• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Konzept Pädiatrische Palliative Care

PD Dr. med. Eva Bergsträsser , MItautorin des Konzepts, Uni-Kinderspital Zürich

Kinder und Jugendliche mit progredient verlaufenden Erkrankungen oder komplex chronischen Krankheitsbildern, die nicht oder nicht mehr von einer kurativen Behandlung profitieren, oder bei denen eine hohe Unsicherheit in Bezug auf die Behandelbarkeit der Erkrankung besteht, leiden häufig unter einer Vielzahl komplexer medizinisch-pflegerischer, seelischer und anderer Probleme, die sich auch auf die gesamte Familie auswirken. Palliative Behandlungs- und Betreuungskonzepte (Palliative Care) haben deshalb zum Ziel, diese Lebensphase eines Kindes/ Jugendlichen1 im Umfeld der Familie bestmöglich zu gestalten und einen hohen Grad Selbstbestimmung zu erreichen. Dieses Ziel wird mit dem vorliegenden Konzept für „Pädiatrische Palliative Care“ (PPC) am Universitäts-Kinderspital Zürich und im Kanton Zürich verfolgt.

Mehr dazu hier:

https://www.kispi.uzh.ch/de/patienten-und-angehoerige/fachbereiche/palliativecare/Documents/KD00003266(KD00003266).PDF

Palliative Care für alle Schweizer Kinder

Das Paediatric Palliative Care Network CH (PPCN CH) orientiert sich an der Palliative Care Strategie des Bundes 2010 – 2015 und strebt mit seinen Tätigkeiten an, dass alle Kinder und Jugendlichen mit palliativen Bedürfnissen und deren Familien eine individuelle und bedürfnisorientierte fachlich hochstehende, kompetente Palliative Care in der Schweiz erhalten. Dies erreichen wir durch eine multiprofessionelle Zusammenarbeit aller Beteiligten: Medizin, Pflege, Begleitung und Betreuung (Freiwillige, Pädagogik, Psychologie, Seelsorge, Sozialarbeit, Therapien etc.).

Mehr dazu hier:

https://s8f3d2ddf490539c9.jimcontent.com/download/version/1542209064/module/11397584798/name/2018_07%20Rahmenbedingungen%20PPCN%20CH.pdf

Palliative Care für Kinder: Warum die Schweiz im Rückstand ist (Video)

Sabine Kraft, Bundesverband Kinderhospiz, Lenzkirch (D) sieht Entwicklungspotential für Kinderpalliativ in der Schweiz.

Obwohl der Bund die Notwendigkeit für palliative Betreuung längst erkannt hat, gibt es in der Schweiz immer noch keine Einrichtungen zur Entlastung von Familien mit unheilbar kranken Kindern. Anders in Deutschland: dort gehören Kinderhospize zum gesetzlichen verankerten Pflegeangebot. Das Kinderhospiz Berlin beispielsweise bietet teilstationäre Plätze an, dank denen Kinder ihre letzten Tage und Wochen zu Hause bei ihren Eltern verbringen können und nur tagsüber in die Tagesstätte kommen.

Mehr dazu im Video von SRF Puls

https://www.srf.ch/play/tv/puls/video/schwerstkranke-kinder—fehlende-entlastung-fuer-familien?id=9941f555-7d5c-4851-b242-04772301707d&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7

Palliativangebote für unheilbar kranke Kinder

Ein unheilbar krankes Kind beansprucht die Energie einer ganzen Familie. Zur Entlastung gäbe es viele Angebote von Freiwilligen für Palliative Care. Doch den Zugang zu finden, ist schwierig.

Mehr dazu hier

https://www.nzz.ch/schweiz/palliative-care-fuer-kinder-das-kranke-kind-als-tabu-ld.82035

Mit Kindern über das Sterben reden

Kinder brauchen nach einem Todesfall Zeit für den Abschied. Denn ihre Art zu trauern ist anders als bei Erwachsenen– langfristiger und in Schüben. Helfen können dabei ausgebildete Trauerbegleiterinnen.

Mehr dazu hier:

https://www.tagblatt.ch/leben/kinder-wollen-uber-tote-reden-ld.1065772

 

%d Bloggern gefällt das: