• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Andreas Zeller und sein Umgang mit Exit (Audio)

Die Kirche verteidigt das Leben als Teil der Schöpfung. Bestimmte Leute wollen den Zeitpunkt ihres Ablebens selbst bestimmen und nehmen dafür auch Sterbehilfe in Anspruch. Die reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn sind herausgefordert, theologische und seelsorgerische Antworten auf dieses gesellschaftliche Phänomen zu finden. «Der Anstoss kam von Pfarrerinnen und Pfarrer. Sie fragen uns, wie sie sich verhalten sollen», sagt Synodalratspräsident Andreas Zeller (Foto).

Das ganze Interview hier:

https://www.srf.ch/play/radio/regionaljournal-bern-freiburg-wallis/audio/andreas-zeller-zum-umgang-mit-exit?id=7fe6ea8d-ca4f-4350-97df-addcb25a69d3

Positionspapier «Solidarität bis zum Ende» des Synodalrat der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn

https://www.ref.ch/news/kontroverses-positionspapier-zu-assistiertem-suizid/

Pascal Mösli und sein Alltag mit Sterbehilfe (Audio)

Pfarrerinnen und Pfarrer im Kanton Bern dürfen Sterbewillige bis in den Tod begleiten – sofern die Seelsorgerinnen und Seelsorger dies mit ihrem Gewissen und ihrer theologischen Haltung verantworten können. Der Synodalrat gibt damit zum Ausdruck, dass es mit Palliative Care und Sterbefasten Wege ins Jenseits ohne Hilfe von aussen (Exit) gibt. Für Pascal Mösli (Foto), bei der reformierten Berner Kirche verantwortlich für Spezialseelsorge und Palliative Care, ist diese Klärung des Alltags sehr nützlich. Der Begriff „Solidarität bis zum Ende“ sei aber verwundbar.

Das ganze Interview (Audio) hier:

https://www.srf.ch/play/radio/regionaljournal-bern-freiburg-wallis/audio/pascal-moesli-und-sein-alltag-mit-sterbehilfe?id=8eb24f71-2b9e-4e45-8d4e-72ff4c9462df

Positionspapier «Solidarität bis zum Ende» des Synodalrat der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn

https://www.ref.ch/news/kontroverses-positionspapier-zu-assistiertem-suizid/

Die Spitalseelsorge stärker ins Behandlungsteam einbinden

Spitalseelsorger als Alleinverantwortliche fürs spirituelle Wohlbefinden der Patienten: Das war einmal. Inzwischen weitet sich der Aufgabenbereich auf alle Berufsleute im Gesundheitswesen aus. Das sagt Simon Peng-Keller (Foto) im Gespräch. Der Professor für Spiritual Care referiert am Samstag an einer Tagung zur «Vielfalt von Spiritual Care-Modellen im Gesundheitswesen».

Das ganze Interview hier:

https://www.kath.ch/newsd/die-seelsorge-ist-neu-verstaerkt-interprofessionell-eingebunden/

Wie begleitet man sterbende Menschen?

Der Dokumentarfilm «Sub Jayega» sucht nach dem Sterbeparadies und setzt sich mit der Palliative-Care-Medizin in Australien, Indien und der Schweiz auseinander. Im Cinewil beantworteten der Filmemacher Fabian Biasio und der Palliative-Care-Mediziner Daniel Büche Fragen des Publikums.

Mehr dazu hier:

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/wil/wie-begleitet-man-sterbende-menschen-der-dokumentarfilm-sub-jayega-sucht-nach-dem-sterbeparadies-ld.1103904

Wunsch und Wirklichkeit am Lebensende

Screenshot Schubiger

Die Vorstellungen vom schönen Tod und die Wirklichkeit klaffen auseinander.

Mehr dazu in dieser spannenden Präsentation von Prof. Dr. med. Gregor Schubiger
Ethik-Forum, Luzerner Kantonsspital (2019)

https://quadrimed.ch/images/pdf/2019/presentations/7.Die_letzte_Reise.pdf

%d Bloggern gefällt das: