Liebe, Sehnsucht,Tod (Buch)

Wie reagiert ein Mensch, wenn er von seinem Arzt die Diagnose „unheilbarer Hirntumor“ erhält, sich diese Diagnose aber nach einigen Monaten als Irrtum herausstellt? Geniesst er das geschenkte Leben? Oder ist er am Boden zerstört und erschöpft? Von London folgt der Protagonist des Buchs seiner Frau nach Triest, wo sie einen Verlag geerbt hat. In der Stadt bedeutender Literaten glaubt er den idealen Ort für seine Arbeit gefunden zu haben – bis ihn der ärztlicher Irrtum aus der Bahn wirft. Doch dann erweist sich diese vermeintliche Katastrophe als Wendepunkt, an dem er sein Leben noch einmal völlig neu einrichten kann. Der neue Bestseller von Pascal Mercier fasziniert, weckt aber auch Kritik.

Mehr dazu hier:

https://www.srf.ch/play/tv/redirect/detail/e06a7277-98fd-400c-91d9-27d1b4986f18

Und hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID145688286.html

Milena Moser: «Er könnte jederzeit sterben» (Interview zum neuen Buch)

Über ihr neues Buch gab die Schweizer Schriftstellerin mehreren Medien ein Interview: Milena Moser lebt mit ihrem schwerkranken Partner zusammen. Das hat ihr neue Ansichten eröffnet. Dem Tod steht sie heute wesentlich gelassener gegenüber.

Hier gehts zum Interview mit der #12-App:

https://mobile2.12app.ch/articles/30481250

Der Geriater Peter Weibel über Grenzerfahrungen (Buch)

Peter Weibel kann Patientenberichte verfassen und auch Prosa schreiben. Er arbeitet als Heimarzt in einem Alterszentrum und kennt sich besonders gut aus mit Menschen, die am Rande des Lebens stehen. Sein neustes Buch beschäftigt sich mit Grenzerfahrungen am Berg.

Mehr dazu hier im Audio (Minute 8.05)

https://www.srf.ch/play/radio/regionaljournal-bern-freiburg-wallis/audio/toedlicher-zwischenfall-im-lonza-werk-visp?id=e7973704-c17e-4b80-81ed-ae1643266dcd

Früherer Bericht hier:

https://www.srf.ch/sendungen/buchzeichen/peter-weibel-der-schreibende-geriater

Das Buch Schneewand hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/suggestartikel/ID143858459.html?sq=Schneewand&stype=productName

Glücklich sterben? (Buch)

Lange war es ein Tabu in Deutschland, und nun hat es ausgerechnet ein katholischer Theologe gebrochen. Hans Küng hat im Gespräch mit Anne Will erklärt, dass er es für erlaubt hält, sein Leben zu beenden, wenn es unerträglich geworden ist. Seitdem ist eine Diskussion im Gange, die keinen unberührt lässt. In seinem Buch verbindet Küng frühere Texte über das Sterben mit seinen Glaubensüberzeugungen und theologischen Einsichten zu einer klaren Position: »Glücklich sterben« hat in seinen Augen nichts mit »Selbstmord« zu tun, sondern meint ein menschenwürdiges Ende des Lebens.

Portrait

Hans Küng, geboren 1928 in Sursee/Schweiz, ist Professor Emeritus für Ökumenische Theologie an der Universität Tübingen und Ehrenpräsident der Stiftung Weltethos. Er gilt als einer der universalen Denker unserer Zeit. Sein Werk liegt im Piper Verlag vor. Zuletzt erschienen von ihm »Was ich glaube« – sein persönlichstes Buch –, »Erlebte Menschlichkeit«, der dritte Band seiner Memoiren, sowie »Sieben Päpste«.

Mehr dazu hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID41609724.html?ProvID=10917735&ProvID=10917735&gclid=EAIaIQobChMIj472zZ2P5wIVheh3Ch3xSwYbEAAYAiAAEgISmPD_BwE

Was der Tod für das Leben bedeutet (Buch)

«Mir scheint, dass wir uns auf nichts so wenig vorbereiten wie auf unser Sterben», schrieb Anne-Marie Tausch 1981 in ihrem Buch «Gespräche gegen die Angst». «Dabei ist der Tod das Sicherste, was in unserem Leben eintreten wird.» Wie können wir lernen, angstfreier mit Sterben und Tod umzugehen? Seit ihrer Krebserkrankung setzte sich Anne-Marie Tausch gemeinsam mit ihrem Mann sehr intensiv mit der Erfahrung und der Bedeutung des Sterbens auseinander. Nach ihrem Tod hat Reinhard Tausch die Arbeit an diesem gemeinsam begonnenen Buch fortgesetzt.

Der erste Teil schildert die persönlichen Erfahrungen der Familie Tausch mit schwerer Krankheit und Sterben. Der zweite Teil berichtet von Erlebnissen, die Angehörige und medizinische Helfer bei der Begleitung Sterbender machten. Fast 200 Menschen kommen hier ausführlich zu Wort. Im dritten Teil des Buches werden die Erfahrungen von etwa 400 Menschen dokumentiert, die sich in einer geleiteten Meditation ihr eigenes Sterben vorstellten. Die Autoren zeigen, dass wir mit einer offenen Einstellung gegenüber dem Sterben lernen können, die Begrenztheit unseres Lebens angstfrei anzunehmen.

Mehr dazu hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/suggestartikel/ID62427814.html?sq=Sanftes%20Sterben&stype=productName

%d Bloggern gefällt das: