• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Weltweite Hospizbewegung

Das St. Christopher`s Hospiz in London, wo die Pionierin Cicely Saunders wirkte.

Hospitium (lateinisch) heisst wörtlich übersetzt «Herberge», «Raststätte». In der frühchristlichen Zeit und später im Mittelalter gab es Hospize, die Reisenden, Pilgern und Kranken ein Ort der Hilfe, Pflege und Ruhe waren. Unter Hospiz versteht man heute aber nicht nur eine konkrete Institution, sondern es kann auch ein Konzept der ganzheitlichen Sterbe- und Trauerbegleitung damit beschrieben werden. Hospize wollen (nach Prof. Dr. med. Dr. hc. Christoph Student, 2004) fünf Qualitätskriterien verwirklichen:

  • Der Kranke und seine Angehörigen stehen im Zentrum des Dienstes
  • Unterstützung erfolgt durch ein interdisziplinäres Team
  • Einbeziehung freiwilliger Begleiterinnen und Begleiter
  • Palliative care (Palliativmedizin – Sorge für Schmerzfreiheit und Lebensqualität) statt medical care (auf
  • Heilung gerichtete Behandlung), kurz heisst das: Lebensqualität statt Lebensquantität
  • Trauerbegleitung: Nachbetreuung der Angehörigen nach dem Tod des Patienten.

Wussten Sie, dass die Hospizbewegung eine weltweite Bewegung ist? Hier die wichtigsten Verbände und Organisationen in Europa und rund um den Globus:

https://www.hospiz.org/hospize-und-hospizvereinigungen-im-ausland/

Welthospiztag 2018

Cicely Saunders

Heute ist Welthospiztag. In Deutschland, Österreich und der Schweiz finden dazu zahlreiche Veranstaltungen statt. Das Motto lautet: „Weil du wichtig bist!“. Damit schlägt die Hospizbewegung eine Brücke zum internationalen Motto „Because I matter“ und stellt die gelebte Erfahrung von schwerstkranken und sterbenden Menschen in das Zentrum des Welthospiztages 2018. Das Motto ist somit auch eine Verneigung vor Cicely Saunders (Foto), die in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, sowie eine Reminiszenz an ihren bekannten Ausspruch „Du zählst, weil Du du bist. Und du wirst bis zum letzten Augenblick deines Lebens eine Bedeutung haben.“

Mehr dazu hier:

https://www.dhpv.de/aktuelles_detail/items/welthospiztag-2018-motto-und-material.html

Palliativ- und Hospizbegleitung im Bundesland Kärnten

Bei der Palliativ- und Hospizbegleitung steht nicht das Sterben im Vordergrund. Es sind die Lebenstage, die noch bevorstehen – und die es auszufüllen gilt. Das österreichische Bundesland Kärnten hat drei Palliativstationen realisiert: Im Klinikum Klagenfurt (Foto), im KH Villach und im KH St.Veit. Auch mobile Palliativteams werden vom Land finanziert. „Für das Jahr 2017 werden für diese mobilen Teams 1,1 Millionen Euro aufgewendet. Nun werden diese Teams um vier Vollzeitäquivalente aufgestockt“, heisst es. Aktuell wird ein Konzept für mobile Hospizdienste entwickelt: Basis dafür sei ein ausverhandeltes Abkommen, das 18 Millionen Euro für neue Hospizprojekte vorsieht.

Mehr dazu hier

https://www.meinbezirk.at/kaernten/c-lokales/20-jahre-hospizbewegung-neue-plaene-fuer-palliativ-und-hospizbegleitung_a2041881

Die Palliativmedizin sagt Ja zum Leben

Unter dem Motto „Weil du wichtig bist!“ begeht der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband e. V. den diesjährigen Welthospiztag. Noch immer wird die palliativmedizinische Versorgung von vielen Menschen fälschlicherweise mit dem Begriff der Sterbemedizin assoziiert. Was Palliativmedizin wirklich bedeutet, möchte Dr. Michael Rechenmacher der breiten Öffentlichkeit vermitteln. Er ist Leiter der Palliativmedizin am Universitätsklinikum Regensburg und unterstützt Patienten und deren Angehörige bei der Gestaltung ihres individuellen Lebenswegs. „Palliativmedizin leistet viel mehr, als den meisten bewusst ist. Wir sind in vielen Fällen schon in den frühen Phasen einer schweren Erkrankung involviert und begleiten Patienten und Angehörige während des gesamten Krankheitsverlaufs. Im Fokus unserer Arbeit steht dabei immer die Linderung der Beschwerden und damit verbunden die Steigerung der Lebensqualität“, erläutert Dr. Rechenmacher seine Motivation.

Mehr dazu hier:

https://www.wochenblatt.de/gesundheit/regensburg/artikel/261351/welthospiztag-die-palliativmedizin-sagt-ja-zum-leben

Cicely Saunders und das Fenster, mit dem alles begann

Cicely Saunders hilft Todkranken. Die Gründerin der Hospizbewegung kämpft für Schmerztherapie und gegen aktive Sterbehilfe. Wie alles begann? Mit einem ihrer Patienten, einem polnisch-jüdischen Emigranten namens David Tasma, diskutierte sie 1948 die Idee eines Heims, in dem Menschen fern des Krankenhausbetriebs sterben könnten. Tasma hinterließ ihr 500 Pfund „für ein Fenster, um welches das Heim entstehen soll“.

Mehr dazu hier:

https://www.zeit.de/2003/16/P-Cicely_Saunders

Es gibt noch Plätze auf unserer Studienreise nach London, ins St. Christopher Hospiz. Wir reisen im Oktober 2019.

Mehr dazu hier:

https://palliativ-schulung.com/2018/08/31/studienreise-zu-den-anfaengen-der-hospizbewegung-video/

%d Bloggern gefällt das: