• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Palliativpflege – wenn Heilen nicht mehr möglich ist

beingthere

Lebensqualität bis zum Tod wünschen sich viele Kranke. Wenn nicht mehr an Heilung zu denken ist, wird dies durch Palliativmedizin erreicht: zu Hause, im Spital, im Heim. Patienten samt Angehörige gehören zum Prozess der «lindernden» Pflege. Sie ist eine Haltung. Betroffene erzählen im «Club» von Fernsehen SRF. (2016)

Hier gehts zum Video

http://m.srf.ch/sendungen/club/palliativpflege-wenn-heilen-nicht-mehr-moeglich-ist

«Ich glaube, Sie wollen gar nicht sterben. Sie wollen nur nicht mehr leiden.“

tatort-logoIm neusten Tatort „Freitod“ heisst die Sterbehilfeorganisation nicht Exit, sondern Transitus. Im TV-Krimi geben die Schauspieler den Bösen ein markantes Profil. Ob Sterbehilfe nun legitim ist, kann und will der Krimi nicht beantworten. Es gelingt dem Film aber, einen Einblick in das Dilemma zu geben, das mit dem Thema verknüpft ist. Ein kritischer Schlüsselsatz. «Ich glaube, sie wollen gar nicht sterben. Sie wollen nur nicht mehr leiden. Dieser Mann hier will einfach nur Geld von ihnen, das ist alles.“ Leider reichte die Zeit nicht, die Alternativen der Palliativversorgung einzubringen.

Besprechung auf Watson

Play SRF – der Tatort

Faktencheck zum Tatort-Krimi: Was stimmt, was nicht: http://www.derbund.ch/kultur/fernsehen/faktencheck-zum-sterbehilfetatort/story/28424952

Günstige Pflege im Ausland – Ist das die Lösung?

pflegeimauslandIm Durchschnitt kostet die Pflege in der Schweiz fast 9000 Franken monatlich. Weitaus günstigere Möglichkeiten gibt es in Osteuropa. Da haben sich verschiedene Pflegeheime auf deutschsprachige Patienten spezialisiert. «10vor10» hat einen Bewohner eines ungarischen Pflegeheims besucht.

Jeder will lange werden, alt werden will keiner.

Bericht der SRF-Sendung 10vor10

Wie wir sterben – Video-Dok

3sat borasioDie 3sat-Wissenschaftsdokumentation “Wie wir sterben” beschäftigt sich mit einem Thema, das vielfach tabuisiert wird: dem Sterbeprozess des menschlichen Organismus. Was passiert in jeder einzelnen Zelle? Wie fühlt sich Sterben an? Prof. Borasio (Bild) gibt Auskunft. Und ist es überhaupt möglich, den Vorgang als Aussenstehender mit einiger Gewissheit zu beschreiben? Antworten im ….

Video-Dok von 3sat

Wenn sterben lassen die weniger schlechte Option ist

srf film studie borasioDie Universität Zürich hat 2200 Sterbefälle untersucht und die daran beteiligten Ärzte befragt. Der Befund: In vier von fünf erwarteten Sterbefällen leisten Ärzte in der Deutschschweiz Sterbehilfe in irgendeiner Form. Palliativmediziner Gian Domenico Borasio hat sich die Studie für «10vor10» angeschaut. VIDEO: (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: