Evaluation der nationalen Demenzstrategie: Hoffnungen bisher unerfüllt

demenz

Scheitert die Umsetzung der nationalen Demenzstrategie an den fehlenden Finanzen? Die Strategie versprach bei der Lancierung eine bessere Versorgung und Entlastung für die Angehörigen. Seither hat sich wenig getan. Weshalb? «Puls» liess Betroffene zu Wort kommen und sprach mit der Präsidentin der kantonalen Gesundheitsdirektoren,Heidi Hanselmann.‬

Mehr dazu hier:

‪https://www.srf.ch/play/tv/redirect/detail/f5af1338-31ad-4076-8009-1849bb3e8263?startTime=42

Evaluation:

https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/das-bag/publikationen/evaluationsberichte/evalber-gesundheitsversorgung.html

Link zur BAG-Seite Demenzstrategie:

https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/nationale-demenzstrategie.html

Loslassen fällt pflegenden Angehörigen am schwersten

Die Demenz-Krankheit kündigte sich langsam an. Evi Fenner dachte zuerst, ihr Mann sei «in der Abänderung», ging mit ihm in eine Paartherapie. 14 Jahre lang hat sie ihn zu Hause betreut und gepflegt – oft mit Tränen in den Augen. Dann konnte sie nicht mehr. Seit Kurzem lebt er nun in einem Pflegeheim.

Mehr dazu hier:

https://www.migrosmagazin.ch/loslassen-faellt-am-schwersten

Demenz: Meine Mutter schleicht sich davon

Mit dem Verstand geht die Persönlichkeit verloren. Aber was wissen Demenzpatienten über das, was mit ihnen geschieht? Und was lehren sie ihre Angehörigen?

Mehr dazu hier:

https://www.zeit.de/kultur/2019-04/demenz-alzheimer-angehoerige-familie-pflegeheim

Herausforderung und Chance der Palliativversorgung

Screenshot Hausarzt Digital

Menschen mit schwerer Demenz am Lebensende werden häufig nur unzureichend versorgt. Ihre eingeschränkten verbalen Kommunikationsmöglichkeiten führen zu einem erschwerten Zugang zu ihrer Bedürfniswelt und zur Notwendigkeit einer sensiblen Begleitung. Davon ausgehend wurde eine Arbeitshilfe für die stationäre Altenhilfe entwickelt. Diese soll Pflegende zum einen dabei unterstützen, die Bedürfnisse von Menschen mit schwerer Demenz in der letzten Lebensphase zu erkennen. Zum anderen bietet sie Anregungen dazu, wie denBedürfnissen begegnet werden kann.

Mehr dazu hier:

https://www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/pdf/Buch_Vortrag.pdf

210 Anwendungsfälle/Poster:

https://www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/pdf/Buch_Poster.pdf

Vom schleichenden Weg des Vergessens (Video)

Auch wenn das Thema Demenz immer mehr mediale Aufmerksamkeit erfährt, bleibt es dennoch für viele betroffene Familien eine private Angelegenheit. Der schleichende Weg des Vergessens ist noch immer mit Vorurteilen und Klischees belegt. Vor allem aber ist es die große Hilflosigkeit der Angehörigen. Wie demenziell Erkrankten und insbesondere deren Angehörigen der Weg aus der Isolation gelingt und welche Bedeutung Hilfs- und Unterstützungsangebote dabei einnehmen, zeigt der Film auf eindringlicher Weise. „Unser Leben mit Demenz“ vermittelt ein respekt- und würdevolles sowie umfassendes Bild zur häuslichen Pflege- und Betreuungssituation. Ein Film der aufklärt und Angehörigen Mut macht. Das Projekt wurde finanziert mit Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz.

Quelle YouTube

%d Bloggern gefällt das: