• Private Kurse A1 und A2

    A claudia.gohrbandt

    2019/2020 organisiere ich in der Region Bern private Kurse der „Allgemeinen Palliativversorgung“:  – Modul A1: 3 Tage. 7./8. November 2019, 2. Dezember 2019. Ort: Mattenhofsaal beim Bahnhof Gümligen.

    – Kosten auf Anfrage.

    Die Weiterbildung eignet sich für interessierte Laien, freiwillige Mitarbeitende, pflegende Angehörige, weitere Berufsgruppen aus dem interprofessionellen Team sowie alle Pflegestufen. Pflegefachpersonen aus Heimen, die selber keine Weiterbildungen organisieren sind willkommen. Die Module sind praxisnah und verständlich gestaltet. Die Theorie wird anhand von Fallbeispielen unmittelbar mit der Praxis verknüpft.

    Weitere Infos

    Ausserdem halte ich Referate an Kongressen / öffentlichen Veranstaltungen zu allen Themen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung.

    Kontakt:

    Claudia Gohrbandt

    – Für 2020 ist ein privater A2-Kurs (5 Tage) geplant.

  • Kontakt zu Claudia Gohrbandt

    Mail-Adresse:
    c.gohrbandt@hotmail.com

    Dipl. Pflegefachfrau HF, Expertin Palliative Care MAS (FHO) Master-Arbeit

    Beruflicher Werdegang

    LinkedIn - Profil

    Facebook - Profil

    Twitter

Vom Umgang mit Trauer

Auf welche Weise jemand um einen geliebten Menschen trauert, ist sehr unterschiedlich. Auch wie lange jemand braucht, um einen Todesfall zu verarbeiten, variiert von Person zu Person. Zwar gibt es verschiedene Modelle, die so genannte Trauerphasen beschreiben, beispielsweise das Modell der Schweizer Psychologie-Professorin Verena Kast. Solche Modelle können aber bloss einen Anhaltspunkt dafür geben, in welchen Phasen der Trauerprozess ablaufen kann.

Mehr dazu hier:

https://www.gedenkzeit.ch/ratgeber/trauerhilfe/umgang_mit_trauer

Palliative Care für Menschen mit Demenz

Die Begleitung und Behandlung von Patienten, die an einer Demenz leiden, erfordern nicht nur Kenntnisse der Diagnostik und der Behandlung der verschiedenen Problemkreise im Verlauf einer Demenzerkrankung. Da es sich um eine unheilbare und letztlich tödliche Krankheit handelt, sind auch palliativmedizinische Kompe- tenzen notwendig, die an die besonderen Herausforderungen dieser Patientengruppe adaptiert sind.

Von Dr. Roland Koch

https://www.pallnetz.ch/cm_data/Medienschau_November_2018_04_Palliative_Care_fuer_Menschen_mit_Demenz.pdf
Medienschau_November_2018_04_Palliative_Care_fuer_Menschen_mit_Demenz.pdf

Notfallplanung für palliative Parienten

Für palliative Patienten gelten ander e Regeln für medizinische Notfälle. Im Sinne von Advanced Care Planung ist es ratsam, ein schriftliches Dokument zu erstellen…..

Eine interessante Präsentation:

https://fmc.ch/_Resources/Persistent/12f9fd25513199fe2973ca5bd902fcdd168531b3/2017_Pres_ACP-NOPA.pdf
2017_Pres_ACP-NOPA.pdf

Raum der Stille und Spiritual Care

Spiritual Care ist als wichtiges Instrument bei der Betreuung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen manchen Ärzten, Pflegenden und ganz allgemein in der Gesellschaft kaum bekannt und daher leider auch kaum relevant in Therapien und Pflegeprozessen. Gerade in Alters- und Pflegeheimen mangelt es an ganzheitlichen Betreuungskonzepten, welche Spiritual Care einschliessen.

Mehr dazu hier

http://www.ps-hausfrutigen.ch/wp-content/uploads/haus-frutigen_der-stille-raum-und-sinn-geben_theresa-fiechter.pdf

Das Ende des Sterbehilfe-Booms – eine Alternative wird beliebter

Dreizehn Jahre lang bewegten sich die Zahlen für assistierten Suizide in eine Richtung: nach oben. Jahr für Jahr beendeten mehr Leute, die in der Schweiz wohnen, ihr Leben mit den Diensten von Sterbehilfeorganisationen. Nun steigt die Zahl erstmals nicht weiter an. Was dahinter steckt.

Mehr dazu hier:
https://www.bzbasel.ch/schweiz/weniger-lebensmuede-schweizer-das-ende-des-sterbehilfe-booms-eine-alternative-wird-beliebter-133964956

Und hier:

https://www.limmattalerzeitung.ch/schweiz/weniger-lebensmuede-schweizer-das-ende-des-sterbehilfe-booms-eine-alternative-wird-beliebter-133964956

%d Bloggern gefällt das: