• Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

    Schließe dich 986 anderen Followern an

Emotionalität am Lebensende

Screenshot Swiss Medial Forum.ch

Angesichts der Multimorbidität von Palliativpatienten, die es zu diagnostizieren und hierarchisieren gilt, empfehlen die internationalen Leitlinien, die «psycho­logischen» Reaktionen auf die schwere Krankheit regelmässig und systematisch zu untersuchen; dazu zählen Depression, Angst, Suizidgefahr, Delirium und Kogni­tionsstörungen.

Mehr dazu hier

https://medicalforum.ch/de/article/doi/smf.2017.03138/

Emotionale Reaktionen bei Palliativpatienten

Angesichts der Multimorbidität von Palliativpatienten, die es zu diagnostizieren und hierarchisieren gilt, empfehlen die internationalen Leitlinien, die «psycho­logischen» Reaktionen auf die schwere Krankheit regelmässig und systematisch zu untersuchen; dazu zählen Depression, Angst, Suizidgefahr, Delirium und Kogni­tionsstörungen.

Mehr dazu hier:

https://medicalforum.ch/de/article/doi/smf.2017.03138/

Sorgekultur am Lebensende

In den letzten Jahren haben sich Verbände und Träger der Altenhilfe, Hospizarbeit und Palliative Care sowie WissenschaftlerInnen
und PolitikerInnen vermehrt der Aufgabe gewidmet, die Begleitung, Betreuung und Unterstützung von schwerkranken und
hochbetagten Menschen am Lebensende an einer hospizlich-palliativen Versorgungskultur auszurichten. Vieles ist hierbei bereits
gelungen. Um Hospizkultur und Palliative Care allen Menschen zugänglich zu machen, die es unabhängig vom letzten
Lebensort brauchen, ist aber noch ein weiter Weg zu beschreiten.

Es geht um diese Fragen:

• Wie lässt sich zukünftig das Lebensende gestalten, wenn immer mehr Menschen hochbetagt und an Demenz erkrankt sind?
• Wie sollen diesbezüglich die Einrichtungen, Betreuungs- und Wohnformen gestaltet sein?
• Welche Rolle spielen Hospizidee und Palliative Care in der Betreuung hochbetagter sterbender Menschen?
• Welche Hilfekultur ist zu entwickeln, um den Menschen ein Sterben in Würde im Pflegeheim, ihrem letzten Zuhause, zu ermöglichen?

Mehr dazu hier:

Klicke, um auf broschuere_sorgekultur_am_lebensende.pdf zuzugreifen

Mut zum Mitgefühl

Der Ausgangspunkt der Sorgekultur ist Mitgefühl. Als Fundament sozialer Beziehungen bietet Mitgefühl die Chance, die eigene Verletzlichkeit und Hilflosigkeit anzunehmen. Das hat auch gesellschaftliche Folgen. Daher ist es zentral, Mitgefühl durch alle Lebenslagen hindurch zu kultivieren. Auch und vor allem am Lebensende.

Von Marion Steffen

Hier geht es zum lesenswerten Artikel:

Klicke, um auf Mut-zum-Mitgefuehl.pdf zuzugreifen

 

%d Bloggern gefällt das: