• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

So wird in Zukunft in der Zentralschweiz gepflegt (Fachtagung)

Boswil

«Wie sieht die Zentralschweiz im Jahr 2030 aus, was die Sorge um Menschen am Lebensende angeht?» Diese Frage wurde im Oktober 2018 an einer Zukunftswerkstatt der Fachtagung Palliative Care der Caritas Luzern behandelt. In Gruppen arbeiteten die Teilnehmenden intensiv an einer Sorgekultur, wie sie in Zukunft gelebt werden könnte.

Mehr dazu hier

https://www.caritas-luzern.ch/aktuelles/news/fachtagung-palliative-care-so-sorgt-die-zentralschweiz-in-zwoelf-jahren

In der Grauzone (Blog)

Meistens muss es ganz schnell gehen. Wenn die Eltern oder ein Familienmitglied plötzlich nicht mehr selbst für sich sorgen können, muss kurzfristig eine passende Pflege organisiert werden. Und wer in der Schweiz oder in Deutschland zum Pflegefall wird, möchte in den meisten Fällen möglichst nicht in ein Heim.

Mehr dazu hier:

Screenshot Wallboard by Brigitta / Unsplash:Christian Newmann

https://wallboardbybirgitta.blogspot.com/2018/11/in-der-grauzone.html

Sterben ist (k)eine Kunst

Credit: Screenshot Präsentation Neuenschwander

Der Tod ist keine Kunst, aber eines der letzten Rätsel der Menschheit. „Wir haben die Wahrheit gesucht. Wir haben sie nicht gefunden. Morgen wird sie jemand anderes suchen,“ schrieb Sokrates.

Eine Präsentation von Hans Neuenschwander (2018)

https://www.palliativ-luzern.ch/application/files/7615/2784/2476/Sterben_ist_keine_Kunst.pdf

Leitfaden zu Palliative Care- und Hospizkultur

Sicherheit geben im Umgang mit Menschen, die Bedarf an Hospiz- und Palliativversorgung haben.

Zielgruppe des österreichischen Praxisleitfadens sind die Berufsgruppen in der Grundversorgung, die den Grossteil der Patientinnen und Patienten mit Palliative-Care-Bedarf behandeln, pflegen und betreuen. Zielgruppe sind aber auch jene, die für Koordination und Entlassungsmanagement verantwortlich sind. Der Leitfaden will auch sie in ihrer Arbeit unterstützen und ihre Kompetenz stärken. Intention ist insgesamt, die Qualität der Hospiz- und Palliativversorgung zu sichern und weiterzuentwickeln.

Mehr dazu hier

https://www.bmgf.gv.at/cms/home/attachments/3/6/7/CH1071/CMS1103710970340/hospizkultur_und_palliative_care_fuer_erwachsene_in_der_grundversorgung_praxisleitfaden_0-fehler.pdf

Langzeitpflege ist mehr als Waschen einer betagten Person

person holding white medication tablet

Photo by rawpixel.com on Pexels.com

Das Image der Altenpflege ist denkbar schlecht: Überstunden, Schichtarbeit, wenig Anerkennung. Dass es auch anders geht, zeigen die Städtischen Seniorenheime Krefeld. Die Mitarbeiter dort sind nicht nur für die Versorgung der Heimbewohner zuständig, sondern im Umkreis der Einrichtung auch für die häusliche Pflege. Dadurch wird ihr Berufsalltag interessanter und die Bewohner im Stadtteil haben für alle Pflegefragen einen festen Ansprechpartner – und nicht viele verschiedene. Das schafft zufriedene Menschen im Quartier und bringt Mitarbeiter, die gerne in der Altenpflege arbeiten.

Mehr dazu hier:

https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/sr/sendung-vom-05-09-2018-pflege-zu-hause100.html

%d Bloggern gefällt das: