• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Wenn das eigene Kind stirbt….

Screenshot Berner Bär

Es sind Nachrichten, die fassungslos machen. Am 10. Juni 2018 stirbt die kleine Tochter von Ex-Skistar Bode Miller und Morgan Beck – das 19 Monate alte Kind ertrinkt im Pool der Nachbarn. Vor wenigen Wochen nimmt die Welt teil am tragischen Schicksal von Julen: Der 2-Jährige fällt im Süden Spaniens in einen Brunnenschacht und kann nur noch tot geborgen werden. Auch Sandra und Alain Keusen aus Bern trauern: Ihre kleine Lia Neyla überlebt die Folgen eines schweren Gendefekts nicht, wird nur etwas mehr als ein Jahr alt. Nun reden die Eltern zum ersten Mal öffentlich darüber. Berührend, offen, ehrlich. Um aufzurütteln. Um eine Diskussion auszulösen. Und um Betroffenen zu helfen.

Mehr dazu hier:

https://baernerbaer.ch/baern/tabuthema-kindstod/

Palliative Care in der Kinderspitex

Wenn ein Kind mit einer lebenslimitierenden Erkrankung geboren wird, eine Krebserkrankung stärker als die Therapiemöglichkeiten ist, ein Unfall zu schweren Organschäden führt, ein Kind viel zu früh oder mit schweren Schädigungen zur Welt kommt, ein Kind an einer angeborenen Stoffwechsel- oder an einer Muskelerkrankung mit lebenslimitierenden Auswirkungen leidet, dann braucht es Palliative Care.

Mehr dazu hier:

https://www.basel-express.ch/gesund-und-schoen/gesundheit/1587-palliative-care-in-der-kinderspitex

CBD-Therapie bei Kindern und Jugendlichen?

cannabisoel

Cannabisoel

Ausser bei Epilepsie und anderen Spastiken werden Cannabinoide bei Kindern und Jugendlichen noch in der Krebstherapie (bei durch Chemotherapie verursachter Übelkeit und Erbrechen) und besonders bei chronischen Schmerzen in der Palliativmedizin eingesetzt.

Mehr dazu hier:

https://www.leafly.de/cbd-therapie-bei-kindern/

Auch Kinder sollen in Würde sterben dürfen

bergstraesser

Eva Bergsträsser

Wenn das eigene Kind unheilbar erkrankt, steht das Leben einer Mutter, eines Vaters still. Eva Bergsträsser und Eva Cignacco fordern, diese Familien besser zu begleiten. Die Medizinerin und die Pflegewissenschafterin über Palliative Care, die letzte Zeit im Leben eines Kindes und die Nöte ihrer Eltern.

Mehr dazu hier:

https://www.fritzundfraenzi.ch/gesellschaft/familienleben/wir-konnen-viel-tun-damit-ein-kind-in-wurde-sterben-kann

Wie Kinder und Jugendliche Sterben, Tod und Trauer erleben

Quelle: Malteser.de

Das Projekt „Gib mir ‘n kleines bisschen Sicherheit…“ zielt auf eine Sorgekultur und Herzensbildung, die den gesellschaftlichen Auftrag der Hospizidee aufgreift und mit den Lebens- und Sozialräumen von Kindern und Jugendlichen verbindet. An 15 Projektstandorten in ganz Deutschland haben sich 2013/14 interessierte Menschen zusammengefunden und auf unterschiedlichste Weise in Kindergärten, Schulen bzw. Jugendgruppen in die Begegnung mit Kindern, Jugendlichen, Eltern, Lehrenden und Erziehenden begeben. Das vorliegende Zwischenfazit gibt einen kleinen Einblick, wie die Malteser das Projekt angelegt haben, welche Schlüsse gezogen wurden.

Archivperle:

https://www.malteser-hospizarbeit.de/fileadmin/Files_sites/Fachbereiche/Hospizarbeit/GmS/Die_Unsicherheiten_des_Lebens_und_Sterbens_teilen.pdf

%d Bloggern gefällt das: