• Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

  • Schulungsangebote im Detail

    Ich biete Inhouse-Schulungen für Langzeitinstitutionen und Spitexbetriebe in der Palliativversorgung an. Mit dem Ziel einer Zertifizierung (palliative.ch) Liste C, Langzeitpflege (qualite`palliative) oder der zur Verfügungstellung von Richtlinien.

    Alle Kursinhalte auf einen Blick

    Für alle weiteren Berufsgruppen der Langzeitinstitution stehen speziell angepasste Schulungsmodule (Basics) zur Verfügung (Interdisziplinäre Zusammenarbeit) die beliebig kombinierbar sind.

    Das Angebot umfasst die Vorbereitung / Begleitung des gesamten Zertifizierungsprozesses: Konzept / Schulung / nachhaltige Implementierung in die Praxis.

    Die Schulungen erfolgen in Form von In-house Schulungen in den Langzeitinstitutionen und Ausbildungszentren.

    Ich halte Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der „End of Life Care“ in der Langzeitinstitution.

    Claudia Gohrbandt

  • Beratungsgespräche


    - Worauf muss ich achten, wenn mein Vater / meine Mutter nicht mehr alleine zu Hause leben kann?
    -Wie wähle ich ein geeignetes Heim aus?
    - Was gilt es bei einem Eintritt zu beachten?
    -Welche Betreuungskonzepte sind am Ende des Lebens von Bedeutung?
    Auf diese oder ähnliche Fragen finden wir gemeinsame Antworten in einem Beratungsgespräch. Anmeldung:
    c.gohrbandt@hotmail.com

Wäre am 22. Juni 100 Jahre alt geworden: Cicely Saunders

 

Cicely Saunders

Sie löste eine kleine Revolution in Europa aus und wurde von der Queen geadelt. Vor 100 Jahren wurde die Pionierin der Hospizbewegung, Cicely Saunders, geboren. In Deutschland setzte sich ihre Idee nur langsam durch.

Ein Porträt der Hospiz-Pionierin:

https://www.konradsblatt-online.de/html/aktuell/aktuell_aktuell_u.html?t=f1eim3n1hv2l7rsrak2j4ujb44&tto=7d2c1484&&m=25180&cataktuell=&artikel=96891&stichwort_aktuell=&default=true

Die letzte Reise (Reportage)

Screenshot Bonner Generalanzeiger

Wie lebt und stirbt sich in einem stationären Hospiz? Eine Reportage aus dem Aartal im deutschen Rheinland.

Aus dem Bonner Generalanzeiger:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/ahr-und-rhein/bad-neuenahr-ahrweiler/Lebensende-im-Station%C3%A4ren-Hospiz-im-Ahrtal-article3856808.html

Modellkonzept Hospizpflege

H – O – S – P – I – Z

Die Hospizpflege sieht sich zunehmend der Herausforderung gegenüber, ihr Selbstverständnis sowie
ihre Individualität in ein theoriegeleitetes Handeln zu überführen, das in einem geeigneten
Pflegemodell seinen Ausdruck finden kann. Bemüht man jedoch die gängige Pflegefachliteratur, so
lassen sich kaum Hinweise auf ein hospizspezifisches Pflegemodell finden. Mitunter wird der Versuch
unternommen, bereits bestehende, etablierte Pflegetheorien auf das pflegerische Hospizgeschehen
zu übertragen, was häufig nur in Ansätzen gelingt. Einmal mehr stellt sich daher die Frage, ob Hospize
für sich den Bedarf für ein hospizspezifisches Pflegemodell sehen, und wie dieses ausgestaltet
werden kann.

Hier gehts zur Bachelorarbeit (2016)

https://opus.hs-osnabrueck.de/frontdoor/deliver/index/docId/517/file/Miriam+Püschel+Hospice+Care+Modell-Konzept.pdf

Professionelle Pflege am Lebensende

Hospiz-Gründerin und Palliativpionierin Cecily Saunders.

Sie ist die Grande Dame von Palliative Care – die Krankenschwester, medizinische Sozialarbeiterin und Ärztin Cecily Saunders (1918-2005). Aus ihren beruflichen Erfahrungen und Kompetenzen entwickelte sie ihr Konzept der schützenden Sorge um und für Menschen mit unheilbaren Erkrankungen. Weltberühmt wurde sie mit ihrem Credo: „Gebt den Tagen mehr Leben, statt dem Leben mehr Tage.“ Saunders bezieht diesen Satz auf die Situation von Menschen vor dem nahenden Ende der Lebenstage und folgert daraus, die Qualität eines Lebens aus einer individuellen Perspektive zu betrachten – ein Wunsch, den wohl viele teilen, nicht nur im Bewusstsein eines drohenden Lebensendes in der Situation mit einer unheilbaren Erkrankung.

Mehr dazu hier

https://www.testzentrale.ch/it/themenseiten/pflege-und-health-professionals/palliative-care

Zentralschweizer Hospiz Littau erhält Pflegeheimstatus

Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat das Hospiz Zentralschweiz mit sechs Betten in seine Pflegeheimliste aufgenommen. Mit diesem Entscheid sei eine wesentliche Voraussetzung für die Eröffnung des Hospizes in Littau erfüllt, teilt die Stiftung Hospiz Zentralschweiz mit. Das Hospiz will als Einrichtung der spezialisierten Palliative Care in der Langzeitpflege in der Zentralschweiz eine Versorgungslücke schliessen. In den kommenden Wochen werden erneut Gespräche mit den anderen Zentralschweizer Kantonen aufgenommen, um weitere sechs Betten bei den jeweiligen Kantonen auf die Pflege­heimliste setzen zu lassen. Auf diese Weise könnte der Betrieb dereinst mit den geplanten zwölf Betten starten, deren Bedarf eine Machbarkeitsstudie für die Bevölkerung der Zentralschweiz ausgewiesen hat.

Mehr dazu in der Luzerner Zeitung

http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/luzern/Hospiz-erhaelt-Pflegeheimstatus;art9647,974010

%d Bloggern gefällt das: