• Private Kurse A1 A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage, – Modul A2: 5 Tage (2020). Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Das Kurslokal ist mit dem öffentlichem Verkehr gut erreichbar. Kurskosten auf Anfrage (günstig).

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Vergütung und Zugang zu Krebsmedikamenten

Die rasante Entwicklung der personalisierten Medizin erhöht die Anzahl der Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit Krebs. Einige dieser neuen Behandlungen wurden jedoch (noch) nicht von den Schweizer Behörden zugelassen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Arzneimittel für eine andere als die von den schweizerischen Behörden offiziell zugelassene Diagnose verschrieben wird. Diese Anwendungen im sogenannten «Off-Label-Use» (OLU) fallen nicht unter die amtlichen Indikationen und ihre Vergütung durch die Grundversicherung ist deshalb nicht gesichert. Die gleiche Situation ergibt sich, wenn ein Arzneimittel im Ausland verfügbar, aber in der Schweiz (noch) nicht zugelassen ist.

Mehr dazu hier:

https://www.krebsliga.ch/beratung-unterstuetzung/verguetung-und-zugang-zu-arzneimitteln/

Rechtliche Aspekte der palliativen Pharmakologie

Photo by rawpixel.com on Pexels.com

Was passiert mit einem eingenommenen Medikament im Körper des Menschen? Was muss alles berücksichtigt werden? Wie hat sich die Situation bei einem Palliative Care Patienten verändert?

Eine interessante Präsentation von Dr. Urs Gössi und Sarah Weber, Spital Schwyz

https://www.spital-schwyz.ch/fileadmin/user_upload/Dokumente/Palliative_Care/Pharmakotherapieoe_Dr._Goessi.pdf

 

Faktenblatt «Medikamentenversorgung in Pflegeheimen»

addiction aid bottle capsule

Photo by Pixabay on Pexels.com

Das Faktenblatt «Medikamentenversorgung in Pflegeheimen» bietet einen Überblick zu den Themen «Verordnung und Verschreibung», «Verabreichung und Umgang mit Medikamenten durch Pflegende», «Nichtmedikamentöse Dimension von Pflege und Betreuung» sowie zu den in der Schweiz aktuellen Forschungs- und Umsetzungsprojekten in den Bereichen potentiell inadäquate Medikation und Polypharmazie.

Mehr dazu hier

https://www.curaviva.ch/files/K0N3GUQ/2017_08_18_faktenblatt_medikamentenversorgung.pdf

Anwendung von Nasenspray in der Palliativversorgung

Der Nasenspray Instanyl enthält den Wirkstoff Fentanyl und gehört zu einer Gruppe stark wirksamer Schmerzmittel, den so genannten Opioiden. Opioide wirken, indem sie die Schmerzsignale zum Gehirn blockieren. Instanyl wirkt sehr schnell und wird zur Linderung von Durchbruchschmerzen bei erwachsenen Krebspatienten angewendet, die bereits Opioide gegen ihre Dauerschmerzen erhalten. Durchbruchschmerzen sind zusätzliche, plötzlich auftretende Schmerzen, die trotz Anwendung Ihrer üblichen Dauerschmerztherapie mit Opioiden auftreten.

Mehr dazu hier:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/67613/Schmerztherapie-Fentanyl-als-Nasenspray

https://www.patienteninfo-service.de/a-z-liste/i/instanylR-50-100-200-mikrogrammdosis-nasenspray-loesung/

Lebensqualität: Medikamente müssen günstiger werden

Photo by rawpixel.com on Pexels.com

Gut 40 000 Menschen erfahren in der Schweiz jedes Jahr die schwierige Diagnose Krebs. Mehr als 300 000 Menschen leben heute mit dieser Krankheit. Glücklicherweise erleben wir gerade eine Epoche revolutionärer biomedizinischer Entwicklungen in Diagnostik und Therapie. Wir können bisher unheilbare, weit fortgeschrittene Krebserkrankungen immer wirksamer therapieren und häufiger heilen.

Ein Gastbeitrag in der NZZ am Sonntag von Thomas Cerny

https://nzzas.nzz.ch/meinungen/exorbitant-hohen-medikamentenpreise-pharmaindustrie-kosten-menschenleben-ld.1407264

%d Bloggern gefällt das: