• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Ethikberatung in der Langzeitpflege (Masterarbeit 2017)

Ethische Fragestellungen und Konflikte stellen sich in allen Bereichen der Gesundheitsversorgung. Das medizinisch Machbare wird auf den Prüfstand gestellt und erzeugt in unklaren Situationen Handlungsunsicherheiten beim Fachpersonal, aber auch Entscheidungsdilemmata bei den betroffenen Menschen selbst und ihren Angehörigen. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den theoretischen Grundlagen der Ethikberatung, den Besonderheiten im Alten- und Pflegeheim im Vergleich zum Krankenhaus und den Möglichkeiten der Durchführung einer ethischen Fallberatung im extramuralen Bereich der Langzeitbetreuung. Gerade in der geriatrischen Langzeitpflege stehen Pflegende und Mediziner besonderen Herausforderungen gegenüber.

Mehr dazu hier

http://www.hospiz-ooe.at/wp-content/uploads/2017/05/Master-Thesis-Sterrer-Helga-Endfassung.pdf

Empfehlung für Ethikausbildung von Pflegefachpersonen

Im klinischen Alltag sind Gesundheitsfachpersonen oft mit ethisch herausfordernden Situationen konfrontiert, sei es bei der Prüfung einer Zwangsmassnahme oder der Entscheidfindung bei urteilsunfähigen Patienten. Die SAMW will mit ihren Empfehlungen zur Ethikausbildung von Gesundheitsfachpersonen aller Stufen dazu beitragen, dass die intra- und interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Bearbeitung ethischer Fragestellungen im medizinischen Alltag gelingt.

Die Empfehlung hier:  empfehlungen_samw_ethikausbildung

Mehr dazu hier:  https://www.samw.ch/de/Publikationen/Richtlinien.html

Wege zur guten Entscheidung (Video)

Prof. Dr. Georg Marckmann, Vorstand des Instituts für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München beschreibt anhand eines konkreten Falles die Grundlagen prinzipienorientierter ethischer Entscheidungsfindung im klinischen Alltag. Quelle: YouTube

Palliativversorgung darf kein Luxus sein

Palliativbetreuung am Lebensende darf kein Luxus sein: Diese Forderung kommt von der Wiener Bioethikerin Susanne Kummer (Foto). Im Gegenzug dürften „weder Tötung auf Verlangen noch der assistierte Suizid zu einer medizinischen Dienstleistung“ verkommen. Kummer ist Geschäftsführerin des Wiener IMABE-Instituts für medizinische Anthropologie und Bioethik und hat im Auftrag der Österreichischen Bischofskonferenz im vergangenen Jahr an einer Vatikan-Tagung über medzinische und ethische Fragen des Sterbens teilgenommen.

Mehr dazu hier

https://www.erzdioezese-wien.at/site/home/nachrichten/article/61237.html

Sterbehilfe und Psychiatrie – ein Positionspapier

architecture countryside daylight estate

Photo by Mikes Photos on Pexels.com

Für den Heimteil des Psychiatriezentrums Münsingen (PZM)(Kanton Bern, Schweiz) ist sich die interne Ethikkommission im Grundsatz einig, dass die Sterbehilfe als assistierter Suizid – wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind – ausserhalb des PZM stattfinden sollte. Es werden aber auch zwei Ausnahmen definiert.

Hier geht es zum Positionspapier der Ethikkommission des PZM:

https://www.pzmag.ch/fileadmin/user_upload/documents/2017/Broschueren/BroschuereA5_Assistierter_Suizid_Online.pdf

%d Bloggern gefällt das: