• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Sorgekultur am Lebensende

In den letzten Jahren haben sich Verbände und Träger der Altenhilfe, Hospizarbeit und Palliative Care sowie WissenschaftlerInnen
und PolitikerInnen vermehrt der Aufgabe gewidmet, die Begleitung, Betreuung und Unterstützung von schwerkranken und
hochbetagten Menschen am Lebensende an einer hospizlich-palliativen Versorgungskultur auszurichten. Vieles ist hierbei bereits
gelungen. Um Hospizkultur und Palliative Care allen Menschen zugänglich zu machen, die es unabhängig vom letzten
Lebensort brauchen, ist aber noch ein weiter Weg zu beschreiten.

Es geht um diese Fragen:

• Wie lässt sich zukünftig das Lebensende gestalten, wenn immer mehr Menschen hochbetagt und an Demenz erkrankt sind?
• Wie sollen diesbezüglich die Einrichtungen, Betreuungs- und Wohnformen gestaltet sein?
• Welche Rolle spielen Hospizidee und Palliative Care in der Betreuung hochbetagter sterbender Menschen?
• Welche Hilfekultur ist zu entwickeln, um den Menschen ein Sterben in Würde im Pflegeheim, ihrem letzten Zuhause, zu ermöglichen?

Mehr dazu hier:

https://www.berlin.de/sen/pflege/_assets/besondere-personengruppen/broschuere_sorgekultur_am_lebensende.pdf

Integrierte Versorgung am Lebensende

Professor Steffen Eychmüller

Palliative Care hat sich auch in der Schweiz etabliert. Allerdings sind die Angebote längst nicht flächendeckend und die Leistungsvergütung ist ebenfalls lückenhaft. Unsere Beiträge liefern hilfreiche Einblicke in die Praxis. Prof. Steffen Eychmüllers Reflexionen zur Frage «Sterben – natürlicher Zielpunkt der Lebensreise oder obszöne Niederlage?» gipfeln im Aufruf zu einer Revolution.

Mehr dazu hier:

https://www.fmc.ch/de/fmc-publikation/fmc-impulse/mitgestalten-und-interessenkonflikte-loesen-2.html

Warum man gemeinsam stärker ist

In einem Palliativnetz schliessen sich mehrere Palliativmediziner zu einem Verbund zusammen und ermöglichen so eine 24-stündige Ansprechbarkeit sowie ein kontinuierliches palliativmedizinisches Versorgungsangebot bei medizinischen Problemen oder Fragestellungen. Die Idee kommt aus Deutschland.

Vorteile für Betroffene, deren Angehörige und Pflegefachkräfte

https://www.pflegen-online.de/warum-man-gemeinsam-stark-ist-netzwerk-palliative-care

„Palliativmedizin ist keine One-Man-Show“ (Interview)

Vor zehn Jahren wurde die Palliativstation am Josef-Hospital Delmenhorst (Deutschland) eingeführt. Im Interview spricht Chefarzt Ales Stanek (Foto) über die Anfänge und die Bedeutung des medizinischen Zweigs.

Das ganze Interview hier:

https://www.weser-kurier.de/region/delmenhorster-kurier_artikel,-palliativmedizin-ist-kein-onemanjob-_arid,1757273.html

Palliative Care ist mehr als Sterbebegleitung

Palliative Care funktioniert nach einem ganzheitlichen Ansatz und ist mehr als einfach nur Sterbebegleitung. Palliative Care basiert auf folgenden Grundsätzen:

– Respekt und Wertschätzung als Grundhaltung
– Den Menschen ganzheitlich wahrnehmen
– Symptomlinderung
– Miteinbezug von An- und Zugehörigen
– Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Darüber und über mehr spricht am 10. September um 17 Uhr Claudia Gohrbandt im Museum Kleines Klingental, Basel

Anschliessend Apéro

Anmeldung bis 27.8. 061 560 69 00 oder info@casavita.biz

Eine Veranstaltung der Casavita Stiftung

%d Bloggern gefällt das: