• Private Kurse A1 A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage, – Modul A2: 5 Tage (2020). Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Das Kurslokal ist mit dem öffentlichem Verkehr gut erreichbar. Kurskosten auf Anfrage (günstig).

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Tanzen mit dem Tod (Buch)

Es hilft nichts, das Sterben an die Peripherie des gesellschaftlichen Bewusstseins zurückzudrängen. Die Erfahrung, die auf jeden von uns wartet, kann man auch anders angehen: etwa durch couragierte Zeugenschaft oder raffinierte Fiktion. Drei Autoren stellen sich dem Thema.

Buchbesprechung in der NZZ

https://www.nzz.ch/feuilleton/tanzen-mit-dem-tod-drei-buecher-ueber-das-sterben-ld.1379233

Gesichertes Wissen über Sterben, Tod und Trauer (Buch)

Jeder Mensch wird früher oder später im Leben unweigerlich mit dem eigenen Sterben oder mit dem Sterben und Tod von nahen Angehörigen konfrontiert. Der Umgang mit Sterben und Tod, die Begleitung von Angehörigen in ihrer letzten Lebensphase und das Abschiednehmen von Liebsten gehört zu den Grundaufgaben des Menschseins. Die Philosophie sowie die medizinische und psychologische Forschung haben im Laufe der Zeit immer mehr gesichertes Wissen zu den Themen Lebensende, Sterben und Tod generiert sowie hilfreiche und sinnvolle Strategien zum Umgang damit entwickelt.

Mehr dazu hier

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/suggestartikel/ID45705029.html?sq=Ratgeber%20Lebensende,%20Sterben%20und%20Tod&stype=productName

Annäherung an letzte Wahrheiten unseres Lebens (Buch)

Monika Renz beschreibt in ihrem neusten Buch klar und sensibel wie Schwerkranke ihr Sterben erleben: als Übergang und Schwelle hinüber in einen Zustand ausserhalb von Schmerzen und Not. Sie weiss um die Angst im Davor, um ein Hindurch und um wunderbare Zustände im Danach. Sie spricht von Loslassen ebenso wie von Würde im Leiden. Im Zugehen auf den Tod vollzieht sich eine Wandlung der Wahrnehmungsweise. Diese aktualisierte und erweiterte Neuausgabe enthält einen ausführlichen Anhang und die neuesten wissenschaftlichen Studien zur Arbeit von Monika Renz. »Zu erkennen, was Sterbende wahrnehmen und fühlen, hilft auch den Angehörigen in ihrer oft schwierigen Gratwanderung zwischen Mitgehen und Loslassen. Ein Verstehen trägt auch dazu bei, dass Verzweiflung und Gefühle von Ohnmacht abnehmen zugunsten von seelischer Kompetenz und einem Staunen.« (Monika Renz)

Mehr dazu hier

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID116086533.html

Die Sprachlosigkeit überwinden

Wenn sich die Ausdrucksmöglichkeiten eines erkrankten Menschen einschränken oder wandeln, sind die Rahmenbedingungen einer gewohnten Kommunikationssituation nicht mehr gegeben. Wie überwindet man als Angehörige/r oder Pflegende/r die Sprachlosigkeit eines Patienten / einer Patientin?

Mehr dazu hier:

https://www.kommunikation-ohne-worte.de/einsatzfelder/ 

Buch hier

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID5998423.html

Alternative Ansätze für eine ganzheitliche Begleitung Sterbender (Buch)

Wie ist es möglich, dass Menschen, trotz körperlicher Krankheit heil sterben (können)? Dieser Frage geht Claudia Wenzel im Rahmen einer qualitativen Studie nach, in der sie die Verbreitung und gegenwärtige Praxis der Nutzung komplementärer Behandlungsformen in stationären Hospizen in Deutschland beleuchtet und dabei deren Bedeutung für und Wirkung auf Hospizgäste, Professionelle sowie An- und Zugehörige herausarbeitet.

Es wird sowohl theoretisch als auch empirisch belegt, dass komplementäre Verfahren grundlegend in einer ganzheitlichen hospizlichen Begleitung sind, da sie nicht nur zusätzliche Ressourcen für Betroffene und Profis bieten, sondern auch Zugang zu inneren mentalen, emotionalen und spirituellen Erfahrungsdimensionen eröffnen. Der wissenschaftliche Wert vorliegender Studie liegt darin, empirische Daten für ein bislang wenig erforschtes Feld zu liefern, die sowohl den wissenschaftlichen Diskurs als auch die Praxis komplementärer Anwendungen in Hospizarbeit und Palliative Care kritisch reflektieren.

Schriftenreihe des Wissenschaftlichen Beirats im DHPV e.V. 6

“Heil Sterben” wurde im Oktober 2012 vom Deutschen Hospiz- und PalliativVerband in Berlin mit dem Ehrenpreis Wissenschaft ausgezeichnet.

Mehr dazu hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID38052055.html

%d Bloggern gefällt das: