Vom Leben im Hospiz (Video)

Wer nicht mehr zuhause gepflegt werden kann, hat das Recht auf eine palliative Versorgung in einem Hospiz. Dort will man den Sterbenden die verbleibende Lebenszeit so schmerzfrei und lebenswert wie möglich gestalten und die Patienten auf ihrem Weg in den Tod begleiten. Nicht die technischen Möglichkeiten stehen hier im Vordergrund, sondern der Wille des Patienten und seine letzten Wünsche. Planet Wissen wagt einen Blick in den Arbeitsalltag von Hospizen, zeigt die Möglichkeiten der Palliativmedizin auf und erklärt wie wichtig die Patientenverfügung für uns alle ist.

Mehr dazu hier:

https://www.planet-wissen.de/sendungen/sendung-hospiz-100.html

Anlass zum Welttag des verstorbenen Kindes (Veranstaltung)

Am Welttag des verstorbenen Kindes, am Sonntag 8. Dezember 2019 führen wir zwischen 13 und 19 Uhr auf dem Berner Bremgartenfriedhof folgenden Anlass durch:

Mehr zu allani Bern hier:

Startseite

Hospize haben es sich zur Aufgabe gemacht, unheilbar Kranke in ihrer letzten Lebensphase im Sinne der Palliative Care zu versorgen. Allani ist ein Kinderhospiz, in dem Familien, deren Kinder in palliativen Situationen sind, durchatmen, Kraft schöpfen und / oder Kinder auch sterben dürfen. Dieser Lebensabschnitt wird von einem professionellen Team begleitet, welches mehr als pflegt und behandelt, mehr als Termine koordiniert und organisiert. Das Team besteht aus Menschen, die ihren Mitmenschen aufmerksam begegnen und sie unterstützend begleiten.

Wir wollen das erste Kinderhospiz in der Schweiz eröffnen, damit….

Kinder, mit einer lebenslimitierenden Diagnose ein Zuhause auf Zeit finden, in dem sie im Zentrum stehen, kindergerecht behandelt werden und trotz aller Schwere lustige und leichte Momente erleben dürfen.

Mütter und Väter Unterstützung in dieser belastenden Situation finden, entlastet werden und wissen, dass ihr Kind von liebevollen und guten Händen umsorgt wird.

Brüder und Schwestern wissen, dass ihre Geschwister gut umsorgt werden , jederzeit besucht werden können und dass auch ihren eigenen Bedürfnissen Rechnung getragen wird.

Hospiz St.Gallen: Wie eine Freiwillige Sterbende begleitet

hospiz-caritas-borken

Der Tod macht Angst. Jeder weiss, dass er unumgänglich ist. Doch rückt er näher, fürchten sich viele vor dem Sterben. Alleine sein will dann niemand. Dafür gibt es den Hospiz-Dienst St.Gallen. Der Verein begleitet Sterbende und Schwerkranke in ihren letzten Tagen oder Stunden.

Mehr dazu hier:

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/hospiz-stgallen-wie-eine-stgallerin-sterbende-begleitet-ld.1164874

Ein Zentrum für den Abschied vom Leben

Das St. Christophers Hospiz von Gründerin Cicely Saunders (in London)

Der Tod steht fest – dessen Stunde aber nicht. Dieser Spruch eines unbekannten Autors lässt sich heute ergänzen: Auch der Ort des Sterbens ist unklar und sicher ein völlig anderer als noch vor zwei, drei Generationen. Hospize gewinnen an Bedeutung.

Mehr dazu hier:

Im Zentrum steht der Moment des Lebensendes

Immer mehr Menschen möchten in ein Hospiz

In Zukunft wird es mehr Hospize geben. Davon ist Palliativmediziner Priv.-Doz. Dr. Eberhard Lux überzeugt. Die Akzeptanz steigt. Familien können Sterbende immer weniger zuhause betreuen.

Mehr dazu hier:

https://www.ruhrnachrichten.de/luenen/palliativmediziner-familien-werden-bruechiger-immer-mehr-menschen-moechten-in-ein-hospiz-plus-1458139.html

%d Bloggern gefällt das: