• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Lotti Latrous – der Engel aus der Schweiz

 

Eine wahre Weihnachtsgeschichte. Es gibt Menschen, die setzen sich selbstlos für die Allerärmsten dieser Welt ein. Eine Frau, die ihr ganzes Leben dafür gewidmet hat, ist bei «gesundheitheute» auf SRF1 zu Gast.

Lotti Latrous (links im Bild) wirkt seit 20 Jahren an der Elfenbeinküste. Dort hat sie das «Centre Espoir – Das Zentrum der Hoffnung» mit Ambulatorium, Waisenhaus und Sterbehospiz gegründet und aufgebaut. Sie hat Tausende kranke und ausgestossene Menschen betreut. Viele musste sie auch in den Tod begleiten.

Eindrückliche Bilder dokumentieren das Lebenswerk von Lotti Latrous. In einem Gespräch mit Dr. Jeanne Fürst verrät diese aussergewöhnliche Frau, wie sie zu diesem Engagement gekommen ist, wo sie Kraft schöpft und wie sie es schaffte, grosse Rückschläge und eine eigene schwere Krankheit zu überwinden.

Mehr dazu hier:

https://www.srf.ch/programm/tv/sendung/P7347527_T1529399812

https://www.srf.ch/play/tv/live?tvLiveId=c4927fcf-e1a0-0001-7edd-1ef01d441651&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7#%3FtvLiveId=c4927fcf-e1a0-0001-7edd-1ef01d441651

Hospizmitarbeiter erzählen aus ihrem Alltag

Ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen arbeiten oft im Hintergrund. Mit diesem Buch treten sie aus dem Schatten. Hospizbegleiterinnen erzählen Geschichten aus ihren Begleitungen existenziell und erhellend. Sie praktizieren eine eindrucksvolle Kunst der Begleitung, finden Zugang zu völlig fremden Menschen, bauen Brücken und Beziehungen zu Personen, Familien und Freundinnen in der oft zerdehnten letzten Lebensphase.

Mehr dazu hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID128772309.html

Die Kernaufgaben der Medizin am Lebensende

Medizin am Ende des Lebens ist eine ärztliche Aufgabe. Sie stellt uns vor schwierige Fragen und Entscheidungen, medizinisch und ethisch. Fragen, auf die wir erst ansatzweise Antworten haben. Der Tod werde meist als unnatürliches Ereignis wahrgenommen, so Friedemann Nauck, angesichts der „Medikalisierung des Sterbens“ und des Fortschritts in der Medizin. Lebensverlängernde Massnahmenstehen gelegentlich in Widerspruch zur Würde des Sterbens. Zudem führe die Kostenentwicklung in der Medizin zu einer Priorisierung medizinischer Leistungen am Ende des Lebens. Angesichts dieses Befunds ergeben sich für die Palliativmedizin als Querschnittsthema eine Reihe von Aufgaben, die sie zu erfüllen hat.

Mehr dazu im Vortrag von Prof. Nauck:

http://www.palliativzentrum.insel.ch/fileadmin/zentrumpalliativ/pdf/Welche_Fragen_an_die_Medizin_stellt_das_Lebensende__und_wie_offen_ist_sie_daf%C3%BCr.pdf

Palliative Care für Kinder: Warum die Schweiz im Rückstand ist (Video)

Sabine Kraft, Bundesverband Kinderhospiz, Lenzkirch (D) sieht Entwicklungspotential für Kinderpalliativ in der Schweiz.

Obwohl der Bund die Notwendigkeit für palliative Betreuung längst erkannt hat, gibt es in der Schweiz immer noch keine Einrichtungen zur Entlastung von Familien mit unheilbar kranken Kindern. Anders in Deutschland: dort gehören Kinderhospize zum gesetzlichen verankerten Pflegeangebot. Das Kinderhospiz Berlin beispielsweise bietet teilstationäre Plätze an, dank denen Kinder ihre letzten Tage und Wochen zu Hause bei ihren Eltern verbringen können und nur tagsüber in die Tagesstätte kommen.

Mehr dazu im Video von SRF Puls

https://www.srf.ch/play/tv/puls/video/schwerstkranke-kinder—fehlende-entlastung-fuer-familien?id=9941f555-7d5c-4851-b242-04772301707d&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7

Das Zürcher Lighthouse zieht um

Nach 30 Jahren verlässt das Zürcher Lighthouse das Haus an der Carmenstrasse im Kreis 7. Es zieht in den Kreis 4, in einen Neubau, der von der à Porta-Stiftung realisiert wird. Das Projekt läuft unter dem Namen Lighthouse 2023.

Mehr dazu hier

%d Bloggern gefällt das: