Selbstbestimmung bis zuletzt

Die Bedürfnisse und Umstände bei einer Krankheit und insbesondere am Lebensende sind bei jedem Menschen anders. Diese Broschüre dient der Orientierung über die verschiedenen, gesetzlich anerkannten Vorsorgedokumente, um Regelungen bis ans Lebensende und darüber hinaus zu treffen. Sie finden sowohl Informationen zum Sinn und Zweck einer Patientenverfügung, als auch eine Zusammenstellung von Themen, für die zusätzlich etwas angeordnet werden kann.

Mehr dazu hier:

http://www.ow.ch/dl.php/de/5a1d2a5d7ee95/Kanton_Obwalden_23-11-2017___Hanspeter_Schmitt___SELBSTBESTIMMUNG_in_PALLIATIVE_CARE__Powerpoint.pdf

und hier:

https://shop.krebsliga.ch/broschueren-infomaterial/leben-mit-krebs/alltag-und-krebs/selbstbestimmt-bis-zuletzt/

Selbstbestimmt handeln – bis zuletzt (Buch)

Die Fortschritte in der Medizin und die immer höhere Lebenserwartung stellen neue Anforderungen an uns alle im Umgang mit Menschen in der letzten Lebensphase. Die meisten von uns kennen oder hatten schon Kontakt mit Menschen, die eine lebensbedrohliche Erkrankung haben. Umso notwendiger ist es, dass wir uns dem Thema ?Palliative Care? stellen.

Wie kann Ergotherapie in der Palliative Care dabei helfen,
– die Lebensqualität schwerkranker und sterbender Menschen zu erhalten?
– eine individuelle Handlungsfähigkeit bei nachlassenden Fähigkeiten zu erreichen?
– dem Anliegen nach Ruhe und Erholung nachzukommen?
– den individuellen Befindlichkeiten (Atemnot, Fatigue, Angst, Schmerz) zu begegnen?

Mehr dazu hier:

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID109406951.html

Selbstbestimmung von Klientinnen und Klienten in der Palliative Care (Bachelor-Arbeit)

Selbstbestimmung ist in unserer Gesellschaft wie auch in der Sozialen Arbeit ein Grundwert. In der Palliative Care hat die Selbstbestimmung eine zentrale Bedeutung und zeichnet sich durch die Wahrnehmung und Förderung von individuellen und subjektiven Werten und Bedürfnissen von sterbenden Menschen aus. Soziale Arbeit hat laut der globalen Definition die Ermächtigung und Befreiung von Menschen als Ziel und ist somit prädestiniert für die Palliative Care. Sie gilt als wichtige Profession für die Begleitung und Betreuung von Menschen in der letzten Lebensphase. Dabei stellt sich die Frage, was genau Selbstbestimmung in der Palliative Care beinhaltet, welche Aufgaben sich konkret für die Soziale Arbeit ergeben und wie sie die Selbstbestimmung am Lebensende fördern kann.

Mehr dazu hier, in einer  Bachelorarbeit:

https://www.soziothek.ch/soziothek/freedownload/link/id/328/

Autonomie in der Medizin (Veranstaltung)

Macht Selbstbestimmung immer glücklich – oder verunsichert sie eher? Antworten auf diese Fragen gehen wir an der Abschlusstagung des mehrjährigen Zyklus «Autonomie in der Medizin» auf die Spur. Melden Sie sich jetzt noch an für Freitag, 28. Juni, am Inselspital in Bern.

Was der oder die Einzelne als «Glück» im Sinne eines gelungenen Lebens empfindet, sollte sich in allen wichtigen, selbstbestimmten Entscheiden spiegeln. Die Medizin, die oft existentielle Fragen betrifft, ist davon nicht ausgenommen. Doch führt die heutige hohe Gewichtung der Autonomie in der Medizin zu glücklicheren Patientinnen und Patienten? Und wie zufrieden sind Gesundheitsfachpersonen mit dieser Entwicklung?

Die von der SAMW und der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK) organisierte Tagung beleuchtet Glück aus philosophischer, medizinischer und neurowissenschaftlicher Perspektive. Was wissen wir über das Glück im Gehirn? Was ist Glück – und wer definiert es? Welche Rolle spielt «Nudging» im medizinischen Kontext? Referate ergänzt mit Beispielen aus der Praxis und Gesprächen ermöglichen eine enge Verknüpfung von theoretischem Input und Herausforderungen im medizinischen Alltag. Interessiert? Melden Sie sich bis zum 20. Juni an.

https://www.samw.ch/de/Ethik/Autonomie-in-der-Medizin/Tagungsreihe-Autonomie-in-der-Medizin/Anmeldung-Tagung-Autonomie-2019.html

 

Vier Mythen der Palliativ-Medizin

Palliativ – bedeutet das nicht gleich Tod? Die deutsche Bild-Zeitung hat mit Dr. med. Simone Sowa (Foto zvg) gesprochen. Sie ist Leiterin des Palliativ-Bereichs „Spes Viva“ des St.-Elisabeth Krankenhauses in Dorsten. Sie klärt in dem Interview vier Mythen rund um das Thema Palliativ-Medizin auf.

Das ganze Interview hier:

https://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/gesundheit/palliativ-medizin-bild-raeumt-mit-vier-mythen-auf-59695080.bildMobile.html?wtmc=ml.shr

%d Bloggern gefällt das: