Empfehlungen zur mobilen Onkologiepflege

Es gibt gute Gründe, weshalb SEOP und MPCD eine Managementfunktion übernehmen können und sollen. Es gibt aber auch diverse Vorbehalte, ihnen diese Funktion explizit zuzuweisen. Schlussendlich ist es ein politischer Entscheid. Lösungen setzen einen Dialog auf gesundheitspolitischer Ebene voraus, um eine bessere Übereinstimmung zwischen Konzepten und gelebter Praxis zu finden. Ganz grundsätzlich ist die Stellung der SEOP und MPCD als Teil der ambulanten Pflege oder als Teil der palliativen Versorgung zu klären und ggf. zu differenzieren bzw. die Zuständigkeiten bei Überschneidungen deutlich herauszuarbeiten. SEOP und MPCD können hier selber einen Beitrag leisten, indem sie Bottom-Up die Erfolgsfaktoren, Minimalkriterien und Integrations-/Koordinationsschritte aus systemischer Sicht skizzieren und Modelle guter Praxis vergleichend abwägen. Wenn der Zweck geschärft wird, kann die eigene Position in der zukünftigen Versorgungslandschaft gestärkt werden.

Mehr dazu in dieser Studie: „Managementfunktion der spitalexternen Onkologiepflege“

Mehr dazu hier:

https://www.krebsliga.ch/forschung/eigene-studien/studie-zu-spitalexterner-onkologiepflege/-dl-/fileadmin/downloads/forschung/bericht-SEOP.pdf

Advance Care Planning bei Kindern und Jugendlichen mit onkologischen Erkrankungen (Bachelorarbeit)

Die Palliative Care von onkologisch erkrankten Jugendlichen in einer palliativen Situation ist noch nicht stark erforscht. Ein bestimmtes Konzept zur Intervention am Lebensende ist das Advance Care Planning. Es thematisiert das bewusste Planen und Festlegen von Entscheidungen am Lebensende.

Die ganze Bachelorarbeit hier (2018):

http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2018/4458/pdf/Meier_Anne_Jo_BA_2018_12_14.pdf

Den Krebs dank der Digitalisierung endgültig besiegen

Wie steht es mit den Chancen, dass bis 2050 Krebskrankheiten endgültig besiegt sind? Die Digitalisierung der Medizin und die Individualisierung der Therapien werden die Schlüssel zum Erfolg sein.

Mehr dazu hier:

https://www.nzz.ch/schweiz/die-zukunft-gehoert-der-personalisierten-medizin-dem-patienten-auf-den-leib-geschnitten-ld.1303119

Palliatives Leitlinienprogramm Onkologie erweitert

Die S3-Leitlinie für die Behandlung von Patienten mit einer nicht-heilbaren Krebserkrankung wurde aktualisiert und um acht Kapitel erweitert. So wurden ausser dem Thema Fatigue auch Empfehlungen aufgenommen, wie mit den Todeswünschen mancher Patienten umzugehen ist. Die Leitlinie soll bis 2024 gelten

Mehr dazu hier:
https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/palliativmedizin/

Früher Brustkrebs: Wie weiter nach der Operation? (Video)

Brustkrebs in frühem Stadium wird in der Regel operiert. In bestimmten Situationen erhalten die Betroffenen vorher eine Chemotherapie, die jedoch nicht bei allen Patientinnen anspricht. Wie diese Frauen weiter behandelt werden können, erläutert Prof. Kolberg-Liedtke und beschreibt die aktuellen Empfehlungen des Expertengremiums.

Im Gespräch: Prof. Cornelia Kolberg-Liedtke (Berlin)

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/kongresse/ago-state-of-the-art-meeting/ago-state-of-the-art-meeting-2019/brustkrebstherapie-vor-nach-der-ope.html

%d Bloggern gefällt das: