• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Urteilsfähigkeit in der medizinischen Praxis

Ein/eine urteilsfähige Patient/Patientin kann rechtswirksam in eine medizinische Behandlung einwilligen oder ihren Willen im Voraus in einer Patientenverfügung festhalten. Ist eine Patientin urteilsunfähig und hat ihren Willen nicht vorausverfügt, übernehmen Vertretungspersonen ihre Rolle im Entscheidungsprozess. Das Vorhandensein von Urteilsfähigkeit ist somit ein entscheidender Faktor zur Abgrenzung zwischen Selbst- und Fremdbestimmung.

Mehr dazu hier:

https://www.samw.ch/dam/jcr:f280a76e-f5d9-4a83-b80d-5debe56507ae/richtlinien_samw_urteilsfaehigkeit.pdf
richtlinien_samw_urteilsfaehigkeit.pdf

Warum es wichtig ist, eine Patientenverfügung und einen Vorsorgeauftrag zu haben

Patientenverfügung und Vorsorgeauftrag sind nicht allein für hochaltrige oder sterbende Menschen wichtig. Jede mündige und handlungsfähige Person sollte die Dokumente erstellen und regelmässig überprüfen. Für welche Fälle ist es sinnvoll oder nötig vorzusorgen?  Inhalt, Form, Nutzen? Der Zusammenhang zur Organspende und zum Assistzierten Suizid oder zur Sedation? Wie sieht die gesetzliche Ersatzregelung aus, die angewendet wird, wenn weder eine Patientenverfügung noch ein Vorsorgeauftrag vorliegen und die Person nicht mehr entscheid- und handlungsfähig ist?

Mehr dazu in einer spannenden Präsentation hier:

http://genna.ch/files/BZEB-2018-Vorsorgeauftrag-und-Patientenverfuegung—nicht-nur-fuer-alte-Menschen.pdf

Loslassen können ohne Stress und ohne Streit

Bei schwerer Krankheit oder Tod kommt meist viel Bürokratie ins Spiel. Vieles muss geregelt und abgesprochen, Vollmachten geklärt werden. Mit dem Goodbye-Buch ist man für solche Situationen gewappnet. Es enthält alle wichtigen Dokumente wie zum Beispiel Patienten-Verfügung oder Vorsorge-Auftrag. Es muss nicht unbedingt ein Buch sein, eine einfache Dokumentenmappe oder ein Aktenkoffer mit allen Unterlagen tun es auch.

Mehr dazu hier:

https://www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/senioren-magazin/goodbye-buch-loslassen-ohne-stress-und-streit

So sieht das Goodbye-Buch aus:

https://www.goodbye-buch.ch/buch-vorstellung

Wie sollen Angehörige entscheiden, wenn es der Patient nicht kann?

Patientenverfügungen entlasten Angehörige und Ärzte. Doch wenn sie unklar formuliert sind, machen sie alles komplizierter. Der Fall eines 60-Jährigen, der plötzlich zusammenbrach.

Mehr dazu hier:

https://www.beobachter.ch/erwachsenenschutz/patientenverfugung-alle-maschinen-stopp

Selbstbestimmung und Recht

gerechtigkeit recht

Die Idee der Selbstbestimmung im Arzt-Patienten-Verhältnis ist zwar nicht vom Recht ausgegangen, hat sich aber, mit einer gewissen Verzögerung, im Recht niedergeschlagen. Welche rechtlichen Leitplanken und Schutznormen gibt es in der Schweiz?

Mehr dazu hier:

https://www.skgg.ch/download/SKGG17_R_Aebi-Mueller.pdf

%d Bloggern gefällt das: