• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Vom Umgang mit schwierigen Gefühlen

Lachen ist die beste Medizin

Jeder Mensch ist ein einzigartiges Individuum mit einer unverwechselbaren Geschichte. Generalisierte Lösungen schliessen sich deshalb für individuelle Problemlagen aus. Gleichzeitig ist der Mensch aber auch soziales Wesen und als solches verbinden ihn Gemeinsamkeiten mit allen anderen: Zum Beispiel die Verwiesenheit auf ein annehmendes Gegenüber, das Halt gibt in den schwer- und manchmal schier unaushaltbaren Situationen von Unabänderlichkeit und Abschied.

Diese Broschüre will Menschen anregen, im privaten und beruflichen Umfeld solch ein annehmendes Gegenüber für andere zu sein.

Mehr dazu hier

https://www.hamburg-care.de/sites/default/files/pdf/Broschuere_Charon.pdf

Der Beistand hilft dort, wo sonst niemand zur Stelle ist

Menschen mit Demenz erhalten eine Beistandschaft, wenn sie sich nicht mehr selbst um ihre Angelegenheiten kümmern können. Der Beistand springt jedoch nur dort ein, wo weder Angehörige noch Dienstleister wie die Spitex Hilfe bieten können.

Mehr dazu hier

https://www.spitex.ch/files/9PZCT2Y/deshalb_ist_die_arbeit_der_kesb_so_wichtig.pdf

%d Bloggern gefällt das: