Geruch und Hygiene im Alter können ein Problem werden

Seniorinnen und Senioren riechen anders als jüngere Menschen. Insbesondere auch am Lebensende. Manchmal intensivieren Krankheiten oder Medikamente den Körpergeruch. Nicht nur der Geruch ist problematisch im Alter. Durch die mangelnde Hygiene entstehen auch Krankheiten und oftmals ist eine umfassende Hygiene aufgrund mangelnder Beweglichkeit nicht mehr möglich. Angehörige oder Freunde sollten das klar ansprechen und gemeinsam eine Lösung anstreben. Ist niemand bereit dieses heikle Thema anzusprechen, gleiten ältere Herrschaften oftmals in eine Isolierung und soziale Vereinsamung.

Mehr dazu hier:

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.koerperhygiene-bei-senioren-spruehen-statt-mueffeln-koerperpflege-im-alter.6488071b-0e23-42ec-92c2-d90ac7d257bb.html

Sterben als Teil des Lebens betrachten

Abschied – ein letzter Gruss

In Würde sterben – das wünschen sich die meisten Menschen, die sich mit dem Tod auseinandersetzen. Doch was bedeutet eigentlich Sterben in Würde, was gehört dazu? Erfahren Sie mehr über christliche Sterbekultur, Hospizbewegung, über Sterbebegleitung in Abgrenzung zur Sterbehilfe, und darüber, wie Sterbebegleitung in der Praxis aussieht.

Mehr dazu in diesem Dossier:

https://www.caritas.de/magazin/schwerpunkt/sterben-und-tod/sterbebegleitung

Alt werden, aber wie?

A674A191-40E2-4354-8254-A4D18834D3FC

Die Schauspielerin Heidi-Maria Glössner will sich mit 76 nicht mehr liften lassen.

Alt werden möchten viele. Alt sein niemand. Was braucht es, um seine Alterswünsche zu realisieren?

Ausschnitte aus einem Alterspodium in Luzern:

https://www.srf.ch/play/tv/redirect/detail/4a4a2ac7-a012-44b3-b0aa-d6a8416366a7

Warum immer noch Menschen im Spital sterben, obwohl sie dies lieber zu Hause täten

Warum landen Betagte immer im Spital und sterben dort, obwohl man im Spital nichts mehr tun kann? Ein Grund ist, dass Menschen mit unheilbaren Krebserkrankungen noch in den letzten Wochen ihres Lebens eine Therapie erhalten, anstatt nach Hause entlassen zu werden.

Mehr dazu hier:

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-warum-viele-sterben-wo-sie-nicht-sterben-wollen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-191209-99-70782

Was übrig bleibt, wenn mich die eigenen Eltern nicht mehr kennen

demenz

Woran erkenne ich, ob es meinem demenzkranken Partner gut oder schlecht geht? Entscheidungshilfen liefert der neue Leitfaden «Lebensende mit Demenz». Cornelia Kaya ist eine der Mitautorinnen. Die Spitex-Fachfrau kennt Schamgefühle und Verzweiflung aus persönlicher Betroffenheit.

Mehr dazu hier:

https://www.nzz.ch/zuerich/was-von-der-beziehung-zu-den-eltern-bleibt-wenn-sie-einen-nicht-mehr-kennen-ld.1434449

%d Bloggern gefällt das: