• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Verständnis, Zuwendung und Hilfestellung

Mit Liebe zu Hause gepflegt werden

«Palliative Care verkörpert sich in einer menschlichen Haltung von
Verständnis, Zuwendung und Hilfestellung.» Cornelia Knipping
Mehr dazu hier:

https://www.palliative-so.ch/dokumente/2018/Doku%20Teach.pdf

Neue Rituale für die letzte Ruhe

Immer mehr Menschen entscheiden sich gegen Orgel, Predigt, Kirchenlieder und Vaterunser. Sei es, weil sie sich von der Kirche distanziert haben, weil es der Wunsch des Verstorbenen war oder weil sie eine neue Form der Zeremonie suchen.

Mehr dazu hier

https://www.beobachter.ch/familie/altenpflege/beerdigung-rituale-fur-die-letzte-ruhe

Wie definiert man Gebrechlichkeit?

Zur Frailty-Definition und den unterschiedlichen Ansätzen: Mit dem Begriff „Gebrechlichkeit“ oder auf Englisch „frailty“ werden die meisten Leser ein bestimmtes Bild einer älteren Person oder gar eines eigenen Patienten verbinden können. Die genaue Definition des Begriffs bereitet allerdings Schwierigkeiten.

Mehr dazu hier:

Palliative Begleitung von Menschen in Wohnformen der Eingliederungshilfe

Ein Leitfaden für Träger, Leitungen sowie Mitarbeitende in der Assistenz und Pflege von Menschen mit intellektueller, komplexer und/oder psychischer Beeinträchtigung.

Mehr dazu hier:

https://www.dgpalliativmedizin.de/images/Druckdaten_DGP_Auftrag1804606_FINAL.pdf

Akute Notfälle in der Palliativmedizin

Wie reagieren, wenn ein Palliativpatient zu einem akuten Notfall, zu einem Akutfall wird? Wo sind die medizinischen, wo die ethischen, wo die sozialen Grenzen? Was darf man, was nicht? Eine spannende Präsentation anhand von praktischen Beispielen.

Mehr dazu hier

http://www.sakam.it/Didaktisches_Material_-_AKUTSITUATIONEN_pdf.pdf

%d Bloggern gefällt das: