• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Willkommen zurück, lieber Tod

Die Brücke“ auf dem Friedhof Bümpliz bei Bern.

Schluss mit der Verdrängung: In Halle macht eine Frau Werbung für den Tod, in Berlin verändern sich die Friedhöfe. Das Sterben kommt zurück ins Leben.

Mehr dazu hier:

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-03/tod-sterben-tabu-gesellschaft-trauer

Warum ein Friedhof ein lebendiger Ort sein kann

Screenshot SRF online

Während für viele Leute das Basler Hörnli ein Ort der Trauer ist, ist der grösste Friedhof der Schweiz für Marc Lüthi einer der schönsten Orte: «Für mich ist das Hörnli ein sehr lebendiger Ort». Natürlich sei das Hörnli ein Ort für Bestattungen. «Aber wir haben auch sehr viele Besucherinnen und Besucher und je schöner das Ambiente ist, desto besser geht es auch den Trauernden.» Marc Lüthi leitete seit 2011 das Basler Bestattungswesen.

Mehr dazu hier:

https://www.srf.ch/news/regional/basel-baselland/wochengast-fuer-mich-ist-das-hoernli-ein-lebendiger-ort

Fotogalerie vom Hörnli:

(mehr …)

„Der Friedhof ist auch ein Ort für Lebende“

Poesie-Rundgänge auf dem Berner Schosshaldenfriedhof: Sechs Fragen an Matthias Zurbrügg, Bern.

Was zieht Sie für Ihre Theaterspaziergänge immer wieder auf den Friedhof?

(mehr …)

Die Trauer greifbar machen

Mit einem besonderen Projekt bietet Steinbildhauer Marco Ferronato Trauernden die Möglichkeit, ihre Trauer mit den Händen zu verarbeiten, indem sie einen Grabstein selber gestalten. Im Prozess sieht der Schwerzenbacher Künstler Parallelen zur Trauerbewältigung. «Man muss sich Schritt für Schritt durchpickeln, gibt der Trauer nach und nach eine Gestalt, bis am Schluss das fertige Stück dasteht.»

Mehr dazu hier:

https://www.pallnetz.ch/trauerstein.htm

In Zürich kann man historische Grabmäler mieten

Die Stadt Zürich vermietet auf einigen Friedhöfen historische Grabmäler. DeinAdieu.ch beschreibt die zehn schönsten in Wort und Bild.

https://www.deinadieu.ch/zuerichs-schoenste-mietgraeber/

Das Friedhofsamt Zürich organisiert kostenlose Gräberführungen:

https://www.deinadieu.ch/historische-graeberfuehrung-zuerich/

%d Bloggern gefällt das: