• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Wenn Betagte psychische Unterstützung brauchen

psychokrank

Depression, Angstzustände, psychische Not sind auch im fortgeschrittenen Alter ein Thema. Diese Symptome können erfolgreich behandelt werden. Im bernischen Münchenbuchsee hat sich eine Privatklinik auf psychische Erkrankungen im Alter spezialisiert.

Mehr Infos hier:

Broschüre Privatklinik Münchenbuchsee

Suizidalität in der Palliative Care

Wenn ein Patient das Verlangen nach Sterbehilfe, nach Beschleunigung des Sterbens oder Suizidhilfe äussert…….

Eine Präsentation von Daniel Büche

Klicke, um auf DB%C3%BCche_Suizidalit%C3%A4t%20in%20der%20Pallaitive%20Care_2017-03-10.pdf zuzugreifen

Depression im Kontext von Palliative Care (Vortrag)

Wenn Menschen durch eine schwerwiegende Diagnose aus der angenehmen Gleichmäßigkeit ihres Lebens herausgerissen werden, kann es oft zu einer schicksalhaften Veränderung ihres Gemütszustandes kommen. Wenn dies über die normale Traurigkeit hinausgeht und anfängt, die Betroffenen in ihrem Sein zu beeinflussen, ihren Tagesablauf zu lähmen oder gar den Wunsch nach einem aktiven Lebensende erwirkt, braucht es eine fundierte psychologische und psychiatrische Betreuung, um den Betroffenen psychische Stabilität zurückzugeben.

In diesem Vortrag, der sich an Betroffene, Angehörige aber auch Therapeuten richtet soll ein Einblick in die Versorgung von Patienten mit Depressionen im Kontext von Palliative Care gegeben werden.

Do, 7. November 2019
19:00 Uhr – 21:00 Uhr
Palliativakademie Bamberg, Bamberg, DE

https://eventfrog.ch/de/p/fuehrungen-vortraege/vortrag/vortrag-depression-im-kontext-von-palliative-care-6472750609077408519.html

Was tun gegen Depression und chronische Schmerzen? (Video)

Ein TV-Interview zum Thema chronische Schmerzen und Depressionen. Depression und chronischer Schmerz sind zwei separate Krankheiten – jedoch häufig miteinander verknüpft und nicht selten haben Betroffene Beides. Zumeist ist es aber nicht bewusst. Depressionen und Schmerz bzw. Schmerz und Depression sind nicht selten. Und die zentrale Frage lautet was war zuerst? Die Depression oder die (chronischen) Schmerzen? Entwickeln Menschen mit einer Depression leichter chronische Schmerzen oder sind depressive Menschen wehleidiger? Und gibt es dazu eine (biologische) Erklärung?

Quelle: YouTube

Emotionale Reaktionen bei Palliativpatienten

Angesichts der Multimorbidität von Palliativpatienten, die es zu diagnostizieren und hierarchisieren gilt, empfehlen die internationalen Leitlinien, die «psycho­logischen» Reaktionen auf die schwere Krankheit regelmässig und systematisch zu untersuchen; dazu zählen Depression, Angst, Suizidgefahr, Delirium und Kogni­tionsstörungen.

Mehr dazu hier:

https://medicalforum.ch/de/article/doi/smf.2017.03138/

%d Bloggern gefällt das: