• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Demenz – eine gesellschaftliche Zeitbombe

demenz

In der Schweiz leben fast 154700 an Demenz erkrankte Menschen, wie aus gestern veröffentlichten Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) und von Alzheimer Schweiz hervorgeht. Bis 2040 werden voraussichtlich 300000 Menschen an Demenz erkranken, denn der grösste Risikofaktor ist das Alter.

Fast zwei Drittel der Erkrankten sind Frauen. Bund, Kantone und Praxisakteure haben im Rahmen der Nationalen Demenzstrategie 2014 bis 2019 eine breite Palette an Grundwissen erarbeitet. So betragen etwa die gesamten durch Demenz verursachten Kosten nach aktuellen Schätzungen jährlich rund 11,8 Milliarden Franken. 46,5 Prozent davon entfallen auf die Heimkosten, 47 Prozent auf die unbezahlte, informelle Pflege und Betreuung durch Angehörige.

http://www.alzheimer.ch

Was übrig bleibt, wenn mich die eigenen Eltern nicht mehr kennen

demenz

Woran erkenne ich, ob es meinem demenzkranken Partner gut oder schlecht geht? Entscheidungshilfen liefert der neue Leitfaden «Lebensende mit Demenz». Cornelia Kaya ist eine der Mitautorinnen. Die Spitex-Fachfrau kennt Schamgefühle und Verzweiflung aus persönlicher Betroffenheit.

Mehr dazu hier:

https://www.nzz.ch/zuerich/was-von-der-beziehung-zu-den-eltern-bleibt-wenn-sie-einen-nicht-mehr-kennen-ld.1434449

Zu Besuch im Demenzheim Sonnweid (Video)

Screenshot SRF.ch

Mit vielen Fragen und Bildern von Menschen im Kopf, die nicht mehr wissen, wer sie sind, geht die SRF-Reporterin Mona Vetsch in ein Heim für Menschen mit Demenz. Bald merkt sie: Dasein und spüren bringt einem manchmal weiter als reden. Demenz zeigt sich bei Betroffenen ganz unterschiedlich. Das erfährt Mona Vetsch schon bei ihrer ersten Begegnung. Eine Bewohnerin kann ihr erzählen, wie es sich anfühlt, wenn Dinge plötzlich nicht mehr gehen, die ein Leben lang selbstverständlich waren. Zum Beispiel sich an das Geburtsjahr erinnern oder im Heim den Weg ins Zimmer finden, den man schon 100 Mal gegangen ist.

(mehr …)

«Meine Frau stirbt jeden Tag ein bisschen mehr»: Wenn sich das Gedächtnis verabschiedet

Demenzkranker hat Name auf  Hand geschrieben

Bis 2040 werden in der Schweiz 300’000 Menschen mit Demenz leben. Das wird unsere Gesellschaft nachhaltig verändern. Wie ein Dorf in den Bergen, ein Heim ohne abgeschlossene Türen und eine erst 51-Jährige mit dem Vergessen umgehen.

Mehr dazu hier:

https://www.tagblatt.ch/leben/ich-habe-demenz-bitte-haben-sie-geduld-mit-mir-ld.1168880

Leitfaden zum Umgang mit Demenz (Buch)

Screenshot Alzheimer.ch / Foto Martin Mühlegg

«Lebensende mit Demenz» heisst es auf dem Schuber. Die ansprechend und modern gestaltete Schachtel enthält zehn Hefte zu zehn Themen: Lebensqualität, Essen und Trinken, Kommunikation, Gesundheit, Herausforderndes Verhalten, Spiritualität, Rechtliches und Finanzielles, Sterben, Zusammenarbeit mit Fachpersonen, Eigener Umgang. Im Unterschied zu den meisten gängigen Ratgebern geht es im neuen Leitfaden nicht um das Autofahren, Orientierungsprobleme oder die Sicherheit im Haushalt.

Mehr dazu hier:

https://alzheimer.ch/de/angehoerige/hilfeleistung/magazin-detail/455/ein-leitfaden-zum-lebensende/

%d Bloggern gefällt das: