastungen ausgesetzt. Für den Umgang mit diesen Herausforderungen kann es ein wichtiger erster Schritt sein zu erkennen, auf welcher Ebene hauptsächlich die Belastung, beziehungsweise die Entlastung entsteht.

Mehr dazu hier:

https://www.srrws.ch/fileadmin/images/0_Dokumente/Patienten/Klininken_Fachbereiche/Pflege_MTT/Bedeutung_der_Selbst-Sorge.pdf

Personalmangel gefährdet Patientensicherheit

Die Patientensicherheit kann nur mit genügend qualifizier­ ten Pflegefachpersonen gewährleistet werden. Studien belegen zudem klar, dass eine gesetzlich vorgegebene «nurse­to­patient­ratio» die Pflegequalität erhöht, die Burnout­Rate und die Kosten senkt sowie die Rückkehr von Pflegefachpersonen in den Beruf fördert. Der richtige Weg zu diesen Zielen ist die Volksinitiative für eine starke Pflege

Mehr dazu hier:

https://www.sbk.ch/fileadmin/sbk/archiv_zeitschrift/docs/2019/2019_03/1903_DE_Nurse_to_patient_ul_low.pdf

1903_DE_Nurse_to_patient_ul_low.pdf

Pflegebedarf steigt weiter und weiter…..

Pflegenotstand in vielen Einrichtungen.

Den Handlungsbedarf in der Pflege belegen Zahlen des Schweizerischen Berufsverband der Pflegefachpersonen (SBK). «Seit Jahren wird nicht einmal die Hälfte des Bedarfs an diplomierten Pflegefachleuten ausgebildet. In den letzten vier Jahren gab es insgesamt 14’000 Abschlüsse zu wenig», sagt Manuela Kocher, Vorstandsmitglied des SBK. Künftig werde der Bedarf wegen der Alterung der Bevölkerung extrem zunehmen. Bei den 65- bis 79-Jährigen werde der Anteil der Pflegebedürftigen 1,5-mal grösser sein als heute, bei den über 80-Jährigen gar 2,8-mal. Diesen Bedarf müsse man decken, so Kocher. Mit der Pflegeinitiative, die vor zwei Jahren zustande gekommen ist, will der SBK einen Personalmangel in der Pflege verhindern. In der Verfassung soll mit ihr verankert werden, dass Bund und Kantone die Pflege als wichtigen Bestandteil der Gesundheitsversorgung fördern. Der Bundesrat lehnt die Pflegeinitiative ab. Nun will das Parlament einen Gegenvorschlag erarbeiten.

Mehr dazu hier:

https://www.sbk.ch/aktuell/news-detail/article/2019/02/06/title/austritt-mas.html?no_cache=1&cHash=81be141b3e63f727e625ee5ecc2a4c9d

https://www.spitex.ch/Verband/News/Gegenvorschlag-zur-Pflegeinitiative-gutgeheissen/oYX6gPKx/P7sQ3/

Weshalb fast die Hälfte der Pflegenden ihren Beruf aufgeben will

image1 18

Screenshot srf.ch

Diplomierte Pflegefachfrau: Für Julia Meier ist es eigentlich ein Traumberuf. Die 23-Jährige steht kurz vor dem Abschluss ihrer vierjährigen Ausbildung. Derzeit arbeitet sie in einem Spital und sieht sich betrogen um ihren Traum: «Was mich stört, sind die Arbeitsbedingungen. Dass wir zu wenig Zeit am Patienten haben und immer mehr am Computer sitzen müssen. Dass die Pflege verloren geht. Wir machen nur noch Funktionspflege, das heisst: Ins Zimmer rein, Blut entnehmen, wieder rausgehen.»

Ständiger Spardruck und Personalmangel

Fast die Hälfte der Pflegenden will ihren Beruf aufgeben: Dies zeigt eine Umfrage der Gewerkschaft Unia, die 2800 Angestellte in verschiedenen Pflegeberufen befragt hat. Sie würden unter konstantem Spardruck und Personalmangel leiden, fühlten sich ausgebrannt, neben der Arbeit bleibe keine Zeit mehr für Hobbys oder Familie.

Mehr dazu hier:

https://www.srf.ch/news/schweiz/umfrage-der-unia-weshalb-fast-die-haelfte-der-pflegenden-ihren-beruf-aufgeben-will

Nationalratskommission will Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative

Die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK) will den Pflegeberuf stärken. Die Pflegeinitiative geht ihr jedoch zu weit. Sie möchte deshalb einen indirekten Gegenentwurf dazu ausarbeiten. Der Bundesrat hatte sich ohne Gegenvorschlag gegen die Initiative ausgesprochen.

Mehr dazu hier:

https://www.tagblatt.ch/newsticker/schweiz/nationalratskommission-will-gegenvorschlag-zur-pflegeinitiative-ld.1088349

%d Bloggern gefällt das: