Kunsttherapie in der Palliative Care

Esther Widmer arbeitet als Kunsttherapeutin in der Palliativstation des Kantonsspitals Olten. Was als Pilotprojekt begann, hat sich in der Zwischenzeit etabliert. Die Patientinnen und Patienten haben dort die Möglichkeit zu malen oder sie „diktieren“ der Therapeutin ihre Bilder.

Mehr dazu hier:

Kunsttherapie in der Palliative Care

Vom Sterben und Überleben (Video)

Screenshot Arte

Theater in Berlin: Von der Windel zurück in die Windel. In seinem Stück “Die letzte Station“ möchte Ersan Mondtag mit dem gesellschaftlichen Stillschweigen über den Sterbeprozess brechen. Denn für den Berliner Regisseur betrifft das Thema nicht nur ältere Menschen, sondern auch die jüngere Generation.

Video-Ausschnitt hier:

https://www.arte.tv/de/videos/080195-000-A/theater-vom-sterben-und-ueberleben/

Was unsere Entscheidungen am Lebensende prägt

26 Kantone, ebenso viele Kulturräume

Schweizerinnen und Schweizer verhalten sich angesichts des Todes je nach nach Sprachregion anders. Wie der kulturelle Hintergrund unsere Entscheidungen beeinflusst, zeigt eine Studie der Universitäten Zürich und Genf.

Mehr dazu hier:

https://www.ref.ch/news/kultureller-kontext-praegt-unsere-entscheidung-am-lebensende/

«In Todesnähe schaffen Bilder Vertrauen» (Interview)

Sterbende kommunizieren oft in Bildern und Metaphern. Simon Peng-Keller, Professor für Spiritual Care (Foto), hat sich mit der Symbolsprache von Schwerkranken auseinandergesetzt. Für ihn ist sie ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis dieser Menschen.

Interview von Heimito Nollé (Ref.ch)

https://www.ref.ch/news/in-todesnaehe-schaffen-bilder-vertrauen/

Wenn der Tod in die Öffentlichkeit tritt

Screenshot Instagram Christopher Barr

Der nordirische Fotograf Christopher Barr begleitete den Sterbeprozess seines Vaters auf Instagram. 52 Tage postete er täglich ein Bild und einen kurzen Kommentar.

Hier gehts zu seinem Instagram-Profil:

https://www.instagram.com/christopherbarrphotography

Mehr dazu hier:

http://reformiert.info/artikel/news/wenn-der-tod-die-%C3%B6ffentlichkeit-tritt

Tag 52: «Um 6.49 Uhr, dieselbe Zeit wie auf seinem Lieblingsbild, das über seinem Bett hing, schlief mein alter Mann friedlich ein. Demütig will ich allen für die Nachrichten danken. Sie gaben mir und meinen Vater so viel Kraft.»

%d Bloggern gefällt das: