• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

«Cannabis ist eine medizinische Schatztruhe» (Interview)

cannabis

Pflegefachfrau Bea Goldmann ist Mitglied der Schweizerischen Arbeitsgruppe für Cannabinoide in der Medizin SACM. Sie hat bereits 15 Jahre Erfahrung mit Cannabis in der Berufspraxis.

Hier gehts zum Interview:

https://alzheimer.ch/de/wissen/medizin/magazin-detail/514/cannabis-ist-eine-medizinische-schatztruhe/

Erfahrungen mit medizinischem Cannabis (Interview)

Cannabisoel

Die Lebensqualität von schwerkranken Menschen kann durch Medizinalcannabis deutlich verbessert werden. Ein Interview mit Prof. Dr. Sven Gottschling, der seit vielen Jahren Cannabinoide als Therapeutikum einsetzt.

Mehr dazu hier:

https://www.praxisvita.de/wie-werden-cannabinoide-als-therapeutikum-eingesetzt-herr-professor-16339.html

Cannabis wird auch in der Palliativpflege immer wichtiger

Cannabisoel

Das ‚US Journal of Palliative Care‘ hat eine Online-Umfrage bei 310 Hospizmitarbeitern durchgeführt. Die veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass es sich bei den Befragten hauptsächlich um Krankenschwestern, aber auch um Verwaltungspersonal und Ärzte aus 40 verschiedenen Bundesstaaten handelte. Das Hauptziel der Umfrage war es, den Bedarf und die Verwendung von medizinischem Cannabis in der Hospizversorgung zu ermitteln. Eine wichtige Erkenntnis aus den Ergebnissen ist, dass „die Mitarbeiter des Hospizes unabhängig von ihrem rechtlichen Status überwiegend der Meinung waren, dass Hospizpatienten den Zugang zu medizinischen Cannabis erhalten sollten.

Mehr dazu hier:

https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-07/47234967-cannabis-wird-auch-in-der-palliativpflege-hospizarbeit-immer-wichtiger-678.htm

Medizinisches Cannabis bei Krebs

Cannabis

Seit März 2017 dürfen in Deutschland gesetzlich zugelassene Cannabinoide für medizinische Zwecke verschrieben werden. In diesem Jahr stieg die Anzahl der verschriebenen Rezepte auf mehr als das Doppelte an. Etwa 75 Prozent der Anträge auf medizinisches Cannabis werden bewilligt. Wie sind nun die klinischen Studiendaten zu interpretieren, wie sieht der Praxisalltag tatsächlich aus und wer darf jetzt auf diese Arzneien zugreifen?

Mehr zur Situation in Deutschland hier:

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/nebenwirkungen-der-therapie/cannabis-bei-krebs-ein-fester-platz-in-der-schmerzther.html

Medizinisches Cannabis auch ein Antibiotikum?

130 Tropfen Cannabisöl täglich

Mitten in den ohnehin grossen Hype um Cannabis-Wirkstoffe schlägt die Meldung: Cannabidiol tötet Bakterien. Das macht Cannabis zu einem potenziell neuartigen Antibiotikum.

Mehr dazu hier:

https://www.bzbasel.ch/leben/gesundheit/der-superwirkstoff-aus-der-verbotenen-pflanze-cannabidiol-toetet-bakterien-134661517?fbclid=IwAR2B7wUyWOyREigYHJEaFfNi9XRpUItJVE6At3qVopHVSXJQyQZcMOBnA20

%d Bloggern gefällt das: