• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Was die Palliativmedizin bei Tumoren leisten kann

Quelle: Klinikum Görlitz

Palliativ-Experten aus Görlitz und Prag (Foto) pflegen seit Jahren einen intensiven medizinischen Austausch. Eine Delegation aus dem tschechischen Krankenhaus Na Pleši war im Klinikum zu Gast. Im Mittelpunkt des fachlichen Austauschs haben Aspekte der palliativmedizinischen Behandlung von Tumorpatienten gestanden – unter besonderer Berücksichtigung von Chemo- und Strahlentherapie. Bereits seit mehreren Jahren gibt es diese enge Zusammenarbeit zwischen der Klinik für Onkologie/Hämatologie, Strahlentherapie und Palliativmedizin (KOSP) des Klinikums Görlitz und dem spezialisierten Krankenhaus Na Pleši am Rande von Prag, informiert das Klinikum.

Mehr dazu hier:

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/goerlitz-was-die-palliativmedizin-bei-tumoren-leisten-kann_aid-46462479

Palliatives Leitlinienprogramm Onkologie erweitert

Die S3-Leitlinie für die Behandlung von Patienten mit einer nicht-heilbaren Krebserkrankung wurde aktualisiert und um acht Kapitel erweitert. So wurden ausser dem Thema Fatigue auch Empfehlungen aufgenommen, wie mit den Todeswünschen mancher Patienten umzugehen ist. Die Leitlinie soll bis 2024 gelten

Mehr dazu hier:
https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/palliativmedizin/

Früher Brustkrebs: Wie weiter nach der Operation? (Video)

Brustkrebs in frühem Stadium wird in der Regel operiert. In bestimmten Situationen erhalten die Betroffenen vorher eine Chemotherapie, die jedoch nicht bei allen Patientinnen anspricht. Wie diese Frauen weiter behandelt werden können, erläutert Prof. Kolberg-Liedtke und beschreibt die aktuellen Empfehlungen des Expertengremiums.

Im Gespräch: Prof. Cornelia Kolberg-Liedtke (Berlin)

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/kongresse/ago-state-of-the-art-meeting/ago-state-of-the-art-meeting-2019/brustkrebstherapie-vor-nach-der-ope.html

Linderung für Menschen mit Lungenkrebs

Für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium III, die nicht operiert werden können, gibt es nach langer Zeit eine Verbesserung in der Konsolidierungstherapie: Wie Prof. Frank Griesinger vom Europäischen Krebskongress berichtet, profitierten Patienten davon, wenn sich an eine Radiochemotherapie eine Therapie mit dem Antikörper Durvalumab anschließt. Da dies allerdings nur für Patienten mit einer PD-L1-Expression von mindestens einem Prozent gilt, müssen nun alle Patienten in diesem Stadium auf PD-L1 getestet werden. Neuigkeiten gibt es auch zu einer weiteren Immuntherapie sowie zu zielgerichteten Therapien.

Im Gespräch: Prof. Frank Griesinger (Oldenburg):

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/kongresse/esmo/esmo-2018/verbesserung-fuer-patienten-mit-lungenkrebs-im-stadium-iii.html

Überleben mit oder nach Krebs (Buch)

Über 4 Millionen Menschen in Deutschland sind an Krebs erkrankt. Immer mehr Menschen haben den Krebs überstanden. Aber es ist noch längst nicht vorbei. Ab jetzt wird es nie mehr wie früher sein. Vom Langzeit-Überleben mit Krebs, den psychischen Gefährdungen, den unerwarteten Chancen eines völlig veränderten Lebens und den vielen ungeahnten Möglichkeiten persönlicher Reife. Bereits die Diagnose hebt das Leben aus den Angeln. Jeder Krebs ist anders. Ihn zu überleben ist keine Glückssache: Jede und jeder kann von »Vorgängern« lernen. Um die Krebserkrankung zu bewältigen und zu verarbeiten, ist es wichtig, persönliches Befinden und medizinische Befunde zu entkoppeln. Der Krebs und der Tod – beide brauchen ein starkes Gegenüber: den selbstbewussten Patienten, der seine Situation weder schlecht- noch schönredet, sondern sich ihr stellt. Das erste Buch, das Patienten, ihre Angehörigen, Bekannten und Freunde während und vor allem nach der Krebserkrankung coacht.

Mehr dazu hier / Leseprobe:

https://books.google.ch/books/about/Heilung_auf_Widerruf.html?hl=de&id=9dihDwAAQBAJ&redir_esc=y

%d Bloggern gefällt das: