• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Wenn Notärzte bei Sterbenden nicht weiter wissen

Wenn Notärzte zu palliativ versorgten Patienten gerufen werden, geraten sie häufig selbst in Not. Sollen sie das Leben der Person, die bereits vor dem Hilferuf im Sterben lag, retten? Über diese und weitere Fragen ist bei einer gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung des Notarztträgervereins im Kreis Höxter und dem St. Ansgar Krankenhaus diskutiert worden.

Mehr dazu hier:

https://brakel-news.de/region-aktiv/4311-wenn-der-notarzt-selbst-in-not-ist-fortbildungsveranstaltung-notarzttraegerverein-kreis-hoexter-und-klinikum-weser-egge-kooperieren?jjj=1578720689355

„Manche schweigen das Sterben tot“ (Interview)

Nadia Kherbèche-Ehrenzeller

Die Gossauer Hausärztin Nadia Kherbèche-Ehrenzeller ist Präsidentin des Forums Palliative Care Tannenberg. Sie spricht über den letzten Lebensabschnitt, wie man sich darauf vorbereitet – und weshalb sie sich gern damit beschäftigt.

Das ganze Interview hier:

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/manche-schweigen-das-sterben-tot-ld.1116227

Palliative-Care-Arzt: «Sie fragen, ob ältere Menschen leichter sterben als jüngere. Ich denke, nein.»

Der Palliative-Mediziner Roland Kunz leitet die Palliative-Care-Abteilung am Zürcher Stadtspital Waid. Er hat immer wieder mit Patientinnen und Patienten zu tun, die onkologische Therapien abbrechen. Kunz findet, der Stellenwert der Palliative Care müsste verbessert werden.
Ein Interview:

Wie ein Arzt das Sterben erlebt (Audio)

Prof. Radbruch.

Gerade junge Menschen schieben den Gedanken an den Tod gerne weit von sich. Dass er jeden von uns zu jeder Zeit ereilen kann, wird gerne verdrängt. Der Medizinethiker Lukas Radbruch (Foto) spricht im Vortrag über unseren Umgang mit dem Tod und darüber, wie Ärzte das Sterben erleben.

Mehr dazu hier:

https://player.fm/series/hrsaal-deutschlandfunk-nova/umgang-mit-dem-tod-wie-ein-arzt-das-sterben-erlebt-von-lukas-radbruch

Hausärztliche Kompetenzen über das Lebensende

Hausarzt und Patient beim Assessment-Gespräch.

Auch wenn viele Patienten im Spital oder im Heim versterben, begleiten Hausärzte einen grossen Teil ihrer Patienten bis zum Lebensende. Charakteristika und Rahmenbedingungen der hausärztlichen Versorgung werden in den Curricula der medizinischen Aus- und Weiterbildung von spezialisierten Versorgungformen differenziert betrachtet und in der Definition der Palliativsituation berücksichtigt.

Mehr dazu hier:

https://link.springer.com/article/10.1007/s00482-013-1324-z

%d Bloggern gefällt das: