• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Wo liegen die Gefahren der modernen Medizin ?(Video)

 

Mediziner spricht Klartext. Prof Maio warnt vor den Gefahren und Risiken der modernen Medizin Quelle YouTube

Medizinisches Cannabis in Österreich

Der Leiter der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin am Klinikum Klagenfurt, Rudolf Likar, spricht über Cannabis in der Medizin. Er erklärt unter anderem wie die Substanzen im Körper wirken.

Quelle: YouTube

Palliative Care: Handlungsbedarf in Österrreich

Der Präsident der Österreichischen Palliativgesellschaft, Rudolf Likar.

Zehn bis 20 Prozent der Sterbenden benötigen eine spezialisierte medizinische und pflegerische Betreuung an ihrem Lebensende, 80 Prozent können in der medizinischen „Regelversorgung“ betreut werden. Ein flächendeckendes und mehrstufiges Betreuungssystem ist in Österreich erst in Umsetzung, teilweise fehlt noch die gesicherte Finanzierung sagte der Präsident der Österreichischen Palliativgesellschaft, Rudolf Likar  bei einer Pressekonferenz in Wien.

(mehr …)

Wenn es nicht mehr ums Heilen geht

Eine Ärztin, die nicht heilt: Das ist Dr. Brigitte Jage (Foto). Die 57-Jährige arbeitet als Palliativmedizinerin am Diakonie-Krankenhaus in Bad Kreuznach und kümmert sich zusammen mit einem interdisziplinären Team aus Palliativpflegern, Physiotherapeuten, Seelsorgern und einer Psychoonkologin um Menschen, die aufgrund einer unheilbaren Erkrankung nicht mehr lange zu leben haben.

Mehr dazu hier:

https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/bad-kreuznach_artikel,-wenn-es-nicht-mehr-ums-heilen-geht-alltag-einer-palliativmedizinerin-_arid,1950015.html

Von der Angst der Angehörigen, Fehler zu machen

Screenshot SVZ.de

Der Bedarf an Palliativversorgung ist in Brandenburg viel größer als das Angebot. Darauf hat der Cottbuser Arzt Dr. Steffen Wolf auf dem Landes-Krebskongress hingewiesen. In einem Vortrag schilderte er die Arbeit seiner Praxis, in der sich fünf Mediziner um die ambulante Versorgung Sterbenskranker kümmern. Sein Befund lautete: „Zu viele Menschen sterben nach wie vor im Krankenhaus.“

Mehr dazu hier:

https://www.svz.de/22878042 ©2019

%d Bloggern gefällt das: