• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Schlechtes Gewissen wegen niedriger Löhne von Pflegefachleuten

Die deutsche SPD-Vorsitzende Andrea Nahles (Foto) hat ein schlechtes Gewissen angesichts der niedrigen Löhne von Altenpflegerinnen und -pflegern. „Ich finde, jeder Politiker muss da ein schlechtes Gewissen haben“, sagte sie der Bild am Sonntag. – Frage: Was tut man, wenn man ein schlechtes Gewissen hat? Man beseitigt die Ursache des schlechten Gewissens.

Mehr dazu hier?

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98649/Nahles-plagt-schlechtes-Gewissen-wegen-niedriger-Loehne-von-Altenpflegern

Vom Umgang mit übelriechenden Wunden

Nosa ist ein diskreter Nasenstecker, der vor unangenehmen Gerüchen schützt. Mit einem frischen Menthol Duft reduzieren sie schlechte Gerüche. Bessere Arbeitsbedingungen und leichtes Durchatmen. Mehr dazu hier:
https://www.weita.ch/de/medizinische-instrumente-verbrauchsmaterial/dental/nasenstecker-nosa-plugs-menthol/

Fortgeschrittene bösartige Tumoren können, wenn sie an Größe zunehmen, durch die Haut hindurch wachsen und dadurch nach außen „aufbrechen“. Man spricht medizinisch von einem sogenannten exulzerierenden Tumorwachstum beziehungsweise von einer Exulzeration. Eine derartige Tumorexulzeration ist für den betroffenen Palliativpatienten in der Regel eine erhebliche Belastung. Zum einen führt das durchbrechende Tumorwachstum zu einer körperlichen Beeinträchtigung, zum anderen wird das Tumorleiden auf diese Weise sowohl für den Patienten selbst als auch für die Menschen in seiner Umgebung deutlich sichtbar. Aufbrechende Tumoren verströmen außerdem häufig einen sehr unangenehmen Geruch.

Mehr dazu hier

http://www.medizinfo.de/palliativmedizin/pflege/aufbrechene_tumoren.shtml

Nosa ist ein diskreter Nasenstecker, der vor unangenehmen Gerüchen schützt. Mit einem frischen Menthol Duft reduzieren sie schlechte Gerüche. Bessere Arbeitsbedingungen und leichtes Durchatmen. Mehr dazu hier:
https://www.weita.ch/de/medizinische-instrumente-verbrauchsmaterial/dental/nasenstecker-nosa-plugs-menthol/

Deutsche Regierung verspricht bessere Bedingungen in der Pflege

Der Deutsche Bundestag

Union und SPD, die Koalitionsparteien der deutschen Bundesregierung, versprechen eine Trendwende gegen den Pflegenotstand in Deutschland. In den Krankenhäusern werde vom kommenden Jahr an anders als heute jede zusätzliche Pflegestelle vollständig finanziert, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bei den Haushaltsberatungen im Bundestag.

Mehr dazu hier:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97886/Koalition-verspricht-Trendwende-zu-mehr-Pflege

Langzeitpflege ist mehr als Waschen einer betagten Person

person holding white medication tablet

Photo by rawpixel.com on Pexels.com

Das Image der Altenpflege ist denkbar schlecht: Überstunden, Schichtarbeit, wenig Anerkennung. Dass es auch anders geht, zeigen die Städtischen Seniorenheime Krefeld. Die Mitarbeiter dort sind nicht nur für die Versorgung der Heimbewohner zuständig, sondern im Umkreis der Einrichtung auch für die häusliche Pflege. Dadurch wird ihr Berufsalltag interessanter und die Bewohner im Stadtteil haben für alle Pflegefragen einen festen Ansprechpartner – und nicht viele verschiedene. Das schafft zufriedene Menschen im Quartier und bringt Mitarbeiter, die gerne in der Altenpflege arbeiten.

Mehr dazu hier:

https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/sr/sendung-vom-05-09-2018-pflege-zu-hause100.html

Versorgungsmangel in der Altenpflege wächst

In Deutschland herrscht in der Altenpflege nicht nur ein Fachkräftemangel, sondern bereits ein Versorgungsmangel. Das erklärte der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, vor Journalisten in Berlin. Denn mittlerweile sei es in Deutschland so, dass sowohl stationäre Pflegeeinrichtungen als auch ambulante Pflegedienste Anfragen von Pflegebedürftigen ablehnen müssten, weil sie nicht genügend Pflegepersonal haben. „Und diese Entwicklung wird zunehmend“, sagte Meurer. „Denn die Schere zwischen der Anzahl der Pflegekräfte und der Zahl der Pflegebedürftigen wird weiter aufgehen.“

Mehr dazu hier:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97719/Versorgungsmangel-in-der-Altenpflege-wird-groesser

%d Bloggern gefällt das: