• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Pionierkanton St.Gallen – das Konzept

St. Gallen gilt in Sachen Palliative Care als Pionierkanton der Schweiz. Aus diesem Grund sei hier noch einmal das Konzept aus dem Jahr 2015 verlinkt. „Zielsetzung des Konzepts ist es sicher zu stellen, dass Palliative Care in allen kantonalen und staatsbeitragsberechtigten Gesundheitsinstitutionen (Spitäler, Kliniken) im Kanton wie auch in den Betagten- und Pflegeheimen bedarfsgerecht angeboten werden kann.“

Hier gehts zur Archivperle:

Klicke, um auf Konzept-Palliative-Care-SG2015.pdf zuzugreifen

Vom Umgang mit dem Sterben

Hat man Angst, wenn man stirbt? Was für Schmerzen empfindet man? Welche Aufgaben kann der Hausarzt übernehmen und wann braucht es eine Patientenverfügung? Solche Fragen sind es, die Daniel Büche, (Foto) leitender Arzt am Palliativzentrum des Kantonsspitals St. Gallen, am häufigsten gestellt bekommt.

«Was im Sterben passiert, wird immer ein Geheimnis sein. Das kann niemand beantworten», sagt er. «Allerdings kann man in der Palliative Care aufzeigen, dass Sterben nicht furchtbar und schlimm ist und dass man gegen Symptome wie etwa Angst, Schmerz, Atemnot und Einsamkeit etwas tun kann.»

Darüber, wie man das Leiden von Menschen auf der Palliativstation lindert, die lebensbedrohlich erkrankt sind, hält er am Donnerstag, 9. März, um 19 Uhr einen Vortrag im Restaurant Vita der Stiftung Vita Tertia in Gossau. Der Vortrag ist Teil des Frühlingszyklus «Palliative Care», der mit einer Wanderausstellung ergänzt wird.

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/gossau/Vom-Umgang-mit-dem-Sterben;art191,4919502

25 Jahre Palliativ Care in St. Gallen – eine Pionierleistung für die ganze Schweiz

st-gallenSeit 25 Jahren gibt es im Kantonsspital eine Palliativstation für Menschen, die keine Aussicht auf Genesung mehr haben. Morgen Donnerstag blickt das Team um Daniel Büchel, Leiter des Palliativzentrums, zurück. Zum Programm von 13 bis 17.30 Uhr im Haus 21 gehören verschiedene Kurzreferate.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: