• Praxistage

    Folgeangebote nach der Einführung von Palliative Care im Betrieb:

    Für Alters- und Pflegeheime, sowie für Spitex-Betriebe führe ich einzelne Praxistage durch. An diesen Tagen pflege ich in komplexen Betreuungssituationen unter Berücksichtigung einer (oder mehrerer) Fragestellungen aus dem Team mit. Im Anschluss daran werden Beobachtungen im interprofessionellen Team ausgetauscht, ausgewertet, um gemeinsam Antworten auf die Fragestellung(en) zu finden. Ein Arbeitsblatt nach SENS (Standortbestimmung/Evaluation), sowie das Protokoll nach SENS sind wertvolle Strukturhilfen.

    Anfragen, Nachfragen und Offerten: c.gohrbandt@hotmail.com

    oder 078 815 19 66

     

  • Kontakt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Stress mit dem Sterben nach Plan

Photo by Samir Belhamra @Grafixart_photo on Pexels.com

Heute kann jeder seinen Tod gestalten: Manche Menschen verfassen eine Patientenverfügung, andere organisieren ihren letzten Tag bis ins Detail, um mit der Hilfe von Exit aus dem Leben zu scheiden. Man könnte aber auch den Tod verdrängen oder die Dinge schlicht auf sich zukommen lassen, meint Nina Streeck  in der NZZ am Sonntag.

Mehr zum Thema hier:

Nie hätten wir uns vorstellen können, dass unser Vater…..

Ein herzzerreisender Blogeintrag belegt, wie krass einzelne Pflegeheime auf die Corona-Krise reagierten und wie entwürdigend einzelne, nicht alle Heimleitungen die Bewohnenden und deren Angehörige behandelten. Hier der Text einer wütendenden Tochter:

 von gabriela_neuhaus

„Nie hätten wir uns vorstellen können, dass unser Vater am Ende seines engagierten, umsichtigen Lebens dermassen entrechtet würde, dass er – «zu seinem Schutz» – von seinen Liebsten weg- und in der Villa Sutter eingesperrt werden könnte…

Wir wissen, dass wir mit unserem Leid nicht alleine sind. Vielen anderen HeimbewohnerInnen und Angehörigen ist es ähnlich ergangen – ergeht es vielleicht immer noch so. Deshalb klagen wir diese Missstände, diese fehlende Empathie der Leitungspersonen an.“

Den ganzen Text lesen Sie hier:

https://offroadreports.ch/wordpress/bitterer-abschied/

Oberster Gesundheitsredirektor warnt Pflegepersonal vor Illusionen

Foto BS.ch

Lukas Engelberger, Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektoren, erteilt pauschalen Erhöhungen fürs Pflegepersonal eine Absage – und plädiert für Weiterbildung. Engelberger ist seit Anfang Juni Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK). Engelberger (Foto) ist seit 2014 Regierungsrat von Basel-Stadt und Vorsteher des Gesundheitsdepartements. Er ist 45-jährig und Mitglied der CVP.

Hier gehts zum Interview:

https://epaper.derbund.ch/#article/46/Der%20Bund/2020-06-18/8/112114947

Corona-Tote in Waadtländer Altersheimen: Was lief falsch?

3sat

Drama in der Waadt: In keinem andern Kanton starben mehr Menschen am Coronavirus.

Hinweise auf Fehler gibt es zuhauf. «Wir Gewerkschaften haben die kantonalen Gesundheitsverantwortlichen und die Arbeitgeber frühzeitig vor einer Katastrophe gewarnt», sagt Vanessa Monney von der VPOD-Sektion Waadt. Sie hat Aussagen von Krankenschwestern und Pflegenden veröffentlicht. Diese zeigen: Während der Corona-Krise gab es in den Alters- und Pflegeheimen weiter Neuaufnahmen, weil Spitäler ältere Patienten dort unterbrachten, um Platz für Corona-Patienten zu schaffen. Doch die Neuankömmlinge wurden nicht auf das Coronavirus getestet, und Heimleitungen schränkten ihre Bewegungsfreiheit nicht immer ein, obschon die Gefährlichkeit der Pandemie längst bekannt war und die Infektions- und Todeszahlen stiegen. Prompt steckten Neuankömmlinge Heimbewohner mit dem Virus an. Es kam zu Dramen. «Die Situation war ausser Kontrolle. Pensionäre und Mitarbeiter hatten sich angesteckt. Im Einzelfall starb ein Bewohner nach dem anderen», bezeugen Pflegende. In einzelnen Waadtländer Altersheimen starb die Hälfte der Bewohner.

Hier gehts zum Artikel:

https://epaper.derbund.ch/#article/46/Der%20Bund/2020-06-17/8/112101172

«Ausländisches Pflegepersonal ist ein ethisches Problem» (Interview)

Monika Weder

Ist für die Pflege wirklich eine Ausbildung an einer Fachhochschule nötig? Reichen nicht billigere Arbeitskräfte aus dem Ausland? Monika Weder vom Heimverband Curaviva warnt vor «falschen» Vorwürfen.

Das ganze Interview hier:

https://epaper.derbund.ch/index.cfm/epaper/1.0/share/default?defId=46&publicationDate=2020-06-12&newspaperName=Der%20Bund&pageNo=17&articleId=112032530&signature=DB66DA05304B28B800132B746C31C42A42178DD3

%d Bloggern gefällt das: