• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Sterbenskranke sollen im Kanton Bern vermehrt mobil behandelt werden

artistic blossom bright clouds

Photo by Pixabay on Pexels.com

Die Gesundheits- und Sozialkommission des Bernischen Grossen Rates unterstützt einen Modellversuch für einen mobilen Palliativdienst mit 11 Mio. Franken. Dass mobile Palliativdienste vermehrt gefragt seien, liege auf der Hand, hält die Kommission in einem Communiqué fest. Sie verweist auf die demographische Entwicklung und die Zunahme der Zahl unheilbar kranker Patienten. Die Teams setzen sich aus ärztlichen und pflegerischen Fachpersonen zusammen, die mit Fachleuten aus dem psychosozialen Bereich zusammenarbeiten. Sie werden hauptsächlich die Hausärzte und die Spitex-Dienste unterstützen und einen Beitrag an eine möglichst patientengerechte Betreuung leisten.

Mehr dazu hier:

https://www.derbund.ch/30995137

Mobile Palliativ-Dienste Bern

Bundeshauptstadt Bern

In Bern hat eine Arbeitgruppe aus verschiedenen Fachleuten eine Kooperation zwischen den Leistungserbringern erarbeitet, um eine gemeinschaftliche Eingabe z.H. der kantonalen Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) zu formulieren – als Offertstellerin und künftige Vertragspartnerin . (Unterstützung von Beratungs-, Bildungs- und Koordinationsleistungen der spezialisierten Palliativversorgung im Kanton Bern“).

Hier eine interessante Präsentation von Prof. S. Eychmüller zum Thema (2018):

https://palliativebern.ch/fileadmin/user_upload/pdf/pdf-dateien/20181018_praesentation_mpd_netzwerktreffen_eychmueller.pdf

Palliative Care in der Mobilen Heimarztpraxis

Im Gespräch mit Frau Dr. med. Sima Dadelahi ist ein Beitrag über Palliative Care entstanden, er gibt einen kurzen Einblick in die Arbeit der leitenden Ärztin der mobilen Heimarztpraxis.

Mehr dazu im Blog:
https://www.medaxo.ch/palliative-care-in-der-mobilen-heimarztpraxis/

Was versteht man unter spezialisierter Palliativversorgung?

Quelle: Lucerne University, Machbarkeitsstudie für Verein Palliativ Zug

Die spezialisierte ambulante Palliativpflege (SAPV) dient – in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativpflege – dem Ziel, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung von Palliativpatienten so weit wie möglich zu erhalten, zu fördern und zu verbessern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer gewohnten Umgebung, in stationären Pflegeeinrichtungen bzw. stationären Hospizen zu ermöglichen. Allerdings benötigt nur ein Teil aller Sterbenden diese besondere Versorgungsform.

Mehr dazu hier

https://www.ppm-online.org/was-genau-versteht-man-eigentlich-unter-palliativpflege/

Stufengerechte Palliativbetreuung auch im Südtirol

Meran

Das Betriebsprojekt zur abgestuften Palliativbetreuung in Südtirol wurde im Oktober 2018 mit Beschluss der Landesregierung genehmigt. Das Projekt sieht die Bildung eines adäquaten Netzwerkes für die Betreuung von Palliativ-PatientInnen und die Gründung eines Versorgungssystems vor; dazu gehören: Palliativstationen, Day Hospice, Ambulatorien, mobile Palliativteams, palliative Konsiliardienste, Betreuung zu Hause, stationäre Hospize, Tageshospize. Im Palliativprojekt arbeitet ein Experten-Team der vier Gesundheitsbezirke Bozen, Meran, Brixen und Bruneck.
Mehr dazu hier:
%d Bloggern gefällt das: