• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Vergütung und Zugang zu Krebsmedikamenten

Die rasante Entwicklung der personalisierten Medizin erhöht die Anzahl der Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit Krebs. Einige dieser neuen Behandlungen wurden jedoch (noch) nicht von den Schweizer Behörden zugelassen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Arzneimittel für eine andere als die von den schweizerischen Behörden offiziell zugelassene Diagnose verschrieben wird. Diese Anwendungen im sogenannten «Off-Label-Use» (OLU) fallen nicht unter die amtlichen Indikationen und ihre Vergütung durch die Grundversicherung ist deshalb nicht gesichert. Die gleiche Situation ergibt sich, wenn ein Arzneimittel im Ausland verfügbar, aber in der Schweiz (noch) nicht zugelassen ist.

Mehr dazu hier:

https://www.krebsliga.ch/beratung-unterstuetzung/verguetung-und-zugang-zu-arzneimitteln/

Lebensqualität: Medikamente müssen günstiger werden

Photo by rawpixel.com on Pexels.com

Gut 40 000 Menschen erfahren in der Schweiz jedes Jahr die schwierige Diagnose Krebs. Mehr als 300 000 Menschen leben heute mit dieser Krankheit. Glücklicherweise erleben wir gerade eine Epoche revolutionärer biomedizinischer Entwicklungen in Diagnostik und Therapie. Wir können bisher unheilbare, weit fortgeschrittene Krebserkrankungen immer wirksamer therapieren und häufiger heilen.

Ein Gastbeitrag in der NZZ am Sonntag von Thomas Cerny

https://nzzas.nzz.ch/meinungen/exorbitant-hohen-medikamentenpreise-pharmaindustrie-kosten-menschenleben-ld.1407264

Viele Krankenkassen wollen nicht an Palliativmedizin zahlen

Ärzte müssen alle Palliativ-Leistungen rechtfertigen.

Viele Krankenkassen stellen sich quer, wenn es darum geht, Kosten zu übernehmen für die Palliativ-Pflege. Also für die spezielle Betreuung, die viele Menschen am Ende ihres Lebens benötigen. Heisst auch: Manche Kassen zahlen in solchen Fällen gar nicht. Die Lösung heisst: Zertifizierung der Leistungen.

Mehr dazu auf Radio SRF 1

https://www.srf.ch/play/radio/heutemorgen/audio/viele-krankenkassen-wollen-nicht-an-palliativmedizin-zahlen?id=8e51082e-0b57-4abe-a1d0-588f24c4f1f9

Mehr dazu hier:

https://m.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/krankenkassen-bocken-bei-palliative-care

%d Bloggern gefällt das: