„Schieben Sie nichts mehr auf“ (Interview)

Eva Bergsträsser

Wenn ein Kind unheilbar krank ist, kann viel dafür getan werden, dass seine letzten Wochen und Monate lebenswert bleiben, sagt die Medizinerin Eva Bergsträsser.

Mehr dazu hier im Interview:

https://www.fritzundfraenzi.ch/gesundheit/arztbesuch/die-sechsjahrige-lina-hat-krebs-wie-geht-die-familie-mit-dem-verlust-um?page=4

Advance Care Planning bei Kindern und Jugendlichen mit onkologischen Erkrankungen (Bachelorarbeit)

Die Palliative Care von onkologisch erkrankten Jugendlichen in einer palliativen Situation ist noch nicht stark erforscht. Ein bestimmtes Konzept zur Intervention am Lebensende ist das Advance Care Planning. Es thematisiert das bewusste Planen und Festlegen von Entscheidungen am Lebensende.

Die ganze Bachelorarbeit hier (2018):

http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2018/4458/pdf/Meier_Anne_Jo_BA_2018_12_14.pdf

„Ich möchte jetzt sterben“ – Über Sterbewünsche am Lebensende

Wünsche sind alles

Was bedeutet es für uns Menschen, wünschen zu können? Die wünschende Geistesverfassung, der Wunsch und das Wünschen überhaupt waren zwar ein zentrales Thema in der Psychoanalyse. Sie sind aber im Vergleich zum freien Willen und zum Handeln in der Philosophie selten ausführlich untersucht worden. Das mag unter anderem daran liegen, dass es nicht einfach ist, Wünsche systematisch zu erfassen. Sie sind schwer greifbar, irgendwie ätherisch. Das Wünschen gehört zwar in die Nähe des gewollten Vermögens, aber wir kennen auch Situationen, wo wir das, was wir wünschen, unmöglich wollen würden. Ich wende mich in diesem Kapitel dem Phänomen des Wünschens zu, und zwar anhand eines ganz und gar nichttrivialen Beispiels, nämlich am Beispiel von Sterbewünschen. Sie betreffen die Existenz, weil ihr Inhalt das Sterben ist.

Mehr dazu hier:

https://www.peterlang.com/view/9783653968682/xhtml/chapter004.xhtml

Steffen Eychmüllers 1×1 der Palliative Care (Buch)

„Palliativmedizin Essentials“ ist ein Kondensat aus vielen Jahren der Praxis und des Lernens von schwerkranken und sterbenden Menschen. Mit praktisch orientierten Inhalten werden alle relevanten Informationen kompakt und übersichtlich dargestellt. Herausgegeben vom Berner Palliativmediziner Prof. Steffen Eychmüller.

Durch maximal durchstrukturierte Kapitel gelingt ein rascher Zugang und hilft mit übersichtlichen Grafiken und vielen Tabellen die wichtigsten Entscheidungs- und Behandlungspfade nachzuvollziehen und mit mehr Sicherheit selbst kompetente Entscheidungen zu treffen. Steffen Eychmüllers Buch soll auch in der 2. Auflage, Studierenden und Fachpersonen in der Grundversorgung Mut machen, sich den Herausforderungen bei der Betreuung von Schwerkranken und Sterbenden zu stellen.

Neu in der 2. Auflage:

Zusätzliche Tabellen und hilfreiche Entscheidungspfade, Besonderheiten zur Kommunikation sowie Palliativmedizin bei Kindern.

Fragen und kommentierte Antworten auf einer interaktiven Lernplattform.

Mehr dazu hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID141146954.html

Humortherapeut publiziert Demenz-Knigge (Video und Buch)

Markus Proske ist Autor des «Demenz-Knigges», der, praxisnah geschrieben, mit vielen Beispielen aus dem Alltag Demenzbetroffener aufwartet. Proske lebt in der Region Augsburg und arbeitet seit 18 Jahren in der humorvollen Betreuung und Beratung von Altersheimen und Pflegeeinrichtungen. Auch in Basel. Als Demenzberater hat er viele Erfahrungen gesammelt und macht diese mit seiner Publikation nun Angehörigen Demenzbetroffener zugänglich.

Mehr dazu hier:

https://scab1e6ebed7594d5.jimcontent.com/download/version/1574257223/module/18282006925/name/BaZ_Markus-Proske-gibt-wertvolle-Tipps.pdf

Hier gehts zum Demenz-Knigge:

https://www.amazon.de/Demenz-Knigge-Praktischer-Demenzerkrankten-Nachschlagewerk/dp/3981973003

BaZ_Markus-Proske-gibt-wertvolle-Tipps.pdf

%d Bloggern gefällt das: